Abo
  • Services:

Hands on Gnome 3.4: Neues Gnome-Design nicht konsequent umgesetzt

Einige Anwendungen in Gnome 3.4 erhalten ein neues Design, was die Arbeit mit der Gnome-Shell verbessert. Die neuen Richtlinien sind aber noch nicht überall umgesetzt, was zu einem inkonsistenten Look-and-Feel führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome 3.4 mit neuen Designansätzen
Gnome 3.4 mit neuen Designansätzen (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit Gnome 3.4 werden Teile der neuen Design-Richtlinie in einigen Anwendungen bereits umgesetzt, was die Arbeit mit der Gnome-Shell etwas erleichtert. Außerdem enthält Gnome 3.4 eine Vorabversion des Tools Boxes. Dieses grafische Frontend für virtuelle Maschinen ist für Privatanwender gedacht und nutzt Libvirt für den Zugriff auf KVM. Jedoch erst mit Gnome 3.6 soll Boxes voll einsatzfähig sein.

  • Einige maximierte Anwendungen verzichten auf die Fensterdekoration.
  • Die Kontaktanwendung schlägt mögliche Übereinstimmungen vor.
  • Die Dokumentenverwaltung mit neuer Oberfläche...
  • ...unterstützt nun auch das Drucken der Dateien.
  • Die Suche ist per Strg+F erreichbar.
  • In der Aktivitätenansicht lassen sich nun auch Dokumente finden.
  • Die neue Video-UI von Empathy (Bild: Gnome-Projekt/CC-BY-SA 3.0)
  • Passwortabfragen für Schlüsselbunde im Design der Gnome-Shell
  • Eine Anwendung kann zwischen zwei Arbeitsflächen geschoben werden, um eine neue zu erstellen.
  • Noch gibt es nur sehr wenige Erweiterungen für Gnome 3.4
  • Wanda, der Orakel-Fisch als Easter-Egg
  • Das neue Frontend für KVM: Boxes
  • Epiphany heißt nur noch Webbrowser, ...
  • ... die wichtigsten Funktionen bietet das Super-Menü.
  • Statt der Menüleiste gibt es das Anwedungsmenü im Panel.
  • In Gedit gibt es noch kein Anwendungsmenü.
Das neue Frontend für KVM: Boxes

Epiphany kupfert ab

Inhalt:
  1. Hands on Gnome 3.4: Neues Gnome-Design nicht konsequent umgesetzt
  2. Kontakte und Dokumente
  3. Shell-Erweiterungen und Fazit

Nutzer des Browsers Epiphany sehen in der Werkzeugleiste lediglich die Vor- und Zurück-Pfeile sowie das URL-Feld mit integriertem Knopf zum Neuladen und dem Abbrechen des Ladens einer Webseite. Diese Funktion ist so ähnlich bereits in Firefox implementiert. Eine weitere Funktion von Epiphany ist ebenfalls einem anderen Browser entlehnt. Das sogenannte Super-Menü, das sich hinter einem Zahnrad-Icon versteckt, erinnert an den Einstellungsdialog des Browsers Chrome.

Im Supermenü finden sich die Lesezeichen und die Funktionen des bisherigen Dateimenüs, etwa zum Öffnen oder Schließen von Tabs. Den Ladefortschritt einer Webseite zeigt der Browser als kleinen blauen Balken unter der URL-Zeile an, der von links nach rechts wandert. Außerdem wird Epiphany in der Gnome-Shell nun nur noch als Webbrowser gekennzeichnet.

Mehr Platz

Auf kleinen Bildschirmen bereitete die Gnome-Shell bisweilen Probleme, da einige Fenster zu groß waren und dadurch nicht richtig dargestellt werden konnten. Abhilfe schafft hier die Entscheidung der Designer, auf die Menüleiste einer Anwendung zu verzichten. Die wichtigsten Funktionen sind nun über den Eintrag einer Anwendung im Panel der Gnome-Shell per Mausklick erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Das gilt jedoch nicht für sämtliche Gnome-Anwendungen, sondern nur für ausgewählte, etwa Epiphany oder auch die Kontakt- oder die Dokumentenverwaltung. Anwendungen wie Gedit oder Evolution behalten vorerst ihre Menüleiste.

Ebenfalls für eine bessere Übersicht werden einige maximierte Anwendungen ohne Fensterdekoration dargestellt, es fehlen also die Titelleiste sowie der Knopf zum Schließen des Fensters. Auch diese Funktion ist noch nicht übergreifend implementiert, sondern auf spezielle Anwendungen beschränkt.

Außerdem hat das Gnome-Team die bisherigen Scrollleisten gegen einen dezenten Balken am rechten Fensterrand ausgetauscht. Er zeigt die bekannten Richtungspfeile nun nicht mehr, was stark an die Oberflächen von Tablets oder Smartphones erinnert.

Kontakte und Dokumente 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

renegade334 30. Mär 2012

sudo apt-get install kubuntu-desktop sudo apt-get install xubuntu-desktop

taudorinon 30. Mär 2012

Ich hab ein Netbook mit 1024 x 600 Auflösung. Gnome 3 hat mir da zu viel Platz...

snake_88 30. Mär 2012

wenn du mit der Maus über die Scrollleiste fährst hast du einen schieber... eigentlich...

Der Kaiser! 30. Mär 2012

Die Fenster unterscheiden sich von den "Dialogen in Schwarz". Die Bedienung hat sich für...

natasha 29. Mär 2012

Mit der Fedora 17 Alpha gerade in Benutzung. "Wanda" bekommt man übrigens, indem man...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /