Hands on Huawei Ascend D: Mit einem Quad-Core-Smartphone gegen alle

Das Ascend D ist Huaweis neues Android-Smartphone im Hochpreissegment. Huawei will damit die Konkurrenz in allen Bereichen schlagen und trotzdem preislich unterbieten. Golem.de konnte es schon in die Hand nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Yu von Huawei zeigt das Ascend D Quad.
Richard Yu von Huawei zeigt das Ascend D Quad. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Huaweis Ascend D ist ein neues Smartphone mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Das D steht für Diamond und damit für die Oberklasse der Geräte. Einen Preis will der chinesische Hersteller noch nicht nennen, rechnet aber damit, dass er 15 bis 20 Prozent unter der Konkurrenz liegen wird. Erklärtes Ziel von Huawei ist es, in diesem Jahr außerhalb Chinas große Marktanteile zu gewinnen. Das Ascend D gehört zu dieser Strategie bedient ein bisher von Huawei nicht belegtes Marktsegment. Es hat einen 4,5-Zoll-Bildschirm mit 1.280 x 720 Pixeln, einem IPS-Panel und einen sehr schmalen Rahmen und nimmt also trotz des großen Displays nur wenig Platz in der Hosentasche ein. Das Display ist blickwinkelstabil, und selbst bei flachem Winkel ist die Farbwiedergabe noch sehr gut.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
Detailsuche

Bei Huaweis Ascend-D-Serie hat der Anwender eine recht große Auswahl an Prozessoren. Am einfachsten ist das D1 ausgestattet, es hat nur einen Dual-Core-Prozessor von Texas Instruments mit dem Namen Omap 4460. Die Taktfrequenz wird mit 1,5 GHz angegeben.

Beim Ascend D Quad hat der Anwender die Wahl. Entweder er nimmt einen Quadcore mit 1,2 oder einen mit 1,5 GHz. Zum Einsatz kommt ein von Huawei selbst entwickelter Quadcore-Prozessor namens K3V2. Der ist mit 12 x 12 mm besonders klein und soll wenig Wärme abgeben, was der Akkulaufzeit zugute kommen soll. Er hat zudem 16 Grafikeinheiten im Chip, die allerdings nicht von Huawei direkt stammen. Damit will Huawei Nvidias Tegra-Familie schlagen.

  • Ascend D: Bei flachem Winkel gute Farben. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Der Rahmen um das Display ist dünn.
  • Rückwärtige Kamera
  • Rückwärtige Kamera
  • Hohe Auflösung bei kleinem Display
Ascend D: Bei flachem Winkel gute Farben. (Bilder: Andreas Sebayang)

Um die Geschwindigkeit des neuen Prozessors zu belegen, hat Huawei einige Benchmarkwerte genannt und diese sogar mit der Konkurrenz verglichen. Verglichen mit dem Asus Transformer Prime, einem Tablet, soll Huaweis Smartphone im Basemark ES 2.0 Taiji fast dreimal schneller sein (13 vs. 35 FPS). Ein Dual-Core-Smartphone von Samsung kommt laut Huawei auf 8,5 FPS.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Presseveranstaltung konnten wir kurz mit dem D Quad arbeiten. Das bot bei einfachen Aufgaben eine recht hohe Arbeitsgeschwindigkeit. Beim Durchblättern durch Bilder waren allerdings kurze Ladezeiten bemerkbar, die den Eindruck hinterließen, als sei der Flashspeicher nicht schnell genug.

Android 4.0.3

Als Betriebssystem läuft auf den Geräten Android 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich. Auf den ersten Blick waren keine Schwierigkeiten durch die hohe Auflösung des Systems sichtbar.

Zur Ausstattung gehört eine 8-Megapixel-Kamera. Diese soll besonders lichtempfindlich sein und HDR-Aufnahmen ermöglichen. Huawei verspricht eine bessere Bildqualität zu bieten als Apple mit seinem iPhone 4S. Vor allem im HDR-Bereich will der chinesische Hersteller Apple schlagen.

Huawei zeigte eine Videoaufnahme, die mit dem Ascend D Quad produziert wurde. An der Videoaufnahme war zu erkennen, dass das Gerät keine Bildstabilisierung bietet. Das war aber das einzig störende an dem Video.

Fünfband-UMTS

Ungewöhnlich ist die Unterstützung von fünf Frequenzbändern im UMTS-Betrieb. Neben 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz wird auch das sogenannte AWS-Band unterstützt: 1.700 MHz. Für Vielreisende ist das interessant, wenngleich das AWS-Band nur in wenigen Ländern benutzt wird. Zu den AWS-Netzbetreibern gehört beispielsweise T-Mobile USA. Für ältere Funkstandards wird Quad-Band-GSM unterstützt.

Beim WLAN ist das Smartphone nur Durchschnitt: 802.11b/g/n (2.4 GHz) kann das Gerät nur. Zusätzlich beherrscht es auch Bluetooth 3.0.

Die Akkulaufzeiten gibt Huawei in Tagen an, die normaler Benutzung entsprechen sollen. Beim D1 und Quad sind das 1 bis 2 Tage. Wer das Quad-XL-Modell wählt, kann laut Huawei 2 bis 3 Tage mit einer Akkuladung das Smartphone nutzen. Allerdings macht der Akku das Gehäuse dann dicker. Statt 8,9 mm sind es dann 10,9 mm. Außerdem soll das Gewicht von 130 auf etwa 150 Gramm steigen.

Die Smartphone-Familie soll weltweit im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /