Abo
  • Services:

Auslieferung mit Windows Phone 8.1

Das Lumia 930 ist eines der ersten Smartphones mit dem neuen Windows Phone 8.1. Wie beim Lumia 1520 sind drei Kachelspalten möglich. Auf dem 5-Zoll-Display haben wir keine Probleme, auch die kleinen Kacheln zu treffen. Dank Windows Phone 8.1 kann jetzt für den Startbildschirm ein Hintergrundbild gewählt werden. Da die Kacheln den kompletten Bildschirm einnehmen, wird das Bild innerhalb der Kacheln dargestellt. Scrollt der Nutzer durch seinen Startbildschirm, bleibt das Bild statisch im Hintergrund. Leider machen nicht alle Kacheln bei diesem neuen System mit, so dass es innerhalb des Hintergrundbildes einfarbige Flecken gibt.

  • Die Kopfhörerbuchse befindet sich in der Mitte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bei diesem Demogerät wurde dort ein Schloss angebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Darstellung, hier unter Blitzlicht, gefällt gut. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Bedienelemente sind auf der rechten Seite. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite hat einen 2-LED-Blitz... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und der USB-Anschluss befindet sich auf der Unterseite. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Gut zu sehen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... sind die abgerundeten Kanten des Displayschutzglases. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Lumia 930... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist gut.(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Stephen Elop zeigte am Rande der Build-Konferenz das Lumia 930 in Orange. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es wird auch noch in grüner Farbe angeboten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mit Windows Phone 8.1 findet sich gleich Microsofts aktuelles Betriebssystem auf dem Smartphone.(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Kopfhörerbuchse befindet sich in der Mitte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Microsofts neues Action Center gefällt uns gut. Das Benachrichtigungscenter zeigt System- und App-Benachrichtigungen sowie bis zu vier Schnelleinstellungsoptionen an. Aktiviert wird es wie bei Android über eine Wischgeste von oben in das Display hinein. Der Austausch der vier Schnellwahlsymbole geht einfach über ein Einstellungsmenü, die Auswahl an Funktionen ist praktisch. So kann beispielsweise auch die Kamera als Schnellwahl in das Action Center gelegt werden. Allerdings ist es schade, dass nur maximal vier Schnellwahlsymbole möglich sind.

Cortana ist noch beim Master Chief

Microsofts neue Sprachassistentin Cortana konnten wir noch nicht ausprobieren, da sie noch nicht auf dem Lumia 930 installiert war. Auch die neue Tastatur mit Swype-Funktion hat auf dem gezeigten Gerät noch nicht funktioniert. Für den Test der neuen Business-Funktionen und des neuen Kalenders hat leider die Zeit gefehlt.

Dank des verbauten Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessors von Qualcomm mit einer Taktrate von 2,2 GHz und 2 GByte Arbeitsspeicher läuft das Lumia 930 wie erwartet flüssig in den Menüs. Apps werden schnell gestartet, auch mehrere offene Programme stellen kein Problem für das System dar. Der Akku soll laut Nokia für 9 Stunden Videowiedergabe reichen, unter welchen Bedingungen das erreicht wird, ist nicht bekannt.

Fazit

Insgesamt gefällt uns Nokias neues Smartphone beim ersten Kurztest sehr gut. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, das Design ist schlicht und ansprechend. Die neuen Funktionen von Windows 8.1 erweitern die Benutzerfreundlichkeit stark und ergänzen Nokias eigene Apps sehr gut.

Das Lumia 930 soll im zweiten Quartal 2014 auf den Markt kommen und 580 Euro kosten. Damit wäre es deutlich günstiger als das Lumia 1520 bei seiner Einführung - hierfür hatte Nokia 800 Euro verlangt.

 Hands on Lumia 930: Nokias Referenz mit Windows Phone 8.1
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 59,99€

Nikolaus117 06. Apr 2014

auch ein Lumia 520 mit 2x1Ghz ist absolut flüssig solange es sich um MS oder System Apps...

wmayer 05. Apr 2014

Nö. Wisch Actioncenter -> Drück WLAN aus: 2 Schritte Wisch Unlock -> Drück App - Drück...

igor37 04. Apr 2014

Wobei ich beim Handy eher zu Sailfish OS tendiere weil ich da keinen Desktop drauf...

wmayer 04. Apr 2014

Ich fände es gut, wenn die anderen Hersteller auch mal so ein Augenmerk auf die Kamera...

test1111 04. Apr 2014

es gibt auf der Microsoft Webseite eine übersicht welche Daten weitergegeben werden...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /