Abo
  • Services:

Hands on Huawei Ascend D: Mit einem Quad-Core-Smartphone gegen alle

Das Ascend D ist Huaweis neues Android-Smartphone im Hochpreissegment. Huawei will damit die Konkurrenz in allen Bereichen schlagen und trotzdem preislich unterbieten. Golem.de konnte es schon in die Hand nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Yu von Huawei zeigt das Ascend D Quad.
Richard Yu von Huawei zeigt das Ascend D Quad. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Huaweis Ascend D ist ein neues Smartphone mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Das D steht für Diamond und damit für die Oberklasse der Geräte. Einen Preis will der chinesische Hersteller noch nicht nennen, rechnet aber damit, dass er 15 bis 20 Prozent unter der Konkurrenz liegen wird. Erklärtes Ziel von Huawei ist es, in diesem Jahr außerhalb Chinas große Marktanteile zu gewinnen. Das Ascend D gehört zu dieser Strategie bedient ein bisher von Huawei nicht belegtes Marktsegment. Es hat einen 4,5-Zoll-Bildschirm mit 1.280 x 720 Pixeln, einem IPS-Panel und einen sehr schmalen Rahmen und nimmt also trotz des großen Displays nur wenig Platz in der Hosentasche ein. Das Display ist blickwinkelstabil, und selbst bei flachem Winkel ist die Farbwiedergabe noch sehr gut.

Stellenmarkt
  1. exali GmbH, Augsburg
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

Bei Huaweis Ascend-D-Serie hat der Anwender eine recht große Auswahl an Prozessoren. Am einfachsten ist das D1 ausgestattet, es hat nur einen Dual-Core-Prozessor von Texas Instruments mit dem Namen Omap 4460. Die Taktfrequenz wird mit 1,5 GHz angegeben.

Beim Ascend D Quad hat der Anwender die Wahl. Entweder er nimmt einen Quadcore mit 1,2 oder einen mit 1,5 GHz. Zum Einsatz kommt ein von Huawei selbst entwickelter Quadcore-Prozessor namens K3V2. Der ist mit 12 x 12 mm besonders klein und soll wenig Wärme abgeben, was der Akkulaufzeit zugute kommen soll. Er hat zudem 16 Grafikeinheiten im Chip, die allerdings nicht von Huawei direkt stammen. Damit will Huawei Nvidias Tegra-Familie schlagen.

  • Ascend D: Bei flachem Winkel gute Farben. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Der Rahmen um das Display ist dünn.
  • Rückwärtige Kamera
  • Rückwärtige Kamera
  • Hohe Auflösung bei kleinem Display
Ascend D: Bei flachem Winkel gute Farben. (Bilder: Andreas Sebayang)

Um die Geschwindigkeit des neuen Prozessors zu belegen, hat Huawei einige Benchmarkwerte genannt und diese sogar mit der Konkurrenz verglichen. Verglichen mit dem Asus Transformer Prime, einem Tablet, soll Huaweis Smartphone im Basemark ES 2.0 Taiji fast dreimal schneller sein (13 vs. 35 FPS). Ein Dual-Core-Smartphone von Samsung kommt laut Huawei auf 8,5 FPS.

Auf der Presseveranstaltung konnten wir kurz mit dem D Quad arbeiten. Das bot bei einfachen Aufgaben eine recht hohe Arbeitsgeschwindigkeit. Beim Durchblättern durch Bilder waren allerdings kurze Ladezeiten bemerkbar, die den Eindruck hinterließen, als sei der Flashspeicher nicht schnell genug.

Android 4.0.3

Als Betriebssystem läuft auf den Geräten Android 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich. Auf den ersten Blick waren keine Schwierigkeiten durch die hohe Auflösung des Systems sichtbar.

Zur Ausstattung gehört eine 8-Megapixel-Kamera. Diese soll besonders lichtempfindlich sein und HDR-Aufnahmen ermöglichen. Huawei verspricht eine bessere Bildqualität zu bieten als Apple mit seinem iPhone 4S. Vor allem im HDR-Bereich will der chinesische Hersteller Apple schlagen.

Huawei zeigte eine Videoaufnahme, die mit dem Ascend D Quad produziert wurde. An der Videoaufnahme war zu erkennen, dass das Gerät keine Bildstabilisierung bietet. Das war aber das einzig störende an dem Video.

Fünfband-UMTS

Ungewöhnlich ist die Unterstützung von fünf Frequenzbändern im UMTS-Betrieb. Neben 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz wird auch das sogenannte AWS-Band unterstützt: 1.700 MHz. Für Vielreisende ist das interessant, wenngleich das AWS-Band nur in wenigen Ländern benutzt wird. Zu den AWS-Netzbetreibern gehört beispielsweise T-Mobile USA. Für ältere Funkstandards wird Quad-Band-GSM unterstützt.

Beim WLAN ist das Smartphone nur Durchschnitt: 802.11b/g/n (2.4 GHz) kann das Gerät nur. Zusätzlich beherrscht es auch Bluetooth 3.0.

Die Akkulaufzeiten gibt Huawei in Tagen an, die normaler Benutzung entsprechen sollen. Beim D1 und Quad sind das 1 bis 2 Tage. Wer das Quad-XL-Modell wählt, kann laut Huawei 2 bis 3 Tage mit einer Akkuladung das Smartphone nutzen. Allerdings macht der Akku das Gehäuse dann dicker. Statt 8,9 mm sind es dann 10,9 mm. Außerdem soll das Gewicht von 130 auf etwa 150 Gramm steigen.

Die Smartphone-Familie soll weltweit im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)

theshark91 10. Mär 2012

Ich schätze sie haben den Benchmark auf dem Galaxy Note laufen lassen, das hat eine...

Cuboo 28. Feb 2012

Sehr witziges Argument ;) Wenn ich meinen Appel bei einem Händler kaufe, der das Ding...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /