Abo
  • Services:

Gehäuse aus Polycarbonat

Auch in anderen Bereichen hat sich an der Hardware wenig geändert. So ist die Größe des Arbeitsspeichers mit 1 GByte gleich geblieben. Das Super-LC-Display ist mit 4,7 Zoll genauso groß wie das des Vorgängers und hat die gleiche Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Es liegt geschützt unter einer Abdeckung aus Gorilla Glass 2, während im HTC One X noch die erste Version des kratzresistenten Materials verbaut wurde.

  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das Unibody-Gehäuse ist wie bei seinem Vorgänger ebenfalls aus Polycarbonat. Es wird bei der Produktion leicht aufgeschäumt und erhält so in seiner endgültigen Form eine gummiartige Oberfläche, die sich griffig anfühlt. Die Gewichtserhöhung um 5 Gramm fällt kaum auf. Auch die Maße sind mit 134 x 69,9 x 8,9 mm identisch geblieben.

Bessere Frontkamera

Die Frontkamera wurde im Vergleich zum One X verbessert. Sie verwendet einen leistungsfähigeren BSI-Sensor statt eines FSI-Sensors und hat mit 1,6 Megapixeln mehr als die des HTC One X mit 1,3 Megapixeln und eine f2.2-Blende. Sie soll bei schlechteren Lichtverhältnissen bessere Bilder machen als die des Vorgängers. Die Hauptkamera ist hingegen mit 8 Megapixeln aus dem Vorgänger übernommen. Beide Kameras nutzen im One X Plus denselben Bildprozessor.

Jelly Bean und Sense 4 Plus

Neue Funktionen in Android 4.1 alias Jelly Bean hat HTC direkt übernommen, etwa Google Now, die Sprachsteuerung oder die Benachrichtigungen. Seine eigene Bedienoberfläche Sense hat HTC auf Jelly Bean portiert und für das One X Plus angepasst. In Sense 4 Plus verzichtet HTC auf einige optische Funktionen. Das soll vor allem die Leistung des Smartphones erhöhen. In der Wetterapplikation wurden beispielsweise die 3D-Effekte entfernt.

Wird das Smartphone aus der Kameraapplikation in den Standby-Modus geschaltet und danach wieder eingeschaltet, erscheint die Kamera-App sofort wieder, ohne Umweg über den Lockscreen. Von dort aus konnten wir allerdings auch direkt auf die Bedienoberfläche wechseln.

 Hands on: HTC One X Plus mit schnellerem Tegra-3-ProzessorFlash-Player ist integriert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

flow77 04. Okt 2012

Toll, Threads. Die laufen auch auf Single-Core CPUs von 1995. Sagt natürlich sehr viel...

nmSteven 03. Okt 2012

was hat die USA mit uns zu tun ? Unser HTC hat es nicht angekündigt somit wurdest du von...

Paykz0r 02. Okt 2012

Mag sein, aber auch die braucht die Welt (kein sarkasmus!)

genab.de 02. Okt 2012

HTC lernt es einfach nicht, alle paar Monate neue Handys raus hauen, und zum schluss ist...

dp (Golem.de) 02. Okt 2012

Doch, auch dort. War nur naturgemäß etwas aufwändiger. :) Viele Grüße und danke noch...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /