Abo
  • Services:
Anzeige
Netzwerkschnittstelle in Fujitsus neuem Convertible Lifebook T904
Netzwerkschnittstelle in Fujitsus neuem Convertible Lifebook T904 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Lifebook T904: Wenig Konkurrenz und viele Ausstattungsmöglichkeiten

Dell, HP und Lenovo haben bislang nicht verlauten lassen, dass sie bei ihren Convertibles auf die Haswell-Generation umsteigen wollen. Damit steht das Lifebook derzeit alleine da. Mit dem Latitude XT3, dem Elitebook Revolve beziehungsweise dem X230t und dem Thinkpad Twist sind die drei Hersteller zwar weiter mit professionellen Convertibles vertreten, diese sind zum Teil aber schon alt und es gibt noch keine Neuankündigungen dieser Nischengeräte auf Intels Haswell-Basis. Diese Art von Convertibles gehört allerdings auch zu einer sehr kleinen und wegen geringer Absatzzahlen auch sehr teuren Nische.

  • Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und kann praktischerweise eingeklappt und ins Gehäuse geschoben werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Lifebook T904 ist ein Ultrabook mit Dock-Anschluss und Wechselakku. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist trotz Drehgelenks so dünn, dass gerade einmal der USB-Anschluss in die Basis passt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unter dem USB-Anschluss ist der Smartcard-Reader. Hier ist das Display im Tablet-Modus auf der Basis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Display spiegelt leider. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lifebook T904 zusammengeklappt als Notebook (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tasten unter dem Display sind nur im Tablet-Modus bedienbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Makroaufnahme des 13-Zoll-Igzo-Displays (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift bietet eine Kontexttaste und Druckempfindlichkeit. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Löschseite gibt es wegen der Sicherungsschnur nicht. Fujitsu konnte den verkleinerten Stift dafür trotzdem noch in das Gehäuse integrieren, so dass er nicht so leicht verloren geht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Hintergrundbeleuchtung der Tastatur bietet Fujitsu im Lifebook auch an. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Zukunft dieser Geräte, die zur Tablet-PC-Ära von Microsoft gehören, ist damit fraglich. Zugunsten von Detachables alias 2-in-1-Geräten und neuen Convertibles wie dem Lenovo Yoga oder dem von uns getesteten Panasonic CF-AX2 verlieren die Geräte an Wichtigkeit. Auch reine Tablets sind eine Konkurrenz für Tablet-PCs, die in der Regel dreimal so viel wiegen wie ein Tablet. Das T904 von Fujitsu ist hier trotz des geringen Gewichts von 1,5 kg immer noch ein vergleichsweise schweres Tablet.

Anzeige

Marktstart erst im ersten Quartal 2014 mit unterschiedlichen Ausstattungen

Erst Anfang des kommenden Jahres wird Fujitsu das Notebook auf den Markt bringen. Wie üblich gibt es bei solchen Geschäftskundengeräten unterschiedliche Ausstattungen. Das Vorserienmodell hatte beispielsweise einen Fingerabdruck- und einen Smartcard-Leser. Neben Varianten mit SSD soll auch eine SSHD als Option möglich sein.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehört eine große Flexibilität bei drahtlosen Schnittstellen. Neben Dual-Band-WLAN (Intel 7260) gibt es Bluetooth 4.0 mit Low-Energy-Unterstützung. Optional gibt es entweder ein UMTS- oder ein LTE-Modul von Sierra Wireless. Wer eine Netzwerkverbindung per Kabel braucht, findet eine ausfahrbare Ethernet-Buchse. Die wirkt zwar ein wenig wackelig, spart dafür aber ein lästiges Dongle. Alternativ kann das Notebook auch mit einer Dockingstation verbunden werden, so dass das Netzwerkkabel nur noch selten an das Notebook gesteckt werden muss.

Der Akku des Geräts kann ausgetauscht werden, was bei Ultrabooks nicht die Regel ist, für ein professionelles Convertible aber selbstverständlich. Die Akkulaufzeit des 45-Wattstunden-Akkus wird mit 8,5 Stunden angegeben. Größere Akkus gibt es nicht, dafür ist ein Akku laut Fujitsu innerhalb von 2 Stunden aufgeladen.

Das Lifebook T904 wird ab dem ersten Quartal 2014 ab rund 1.550 Euro angeboten. Als Unternehmensnotebook wird das Gerät nicht nur mit Windows 8.1, sondern auch mit Windows 7 ausgeliefert.

 Hands on Fujitsu Lifebook T904: Eines der letzten klassischen Convertibles - mit Igzo-Panel

eye home zur Startseite
narfomat 11. Nov 2013

achso? na dann informier dich mal wie geräte leasing verträge aussehen und was da für...

David64Bit 11. Nov 2013

Herzlichen Dank an Fujitsu. Das ist wohl das einzigste, ernstzunehmende aktuelle...

ichbinhierzumfl... 11. Nov 2013

Danke :)

HubertHans 11. Nov 2013

USB taugt nichts... Das reicht nur fuer 08/15. Gute Netzwerkkarten machen Offload. Und...

ldlx 08. Nov 2013

Nicht nur der eignet sich dafür. Hatte seinerzeit einen Portege M200, der ist nun heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. Consors Finanz, München, Duisburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: "ihr gebt uns nicht absolut alles kostenlos...

    redwolf | 19:23

  2. Re: AI gibt es nicht.

    Thunderbird1400 | 19:21

  3. Re: Ganz klare Hinweise auf den Russischen...

    nachgefragt | 19:21

  4. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Opferwurst | 19:19

  5. Re: und dann wechseln die zu proof of stake

    quasides | 19:17


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel