Abo
  • Services:
Anzeige
Huaweis Mediapad X1 7.0
Huaweis Mediapad X1 7.0 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Hands on Huawei Mediapad X1 7.0: Erstes echtes 7-Zoll-Smartphone

Huawei präsentiert mit dem Mediapad X1 7.0 ein kompaktes Tablet - oder ein großes Smartphone: Dank Telefoniefunktion kann das Gerät als Mobiltelefon genutzt werden. Aufgrund der kompakten Ausmaße und dem geringen Gewicht fühlt sich das Gerät auch wie ein Smartphone an.

Anzeige

Mit dem Mediapad X1 7.0 bringt Huawei eine Mischung aus Tablet und Smartphone auf den Markt: Mit einer Displaygröße von 7 Zoll fällt das neue Mediapad in die Kategorie Tablet, dank der Telefoniefunktion, dem geringen Gewicht und den gegenüber anderen Siebenzöllern kompakteren Maßen wirkt es wie ein großes Smartphone. Als Zubehör wurde ein Bluetooth-Armband zum Telefonieren gezeigt.

Das Display erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was einer Pixeldichte von 323 ppi entspricht. Die Abbildungsqualität des Bildschirms macht einen guten Eindruck, der Touchscreen reagiert gut auf Eingaben. Wie das iPad Mini hat auch das Mediapad X1 7.0 eine Daumenerkennung: Hält der Nutzer die Tablet-Smartphone-Mischung in der Hand, kann er seinen Daumen auf den Displayrand legen, ohne dass die Touchfunktion beeinträchtigt wird. Das ist beim 2,99 mm dünnen Rand hilfreich, da das Gerät so bequemer gehalten werden kann.

  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Mediapad X1 7.0 hat einen 7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 13 Megapixel und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit 7,18 mm ist das Mediapad X1 7.0 sehr dünn, auch der Abstand zwischen Display und Geräterand ist mit 2,99 mm nicht sehr groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei Talkband - ein Bluetooth-Headset als Armband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Mediapad X1 7.0 ist besonders dünn und leicht: Bei einem Gewicht von gerade einmal 239 Gramm ist das 7-Zoll-Gerät nur 7,18 mm dünn. Damit ist es flacher und leichter als Apples aktuelles iPad Mini oder Googles Nexus 7. Zudem ist es für ein 7-Zoll-Gerät besonders schmal und misst in der Breite 103,9 mm. Dadurch liegt das Mediapad X1 7.0 angenehm in der Hand und erscheint gut verarbeitet. Aufgrund der geringen Höhe und des niedrigen Gewichtes fühlt sich das tabletgroße Smartphone nicht wie ein Siebenzöller an.

Die Rückseite besteht aus gebürstetem Aluminium, der obere und untere Bereich wegen der Antenne aus Kunststoff. Der Rand ähnelt vom Design her dem des Ascend P6. Der Einschaltknopf, die Lautstärkewippe und die Einschübe für die SIM-Karte und eine Micro-USB-Karte sind im rechten Rand untergebracht.

Hinten 13 Megapixel, vorne 5 Megapixel

Die rückseitige Kamera erreicht eine Auflösung von 13 Megapixeln und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. Dank BSI sollten auch Bilder in dunkleren Umgebungen anständig aussehen. Im kurzen Test wirken die Bilder ausgewogen belichtet, auch der Weißabgleich und die Schärfe stimmen. Die Bilder sehen qualitativ gut aus, auch wenn für eine endgültige Aussage bezüglich der Qualität eine Betrachtung am Monitor nötig ist.

Die Frontkamera kommt auf 5 Megapixel und eignet sich daher auch für qualitativ ansprechende Selbstporträts. Bereits beim Smartphone Ascend P6 hatte Huawei eine 5-Megapixel-Frontkamera eingebaut. Auch beim Mediapad X1 7.0 bietet die umfangreiche Kamera-App einen Beauty-Modus, mit dem Gesichter glattgebügelt werden können. Neu ist eine explizite Selbstporträtfunktion: Diese zeigt dem Nutzer einen verkleinerten Ausschnitt des Sucherbildes in der linken oberen Ecke an, zudem zählt ein Countdown bis zum Auslösen herunter. Die Selbstporträtfunktion hat sich uns nicht ganz erschlossen - sieht der Nutzer sich selbst im normalen Sucher doch bereits.

Quad-Core-Prozessor und lange Akkulaufzeit 

eye home zur Startseite
Horsty 26. Feb 2014

Es gab ja erst kürzlich das 7 Zöller von Asus (glaube ich), dass auch Telefonfunktion...

cntrl 26. Feb 2014

"oh mein Gott, das Gerät hat einen Touchscreen und eine Kamera UND ist weiß... es muss...

Endwickler 25. Feb 2014

Die Stadt (oder das Dorf) der Maler ist aber schon länger bekannt und hat weniger mit...

Endwickler 25. Feb 2014

Falsch eingeordnet?

expat 24. Feb 2014

Bin noch am überlegen ob ich auf das Handy warte oder ein Padfone Infinity kaufe. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. COSMO CONSULT, Berlin
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 193,02€
  2. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)
  3. 166€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ibecf | 14:40

  2. Re: Globalisierung ist schon toll

    Umaru | 14:40

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  4. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  5. Re: Achso

    User_x | 14:10


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel