• IT-Karriere:
  • Services:

Hands on Fujitsu Lifebook T904: Eines der letzten klassischen Convertibles - mit Igzo-Panel

Fujitsu hat erstmals sein Lifebook T904 gezeigt, das sich mit einem Drehgelenk in ein Tablet verwandeln lässt. Es hat den Status eines Ultrabooks mit hochauflösendem Display, einen Wechselakku und eine ungewöhnliche RJ45-Buchse. Wir haben uns ein Vorserienmodell auf dem Fujitsu Forum angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerkschnittstelle in Fujitsus neuem Convertible Lifebook T904
Netzwerkschnittstelle in Fujitsus neuem Convertible Lifebook T904 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Fujitsu Lifebook T904 (PDF-Datenblatt) ist ein Ultrabook in klassischer Convertible-Bauweise mit einem Drehgelenk in der Mitte des Displays. Wir hatten die Gelegenheit, uns den Tablet-PC auf dem Fujitsu Forum in München genauer anzusehen. Die Rotation ist in beide Richtungen möglich, so dass das Display direkt auf die Tastatur gelegt werden kann.

  • Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und kann praktischerweise eingeklappt und ins Gehäuse geschoben werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Lifebook T904 ist ein Ultrabook mit Dock-Anschluss und Wechselakku. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist trotz Drehgelenks so dünn, dass gerade einmal der USB-Anschluss in die Basis passt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unter dem USB-Anschluss ist der Smartcard-Reader. Hier ist das Display im Tablet-Modus auf der Basis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Display spiegelt leider. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lifebook T904 zusammengeklappt als Notebook (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tasten unter dem Display sind nur im Tablet-Modus bedienbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Makroaufnahme des 13-Zoll-Igzo-Displays (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift bietet eine Kontexttaste und Druckempfindlichkeit. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Löschseite gibt es wegen der Sicherungsschnur nicht. Fujitsu konnte den verkleinerten Stift dafür trotzdem noch in das Gehäuse integrieren, so dass er nicht so leicht verloren geht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Hintergrundbeleuchtung der Tastatur bietet Fujitsu im Lifebook auch an. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Der Stift bietet eine Kontexttaste und Druckempfindlichkeit. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Hands on Fujitsu Lifebook T904: Eines der letzten klassischen Convertibles - mit Igzo-Panel
  2. Lifebook T904: Wenig Konkurrenz und viele Ausstattungsmöglichkeiten

Mit einem Gewicht von nur 1,5 kg gehört das T904 nicht nur zu den leichtesten Convertibles dieser Bauart, sondern ist für ein 13-Zoll-Gerät auch noch angenehm leicht. Damit unterscheidet es sich deutlich von dem Latitude XT3, das ebenfalls ein 13-Zoll-Display hat, in unserem Test jedoch als klobiges Gerät auffiel. Die Konstruktion des T904 wirkt allerdings fragiler als die vergleichbarer Geräte, die ziemlich unsanft behandelt werden können. Der magnesiumverstärkte Displaydeckel ist an sich robust. Im Vorserienmodell wirkt das Gelenk jedoch nicht so, als könnte man das T904 ruppig greifen. Dafür hat das Display ein paar Besonderheiten.

Die 2.560 x 1.440 Pixel stecken in einem Igzo-Panel, das eine dünne Bauweise ermöglicht und gleichzeitig energieeffizient das Licht durch die kleinen und damit normalerweise wenig durchlässigen Pixel-Strukturen schickt. Apple konnte aktuellen Berichten zufolge so beim iPad Air 48 von 84 LEDs einsparen. Fujitsu setzt das Panel nicht nur im T904, sondern auch im U904 und S904 ein. Das Display des Lifebook T904 wirkt mit dem Igzo-Panel sehr gut, die Ausleuchtung ist trotz der dünnen Konstruktion weitgehend gleichmäßig. Nur bei einem schwarzen Bildschirm macht sich ein leichtes Screenbleeding bemerkbar. Dafür ist die Farbdarstellung für ein Convertible sehr gut und Pixel konnten wir erst mit einem Makro-Objektiv ausmachen. Die äußerst scharfe Bilddarstellung fällt vor allem dann auf, wenn eine Anwendung nicht für solche Displays angepasst wurde. So störte uns beispielsweise ein McAfee-Logo in einer Anwendung, das auf dem Igzo-Display überraschend unscharf wirkte, da es nur für herkömmliche Displays entwickelt wurde.

Die Helligkeit war beim Ausprobieren mehr als ausreichend. Fujitsu selbst gibt einen Helligkeitswert von 350 Candela pro qm an, was für den Außeneinsatz eigentlich ausreichen sollte. Allerdings hat das Igzo-Panel auch einen Nachteil, wie Fujitsu auf dem firmeneigenen Forum in München zugeben musste: Derzeit gibt es das Igzo-Panel nur als spiegelndes Display. Ein Teil der hohen Leuchtkraft muss also aufgewendet werden, um Spiegelungen zu überstrahlen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Im Display stecken noch zwei zusätzliche Schichten: ein Touchscreen (zehn Finger) und ein Digitizer für präzise Zeichnungen und Notizen. Dieser stammt von Wacom und verwendet noch eine alte Digitizer-Generation. Fairerweise sei allerdings angemerkt, dass nur Wacom selbst beispielsweise im Cintiq Companion seine eigene aktuelle und deutlich besser funktionierende Digitizer-Technik verbaut, für die nur Wacom Ersatzstifte hat. Fujitsu nutzt einen kleineren Stift, der deswegen noch in das dünne Ultrabook-Gehäuse passt, jedoch nicht so angenehm zu halten ist. Einen Kontextklick bietet der Stift an, eine Löschrückseite dafür nicht. Wir konnten auf dem Display auch einen anderen Wacom-Stift verwenden. Wer will, kann also auch einen etwas dickeren Stift benutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lifebook T904: Wenig Konkurrenz und viele Ausstattungsmöglichkeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

narfomat 11. Nov 2013

achso? na dann informier dich mal wie geräte leasing verträge aussehen und was da für...

David64Bit 11. Nov 2013

Herzlichen Dank an Fujitsu. Das ist wohl das einzigste, ernstzunehmende aktuelle...

ichbinhierzumfl... 11. Nov 2013

Danke :)

HubertHans 11. Nov 2013

USB taugt nichts... Das reicht nur fuer 08/15. Gute Netzwerkkarten machen Offload. Und...

ldlx 08. Nov 2013

Nicht nur der eignet sich dafür. Hatte seinerzeit einen Portege M200, der ist nun heute...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /