Abo
  • Services:
Anzeige
Netzwerkschnittstelle in Fujitsus neuem Convertible Lifebook T904
Netzwerkschnittstelle in Fujitsus neuem Convertible Lifebook T904 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Lifebook T904: Wenig Konkurrenz und viele Ausstattungsmöglichkeiten

Dell, HP und Lenovo haben bislang nicht verlauten lassen, dass sie bei ihren Convertibles auf die Haswell-Generation umsteigen wollen. Damit steht das Lifebook derzeit alleine da. Mit dem Latitude XT3, dem Elitebook Revolve beziehungsweise dem X230t und dem Thinkpad Twist sind die drei Hersteller zwar weiter mit professionellen Convertibles vertreten, diese sind zum Teil aber schon alt und es gibt noch keine Neuankündigungen dieser Nischengeräte auf Intels Haswell-Basis. Diese Art von Convertibles gehört allerdings auch zu einer sehr kleinen und wegen geringer Absatzzahlen auch sehr teuren Nische.

  • Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und kann praktischerweise eingeklappt und ins Gehäuse geschoben werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Lifebook T904 ist ein Ultrabook mit Dock-Anschluss und Wechselakku. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist trotz Drehgelenks so dünn, dass gerade einmal der USB-Anschluss in die Basis passt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unter dem USB-Anschluss ist der Smartcard-Reader. Hier ist das Display im Tablet-Modus auf der Basis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Display spiegelt leider. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lifebook T904 zusammengeklappt als Notebook (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tasten unter dem Display sind nur im Tablet-Modus bedienbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Makroaufnahme des 13-Zoll-Igzo-Displays (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift bietet eine Kontexttaste und Druckempfindlichkeit. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Löschseite gibt es wegen der Sicherungsschnur nicht. Fujitsu konnte den verkleinerten Stift dafür trotzdem noch in das Gehäuse integrieren, so dass er nicht so leicht verloren geht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Hintergrundbeleuchtung der Tastatur bietet Fujitsu im Lifebook auch an. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Netzwerkschnittstelle kommt ohne Dongle aus... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Zukunft dieser Geräte, die zur Tablet-PC-Ära von Microsoft gehören, ist damit fraglich. Zugunsten von Detachables alias 2-in-1-Geräten und neuen Convertibles wie dem Lenovo Yoga oder dem von uns getesteten Panasonic CF-AX2 verlieren die Geräte an Wichtigkeit. Auch reine Tablets sind eine Konkurrenz für Tablet-PCs, die in der Regel dreimal so viel wiegen wie ein Tablet. Das T904 von Fujitsu ist hier trotz des geringen Gewichts von 1,5 kg immer noch ein vergleichsweise schweres Tablet.

Anzeige

Marktstart erst im ersten Quartal 2014 mit unterschiedlichen Ausstattungen

Erst Anfang des kommenden Jahres wird Fujitsu das Notebook auf den Markt bringen. Wie üblich gibt es bei solchen Geschäftskundengeräten unterschiedliche Ausstattungen. Das Vorserienmodell hatte beispielsweise einen Fingerabdruck- und einen Smartcard-Leser. Neben Varianten mit SSD soll auch eine SSHD als Option möglich sein.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehört eine große Flexibilität bei drahtlosen Schnittstellen. Neben Dual-Band-WLAN (Intel 7260) gibt es Bluetooth 4.0 mit Low-Energy-Unterstützung. Optional gibt es entweder ein UMTS- oder ein LTE-Modul von Sierra Wireless. Wer eine Netzwerkverbindung per Kabel braucht, findet eine ausfahrbare Ethernet-Buchse. Die wirkt zwar ein wenig wackelig, spart dafür aber ein lästiges Dongle. Alternativ kann das Notebook auch mit einer Dockingstation verbunden werden, so dass das Netzwerkkabel nur noch selten an das Notebook gesteckt werden muss.

Der Akku des Geräts kann ausgetauscht werden, was bei Ultrabooks nicht die Regel ist, für ein professionelles Convertible aber selbstverständlich. Die Akkulaufzeit des 45-Wattstunden-Akkus wird mit 8,5 Stunden angegeben. Größere Akkus gibt es nicht, dafür ist ein Akku laut Fujitsu innerhalb von 2 Stunden aufgeladen.

Das Lifebook T904 wird ab dem ersten Quartal 2014 ab rund 1.550 Euro angeboten. Als Unternehmensnotebook wird das Gerät nicht nur mit Windows 8.1, sondern auch mit Windows 7 ausgeliefert.

 Hands on Fujitsu Lifebook T904: Eines der letzten klassischen Convertibles - mit Igzo-Panel

eye home zur Startseite
narfomat 11. Nov 2013

achso? na dann informier dich mal wie geräte leasing verträge aussehen und was da für...

David64Bit 11. Nov 2013

Herzlichen Dank an Fujitsu. Das ist wohl das einzigste, ernstzunehmende aktuelle...

ichbinhierzumfl... 11. Nov 2013

Danke :)

HubertHans 11. Nov 2013

USB taugt nichts... Das reicht nur fuer 08/15. Gute Netzwerkkarten machen Offload. Und...

ldlx 08. Nov 2013

Nicht nur der eignet sich dafür. Hatte seinerzeit einen Portege M200, der ist nun heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Source-Engine schuld?

    Tigtor | 12:57

  2. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    thinksimple | 12:53

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    My1 | 12:51

  4. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ML82 | 12:51

  5. Re: kein einziger meter

    mambokurt | 12:47


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel