Abo
  • Services:

Lifebook T904: Wenig Konkurrenz und viele Ausstattungsmöglichkeiten

Dell, HP und Lenovo haben bislang nicht verlauten lassen, dass sie bei ihren Convertibles auf die Haswell-Generation umsteigen wollen. Damit steht das Lifebook derzeit alleine da. Mit dem Latitude XT3, dem Elitebook Revolve beziehungsweise dem X230t und dem Thinkpad Twist sind die drei Hersteller zwar weiter mit professionellen Convertibles vertreten, diese sind zum Teil aber schon alt und es gibt noch keine Neuankündigungen dieser Nischengeräte auf Intels Haswell-Basis. Diese Art von Convertibles gehört allerdings auch zu einer sehr kleinen und wegen geringer Absatzzahlen auch sehr teuren Nische.

  • Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und kann praktischerweise eingeklappt und ins Gehäuse geschoben werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Lifebook T904 ist ein Ultrabook mit Dock-Anschluss und Wechselakku. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist trotz Drehgelenks so dünn, dass gerade einmal der USB-Anschluss in die Basis passt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unter dem USB-Anschluss ist der Smartcard-Reader. Hier ist das Display im Tablet-Modus auf der Basis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Display spiegelt leider. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lifebook T904 zusammengeklappt als Notebook (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tasten unter dem Display sind nur im Tablet-Modus bedienbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Makroaufnahme des 13-Zoll-Igzo-Displays (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift bietet eine Kontexttaste und Druckempfindlichkeit. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Löschseite gibt es wegen der Sicherungsschnur nicht. Fujitsu konnte den verkleinerten Stift dafür trotzdem noch in das Gehäuse integrieren, so dass er nicht so leicht verloren geht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Hintergrundbeleuchtung der Tastatur bietet Fujitsu im Lifebook auch an. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Die Zukunft dieser Geräte, die zur Tablet-PC-Ära von Microsoft gehören, ist damit fraglich. Zugunsten von Detachables alias 2-in-1-Geräten und neuen Convertibles wie dem Lenovo Yoga oder dem von uns getesteten Panasonic CF-AX2 verlieren die Geräte an Wichtigkeit. Auch reine Tablets sind eine Konkurrenz für Tablet-PCs, die in der Regel dreimal so viel wiegen wie ein Tablet. Das T904 von Fujitsu ist hier trotz des geringen Gewichts von 1,5 kg immer noch ein vergleichsweise schweres Tablet.

Marktstart erst im ersten Quartal 2014 mit unterschiedlichen Ausstattungen

Erst Anfang des kommenden Jahres wird Fujitsu das Notebook auf den Markt bringen. Wie üblich gibt es bei solchen Geschäftskundengeräten unterschiedliche Ausstattungen. Das Vorserienmodell hatte beispielsweise einen Fingerabdruck- und einen Smartcard-Leser. Neben Varianten mit SSD soll auch eine SSHD als Option möglich sein.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehört eine große Flexibilität bei drahtlosen Schnittstellen. Neben Dual-Band-WLAN (Intel 7260) gibt es Bluetooth 4.0 mit Low-Energy-Unterstützung. Optional gibt es entweder ein UMTS- oder ein LTE-Modul von Sierra Wireless. Wer eine Netzwerkverbindung per Kabel braucht, findet eine ausfahrbare Ethernet-Buchse. Die wirkt zwar ein wenig wackelig, spart dafür aber ein lästiges Dongle. Alternativ kann das Notebook auch mit einer Dockingstation verbunden werden, so dass das Netzwerkkabel nur noch selten an das Notebook gesteckt werden muss.

Der Akku des Geräts kann ausgetauscht werden, was bei Ultrabooks nicht die Regel ist, für ein professionelles Convertible aber selbstverständlich. Die Akkulaufzeit des 45-Wattstunden-Akkus wird mit 8,5 Stunden angegeben. Größere Akkus gibt es nicht, dafür ist ein Akku laut Fujitsu innerhalb von 2 Stunden aufgeladen.

Das Lifebook T904 wird ab dem ersten Quartal 2014 ab rund 1.550 Euro angeboten. Als Unternehmensnotebook wird das Gerät nicht nur mit Windows 8.1, sondern auch mit Windows 7 ausgeliefert.

 Hands on Fujitsu Lifebook T904: Eines der letzten klassischen Convertibles - mit Igzo-Panel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€

narfomat 11. Nov 2013

achso? na dann informier dich mal wie geräte leasing verträge aussehen und was da für...

David64Bit 11. Nov 2013

Herzlichen Dank an Fujitsu. Das ist wohl das einzigste, ernstzunehmende aktuelle...

ichbinhierzumfl... 11. Nov 2013

Danke :)

HubertHans 11. Nov 2013

USB taugt nichts... Das reicht nur fuer 08/15. Gute Netzwerkkarten machen Offload. Und...

ldlx 08. Nov 2013

Nicht nur der eignet sich dafür. Hatte seinerzeit einen Portege M200, der ist nun heute...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /