Abo
  • Services:

Lifebook T904: Wenig Konkurrenz und viele Ausstattungsmöglichkeiten

Dell, HP und Lenovo haben bislang nicht verlauten lassen, dass sie bei ihren Convertibles auf die Haswell-Generation umsteigen wollen. Damit steht das Lifebook derzeit alleine da. Mit dem Latitude XT3, dem Elitebook Revolve beziehungsweise dem X230t und dem Thinkpad Twist sind die drei Hersteller zwar weiter mit professionellen Convertibles vertreten, diese sind zum Teil aber schon alt und es gibt noch keine Neuankündigungen dieser Nischengeräte auf Intels Haswell-Basis. Diese Art von Convertibles gehört allerdings auch zu einer sehr kleinen und wegen geringer Absatzzahlen auch sehr teuren Nische.

  • Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und kann praktischerweise eingeklappt und ins Gehäuse geschoben werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Lifebook T904 ist ein Ultrabook mit Dock-Anschluss und Wechselakku. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist trotz Drehgelenks so dünn, dass gerade einmal der USB-Anschluss in die Basis passt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unter dem USB-Anschluss ist der Smartcard-Reader. Hier ist das Display im Tablet-Modus auf der Basis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Display spiegelt leider. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lifebook T904 zusammengeklappt als Notebook (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tasten unter dem Display sind nur im Tablet-Modus bedienbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Makroaufnahme des 13-Zoll-Igzo-Displays (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift bietet eine Kontexttaste und Druckempfindlichkeit. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Löschseite gibt es wegen der Sicherungsschnur nicht. Fujitsu konnte den verkleinerten Stift dafür trotzdem noch in das Gehäuse integrieren, so dass er nicht so leicht verloren geht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Hintergrundbeleuchtung der Tastatur bietet Fujitsu im Lifebook auch an. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Zukunft dieser Geräte, die zur Tablet-PC-Ära von Microsoft gehören, ist damit fraglich. Zugunsten von Detachables alias 2-in-1-Geräten und neuen Convertibles wie dem Lenovo Yoga oder dem von uns getesteten Panasonic CF-AX2 verlieren die Geräte an Wichtigkeit. Auch reine Tablets sind eine Konkurrenz für Tablet-PCs, die in der Regel dreimal so viel wiegen wie ein Tablet. Das T904 von Fujitsu ist hier trotz des geringen Gewichts von 1,5 kg immer noch ein vergleichsweise schweres Tablet.

Marktstart erst im ersten Quartal 2014 mit unterschiedlichen Ausstattungen

Erst Anfang des kommenden Jahres wird Fujitsu das Notebook auf den Markt bringen. Wie üblich gibt es bei solchen Geschäftskundengeräten unterschiedliche Ausstattungen. Das Vorserienmodell hatte beispielsweise einen Fingerabdruck- und einen Smartcard-Leser. Neben Varianten mit SSD soll auch eine SSHD als Option möglich sein.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehört eine große Flexibilität bei drahtlosen Schnittstellen. Neben Dual-Band-WLAN (Intel 7260) gibt es Bluetooth 4.0 mit Low-Energy-Unterstützung. Optional gibt es entweder ein UMTS- oder ein LTE-Modul von Sierra Wireless. Wer eine Netzwerkverbindung per Kabel braucht, findet eine ausfahrbare Ethernet-Buchse. Die wirkt zwar ein wenig wackelig, spart dafür aber ein lästiges Dongle. Alternativ kann das Notebook auch mit einer Dockingstation verbunden werden, so dass das Netzwerkkabel nur noch selten an das Notebook gesteckt werden muss.

Der Akku des Geräts kann ausgetauscht werden, was bei Ultrabooks nicht die Regel ist, für ein professionelles Convertible aber selbstverständlich. Die Akkulaufzeit des 45-Wattstunden-Akkus wird mit 8,5 Stunden angegeben. Größere Akkus gibt es nicht, dafür ist ein Akku laut Fujitsu innerhalb von 2 Stunden aufgeladen.

Das Lifebook T904 wird ab dem ersten Quartal 2014 ab rund 1.550 Euro angeboten. Als Unternehmensnotebook wird das Gerät nicht nur mit Windows 8.1, sondern auch mit Windows 7 ausgeliefert.

 Hands on Fujitsu Lifebook T904: Eines der letzten klassischen Convertibles - mit Igzo-Panel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 449€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

narfomat 11. Nov 2013

achso? na dann informier dich mal wie geräte leasing verträge aussehen und was da für...

David64Bit 11. Nov 2013

Herzlichen Dank an Fujitsu. Das ist wohl das einzigste, ernstzunehmende aktuelle...

ichbinhierzumfl... 11. Nov 2013

Danke :)

HubertHans 11. Nov 2013

USB taugt nichts... Das reicht nur fuer 08/15. Gute Netzwerkkarten machen Offload. Und...

ldlx 08. Nov 2013

Nicht nur der eignet sich dafür. Hatte seinerzeit einen Portege M200, der ist nun heute...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /