Shell-Erweiterungen und Fazit

Die mit Gnome 3.2 eingeführten Erweiterungen bieten Nutzern auch in der aktuellen Version eine einfache Möglichkeit, die Shell den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Neben den in Gnome enthaltenen Erweiterungen, die über die Distributionen ausgeliefert werden, können diese auch über die Webseite extensions.gnome.org mittels Browser installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Nachdem die Webseite bis vor kurzem noch als Alpha gekennzeichnet war, befindet sie sich nun offiziell im Betastatus. Für Gnome 3.4 sind zurzeit jedoch nur wenige Erweiterungen verfügbar und eine Updatefunktion ist auch noch nicht vorhanden. Um die Erweiterungen zu aktualisieren, müssen diese deinstalliert und anschließend neu installiert werden.

Fazit

Das neue Design einiger Anwendungen zeigt die kommende Entwicklung der Gnome-Shell. Funktionen wie der Verzicht auf die Fensterdekoration oder die Menüleiste durch das Anwendungsmenü im Panel zu ersetzen, sind vergleichsweise einfach. Sie stören Anwender nicht und schaffen zusätzlich mehr Platz auf kleinen Bildschirmen, was zu einer besseren Bedienbarkeit führt.

Die Designrichtlinien sind jedoch noch nicht in jeder Anwendung umgesetzt. Das führt dazu, dass Gnome-Anwendungen unterschiedlich funktionieren und das Gesamtbild des Desktops nicht einheitlich wirkt. Selbst wenn sämtliche Gnome-Anwendungen entsprechend bearbeitet werden, funktionieren externe Anwendungen wie Libreoffice nicht mit einem Anwendungsmenü, weil dies nicht implementiert ist. Oder die Anwendungen bringen ihren eigenen Menü-Knopf mit, wie etwa Firefox. Eine einheitliche Bedienung wäre aus Sicht der Nutzer wünschenswert, aber schwierig umzusetzen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Integration der Dokumentensuche in die Suche der Aktivitätenansicht ist ebenfalls eine gelungene Funktion. Künftig soll es möglich sein, auch andere Dateien zu finden, was hoffentlich bereits mit Gnome 3.6 der Fall sein wird. Denn es ist für Nutzer wenig nachvollziehbar, warum PDF-Dateien auffindbar sein sollen, einzelne Urlaubsfotos jedoch nicht. Diese Suche und eine bessere Integration des semantischen Desktops, der mit Zeitgeist und dem Gnome Activity Journal umgesetzt wird, fehlen der Gnome-Shell nach wie vor, um ihr Bedienungskonzept komplett umzusetzen.

Zum Testen von Gnome 3.4 steht das Abbild einer LiveCD zur Verfügungen. Außerdem nutzt die Entwicklungsversion des kommenden Fedora 17 bereits die Oberfläche. Für Opensuse, Ubuntu und weitere Distributionen sollte Gnome 3.4 ebenfalls in Kürze zur Verfügung stehen. Zum Selbstkompilieren stehen der Quellcode auf den FTP-Servern des Projekts sowie die Umgebung Jhbuild bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kontakte und Dokumente
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


renegade334 30. Mär 2012

sudo apt-get install kubuntu-desktop sudo apt-get install xubuntu-desktop

taudorinon 30. Mär 2012

Ich hab ein Netbook mit 1024 x 600 Auflösung. Gnome 3 hat mir da zu viel Platz...

snake_88 30. Mär 2012

wenn du mit der Maus über die Scrollleiste fährst hast du einen schieber... eigentlich...

Der Kaiser! 30. Mär 2012

Die Fenster unterscheiden sich von den "Dialogen in Schwarz". Die Bedienung hat sich für...

natasha 29. Mär 2012

Mit der Fedora 17 Alpha gerade in Benutzung. "Wanda" bekommt man übrigens, indem man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /