Gehäuse aus Polycarbonat

Auch in anderen Bereichen hat sich an der Hardware wenig geändert. So ist die Größe des Arbeitsspeichers mit 1 GByte gleich geblieben. Das Super-LC-Display ist mit 4,7 Zoll genauso groß wie das des Vorgängers und hat die gleiche Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Es liegt geschützt unter einer Abdeckung aus Gorilla Glass 2, während im HTC One X noch die erste Version des kratzresistenten Materials verbaut wurde.

  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
  • One X Plus (Quelle: HTC)
HTCs One X Plus (Bilder: Daniel Pook/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Das Unibody-Gehäuse ist wie bei seinem Vorgänger ebenfalls aus Polycarbonat. Es wird bei der Produktion leicht aufgeschäumt und erhält so in seiner endgültigen Form eine gummiartige Oberfläche, die sich griffig anfühlt. Die Gewichtserhöhung um 5 Gramm fällt kaum auf. Auch die Maße sind mit 134 x 69,9 x 8,9 mm identisch geblieben.

Bessere Frontkamera

Die Frontkamera wurde im Vergleich zum One X verbessert. Sie verwendet einen leistungsfähigeren BSI-Sensor statt eines FSI-Sensors und hat mit 1,6 Megapixeln mehr als die des HTC One X mit 1,3 Megapixeln und eine f2.2-Blende. Sie soll bei schlechteren Lichtverhältnissen bessere Bilder machen als die des Vorgängers. Die Hauptkamera ist hingegen mit 8 Megapixeln aus dem Vorgänger übernommen. Beide Kameras nutzen im One X Plus denselben Bildprozessor.

Jelly Bean und Sense 4 Plus

Neue Funktionen in Android 4.1 alias Jelly Bean hat HTC direkt übernommen, etwa Google Now, die Sprachsteuerung oder die Benachrichtigungen. Seine eigene Bedienoberfläche Sense hat HTC auf Jelly Bean portiert und für das One X Plus angepasst. In Sense 4 Plus verzichtet HTC auf einige optische Funktionen. Das soll vor allem die Leistung des Smartphones erhöhen. In der Wetterapplikation wurden beispielsweise die 3D-Effekte entfernt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wird das Smartphone aus der Kameraapplikation in den Standby-Modus geschaltet und danach wieder eingeschaltet, erscheint die Kamera-App sofort wieder, ohne Umweg über den Lockscreen. Von dort aus konnten wir allerdings auch direkt auf die Bedienoberfläche wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hands on: HTC One X Plus mit schnellerem Tegra-3-ProzessorFlash-Player ist integriert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


flow77 04. Okt 2012

Toll, Threads. Die laufen auch auf Single-Core CPUs von 1995. Sagt natürlich sehr viel...

nmSteven 03. Okt 2012

was hat die USA mit uns zu tun ? Unser HTC hat es nicht angekündigt somit wurdest du von...

Paykz0r 02. Okt 2012

Mag sein, aber auch die braucht die Welt (kein sarkasmus!)

genab.de 02. Okt 2012

HTC lernt es einfach nicht, alle paar Monate neue Handys raus hauen, und zum schluss ist...

dp (Golem.de) 02. Okt 2012

Doch, auch dort. War nur naturgemäß etwas aufwändiger. :) Viele Grüße und danke noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /