• IT-Karriere:
  • Services:

Hands on Huawei Mediapad X1 7.0: Erstes echtes 7-Zoll-Smartphone

Huawei präsentiert mit dem Mediapad X1 7.0 ein kompaktes Tablet - oder ein großes Smartphone: Dank Telefoniefunktion kann das Gerät als Mobiltelefon genutzt werden. Aufgrund der kompakten Ausmaße und dem geringen Gewicht fühlt sich das Gerät auch wie ein Smartphone an.

Artikel veröffentlicht am , /
Huaweis Mediapad X1 7.0
Huaweis Mediapad X1 7.0 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Mit dem Mediapad X1 7.0 bringt Huawei eine Mischung aus Tablet und Smartphone auf den Markt: Mit einer Displaygröße von 7 Zoll fällt das neue Mediapad in die Kategorie Tablet, dank der Telefoniefunktion, dem geringen Gewicht und den gegenüber anderen Siebenzöllern kompakteren Maßen wirkt es wie ein großes Smartphone. Als Zubehör wurde ein Bluetooth-Armband zum Telefonieren gezeigt.

Inhalt:
  1. Hands on Huawei Mediapad X1 7.0: Erstes echtes 7-Zoll-Smartphone
  2. Quad-Core-Prozessor und lange Akkulaufzeit

Das Display erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was einer Pixeldichte von 323 ppi entspricht. Die Abbildungsqualität des Bildschirms macht einen guten Eindruck, der Touchscreen reagiert gut auf Eingaben. Wie das iPad Mini hat auch das Mediapad X1 7.0 eine Daumenerkennung: Hält der Nutzer die Tablet-Smartphone-Mischung in der Hand, kann er seinen Daumen auf den Displayrand legen, ohne dass die Touchfunktion beeinträchtigt wird. Das ist beim 2,99 mm dünnen Rand hilfreich, da das Gerät so bequemer gehalten werden kann.

  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Mediapad X1 7.0 hat einen 7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 13 Megapixel und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit 7,18 mm ist das Mediapad X1 7.0 sehr dünn, auch der Abstand zwischen Display und Geräterand ist mit 2,99 mm nicht sehr groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei Talkband - ein Bluetooth-Headset als Armband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Mediapad X1 7.0 ist besonders dünn und leicht: Bei einem Gewicht von gerade einmal 239 Gramm ist das 7-Zoll-Gerät nur 7,18 mm dünn. Damit ist es flacher und leichter als Apples aktuelles iPad Mini oder Googles Nexus 7. Zudem ist es für ein 7-Zoll-Gerät besonders schmal und misst in der Breite 103,9 mm. Dadurch liegt das Mediapad X1 7.0 angenehm in der Hand und erscheint gut verarbeitet. Aufgrund der geringen Höhe und des niedrigen Gewichtes fühlt sich das tabletgroße Smartphone nicht wie ein Siebenzöller an.

Die Rückseite besteht aus gebürstetem Aluminium, der obere und untere Bereich wegen der Antenne aus Kunststoff. Der Rand ähnelt vom Design her dem des Ascend P6. Der Einschaltknopf, die Lautstärkewippe und die Einschübe für die SIM-Karte und eine Micro-USB-Karte sind im rechten Rand untergebracht.

Hinten 13 Megapixel, vorne 5 Megapixel

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die rückseitige Kamera erreicht eine Auflösung von 13 Megapixeln und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. Dank BSI sollten auch Bilder in dunkleren Umgebungen anständig aussehen. Im kurzen Test wirken die Bilder ausgewogen belichtet, auch der Weißabgleich und die Schärfe stimmen. Die Bilder sehen qualitativ gut aus, auch wenn für eine endgültige Aussage bezüglich der Qualität eine Betrachtung am Monitor nötig ist.

Die Frontkamera kommt auf 5 Megapixel und eignet sich daher auch für qualitativ ansprechende Selbstporträts. Bereits beim Smartphone Ascend P6 hatte Huawei eine 5-Megapixel-Frontkamera eingebaut. Auch beim Mediapad X1 7.0 bietet die umfangreiche Kamera-App einen Beauty-Modus, mit dem Gesichter glattgebügelt werden können. Neu ist eine explizite Selbstporträtfunktion: Diese zeigt dem Nutzer einen verkleinerten Ausschnitt des Sucherbildes in der linken oberen Ecke an, zudem zählt ein Countdown bis zum Auslösen herunter. Die Selbstporträtfunktion hat sich uns nicht ganz erschlossen - sieht der Nutzer sich selbst im normalen Sucher doch bereits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Quad-Core-Prozessor und lange Akkulaufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. 47,49€
  4. 1,99€

Horsty 26. Feb 2014

Es gab ja erst kürzlich das 7 Zöller von Asus (glaube ich), dass auch Telefonfunktion...

cntrl 26. Feb 2014

"oh mein Gott, das Gerät hat einen Touchscreen und eine Kamera UND ist weiß... es muss...

Endwickler 25. Feb 2014

Die Stadt (oder das Dorf) der Maler ist aber schon länger bekannt und hat weniger mit...

Endwickler 25. Feb 2014

Falsch eingeordnet?

expat 24. Feb 2014

Bin noch am überlegen ob ich auf das Handy warte oder ein Padfone Infinity kaufe. Ich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /