Abo
  • Services:

Kontakte und Dokumente

Die mit Gnome 3.2 eingeführte Kontaktverwaltung wurde grafisch etwas überarbeitet. So ist das Hinzufügen sämtlicher Informationen nun über einen einzigen Dialog möglich, das Bearbeiten geschieht per Klick auf die entsprechende Information, etwa die E-Mail-Adresse. Zudem bringt die Kontaktanwendung Vorschläge zum Zusammenführen von Informationen, zum Beispiel falls ein Kontakt im IM-Client Empathy denselben Namen trägt wie ein bereits im Adressbuch abgelegter Kontakt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. DePauli AG, Garching bei München

Die Oberfläche der Dokumentenverwaltung wirkt in Gnome 3.4 aufgeräumter als in der Vorgängerversion. Die Übersicht zeigt neue und kürzlich indizierte Dokumente, per Mausklick zum Beispiel auf eine PDF-Datei startet eine Vorschau. Über ein Häkchen-Icon in der linken oberen Ecke stehen weitere Aktionen zur Verfügung, darunter die Möglichkeit zum Drucken oder das Öffnen in einer externen Anwendung. Per Tastenkombination Strg+F lassen sich die Dokumente durchsuchen.

  • Einige maximierte Anwendungen verzichten auf die Fensterdekoration.
  • Die Kontaktanwendung schlägt mögliche Übereinstimmungen vor.
  • Die Dokumentenverwaltung mit neuer Oberfläche...
  • ...unterstützt nun auch das Drucken der Dateien.
  • Die Suche ist per Strg+F erreichbar.
  • In der Aktivitätenansicht lassen sich nun auch Dokumente finden.
  • Die neue Video-UI von Empathy (Bild: Gnome-Projekt/CC-BY-SA 3.0)
  • Passwortabfragen für Schlüsselbunde im Design der Gnome-Shell
  • Eine Anwendung kann zwischen zwei Arbeitsflächen geschoben werden, um eine neue zu erstellen.
  • Noch gibt es nur sehr wenige Erweiterungen für Gnome 3.4
  • Wanda, der Orakel-Fisch als Easter-Egg
  • Das neue Frontend für KVM: Boxes
  • Epiphany heißt nur noch Webbrowser, ...
  • ... die wichtigsten Funktionen bietet das Super-Menü.
  • Statt der Menüleiste gibt es das Anwedungsmenü im Panel.
  • In Gedit gibt es noch kein Anwendungsmenü.
Die Kontaktanwendung schlägt mögliche Übereinstimmungen vor.

Die indizierten Dokumente lassen sich nun ebenfalls über die Suche der Aktivitäten auffinden. Umgesetzt wird dies über ein D-Bus-Interface, worüber die Gnome-Shell auf die Suchergebnisse einzelner Anwendungen zugreifen kann. Die Dokumentenverwaltung ist die erste Anwendung, die diese Funktion unterstützt, es sollen aber weitere Folgen, um auch Musik oder Videos auffinden zu können.

Noch mehr Design

Zusätzlich zu den bereits genannten Designentscheidungen, die für alle Anwendungen umgesetzt werden sollen, polieren auch die Entwickler einzelner Anwendungen die entsprechenden Oberflächen auf. Die Veränderungen an Empathy etwa bezeichnete das Team selbst als "massiv". So wurde das GUI für Audio- und Videoanrufe grundlegend neu geschrieben, wovon Nutzer jedoch nicht viel mitbekommen sollten.

Ebenfalls neu ist die Integration der Passwortabfragen für Schlüsselbunde in das Aussehen der Gnome-Shell. Das Dialogfenster zum Entsperren der Schlüsselbunde erscheint nun in einem schwarzen, halb transparenten Fenster. Unter dem Motto "Every Detail Matters" sollten darüber hinaus mindestens 20 Fehler behoben werden, die die Arbeit in der Aktivitäten-Übersicht erschweren.

Das selbstgesteckte Ziel erreichten die Entwickler etwa eine Woche vor der Veröffentlichung. So kann eine Anwendung nun zum Beispiel zwischen zwei Arbeitsflächen fallengelassen werden, um eine neue Arbeitsfläche zu erzeugen, welche die Anwendungen enthält. Manuell sortieren lassen sich die Arbeitsflächen jedoch noch nicht.

Ebenso wenig können die angezeigten Fenster mittels Tastatur durchlaufen oder ausgewählt werden. In der Liste zu Every Detail Matters finden sich außerdem einige weitere Funktionen, die noch nicht implementiert sind oder an denen derzeit gearbeitet wird.

Kleine Verbesserungen

Laut Aussage des Gnome-Teams soll sich die Hardwareunterstützung verbessert haben, vor allem im Umgang mit Laptops. Diese wechseln nun zum Beispiel nicht mehr in den Bereitschaftsmodus, falls sie in einer Dockingstation oder mit externem Bildschirm verwendet werden und zudem der Deckel geschlossen ist. Zusätzlich bieten die Energieeinstellungen nun eine Leiste, die den Akkustatus darstellt.

  • Einige maximierte Anwendungen verzichten auf die Fensterdekoration.
  • Die Kontaktanwendung schlägt mögliche Übereinstimmungen vor.
  • Die Dokumentenverwaltung mit neuer Oberfläche...
  • ...unterstützt nun auch das Drucken der Dateien.
  • Die Suche ist per Strg+F erreichbar.
  • In der Aktivitätenansicht lassen sich nun auch Dokumente finden.
  • Die neue Video-UI von Empathy (Bild: Gnome-Projekt/CC-BY-SA 3.0)
  • Passwortabfragen für Schlüsselbunde im Design der Gnome-Shell
  • Eine Anwendung kann zwischen zwei Arbeitsflächen geschoben werden, um eine neue zu erstellen.
  • Noch gibt es nur sehr wenige Erweiterungen für Gnome 3.4
  • Wanda, der Orakel-Fisch als Easter-Egg
  • Das neue Frontend für KVM: Boxes
  • Epiphany heißt nur noch Webbrowser, ...
  • ... die wichtigsten Funktionen bietet das Super-Menü.
  • Statt der Menüleiste gibt es das Anwedungsmenü im Panel.
  • In Gedit gibt es noch kein Anwendungsmenü.
Noch gibt es nur sehr wenige Erweiterungen für Gnome 3.4

Der E-Mail-Client Evolution kann sich nun mit Kolab-Groupware-Servern verbinden und bietet dabei eine Offline-Unterstützung. Weiterhin erkennt Evolution nun einige bekannte E-Mail-Provider, was das Einrichten eines Kontos mit Hilfe des Assistenten vereinfachen soll. Außerdem nimmt die Anwendung Cheese nun Webcam-Videos standardmäßig im Webm-Format auf.

 Hands on Gnome 3.4: Neues Gnome-Design nicht konsequent umgesetztShell-Erweiterungen und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

renegade334 30. Mär 2012

sudo apt-get install kubuntu-desktop sudo apt-get install xubuntu-desktop

taudorinon 30. Mär 2012

Ich hab ein Netbook mit 1024 x 600 Auflösung. Gnome 3 hat mir da zu viel Platz...

snake_88 30. Mär 2012

wenn du mit der Maus über die Scrollleiste fährst hast du einen schieber... eigentlich...

Der Kaiser! 30. Mär 2012

Die Fenster unterscheiden sich von den "Dialogen in Schwarz". Die Bedienung hat sich für...

natasha 29. Mär 2012

Mit der Fedora 17 Alpha gerade in Benutzung. "Wanda" bekommt man übrigens, indem man...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /