Hands On Elitebook Folio 1020: Pummeliges Leichtgewicht

Die Hardwareabteilung von Hewlett Packard hat ein neues besonders leichtes Notebook für Geschäftskunden vorgestellt. Wir konnten uns die 1,2-kg-Version bereits anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elitebook Folio 1020 SE
Elitebook Folio 1020 SE (Bild: HP)

HPs neues Elitebook Folio 1020 ist ein leichtes 12,5-Zoll-Notebook. Sein Full-HD-Display (1.920 x 1.080 Pixel) ist für den Einsatzzweck in Ordnung und ausreichend hell. Die Farbdarstellung ist für die Fotobearbeitung allerdings nicht ausreichend. Laut HP hält das Notebook 9 Stunden durch. Bei voller Helligkeit zeigte sich beim Prototyp allerdings, dass offenbar die Hintergrundbeleuchtung die Laufzeit deutlich reduziert. Windows schätzte nach ein paar Minuten nur knapp 3 Stunden verbleibende Akkulaufzeit ein. Möglicherweise ändert sich bis zum Marktstart noch etwas daran, wenn die Treiber besser sind oder die Hardware final ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das Folio 1020 arbeitet mit Intels Core-M-Prozessor (Codename Broadwell), dessen Geschwindigkeit beim kurzen Ausprobieren kein Problem war. In dem Prototyp ist ein Core M-5Y71 verbaut. Der taktet seine beiden Kerne mit 1,2 GHz und kann bei Bedarf auf 2,9 GHz takten - allerdings nur kurzfristig, da die TDP bei 4,5 Watt liegt. Viel thermischen Spielraum gibt es also nicht fürs Hochtakten. Der Arbeitsspeicher in dem Demo-Gerät ist 8 GByte groß. Als SSD ist eine 256-GByte-SSD verbaut. Außerdem gibt es eine Dual-Band-WLAN-Karte mit 802.11ac-Unterstützung. Übrigens kann laut HP keine der Komponenten ausgetauscht werden. Das Innere ist versiegelt, wie man uns sagte.

  • Das Elitebook Folio 1020... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... hat nur wenige Anschlüsse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Broadwell-CPU im System. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Special Edition... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist noch einmal 200 Gramm leichter als die reguläre Version (links). (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Komponenten des Elitebook Folio 1020 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Notebook wirkt nicht so dünn, wie es eigentlich ist. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Unterseite erlaubt keinen Zugriff auf Komponenten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hintergrundbeleuchtung der Tastatur (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Rechts ist der Dock-Anschluss zu sehen.(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In dem Demo-System ist eine 256-GByte-SSD verbaut. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Daten des Akkus (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Elitebook Folio 1020... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Zusatz Folio deutet nicht nur mangelnde Wartbarkeit an: Im Unterschied zu den richtigen Elitebooks fehlt dem 1020 einige Flexibilität, und zwar vor allem bei den Schnittstellen. Gerade einmal zwei USB-Anschlüsse und einen Micro-SD-Karten-Schacht gibt es. Für externe Displays oder Projektoren muss ein HDMI-Anschluss genutzt werden. Ob darüber auch analoge Signale transportiert werden, ist noch unklar. Einige Hersteller machen das, es ist aber nicht Standard. Deswegen wird im Geschäftskundeneinsatz eher Displayport verwendet. Der Anschluss fehlt aber komplett.

Ultrabook mit Docking-Anschluss

Immerhin gibt es auf der rechten Seite einen Dock-Anschluss, über den zahlreiche weitere Schnittstellen möglich sind. Das Dock stellt dann etwa andere Monitorausgänge bereit, kabelgebundenes Netzwerk und die Stromversorgung werden so ebenfalls gewährleistet. Bei einem Ultrabook ist so eine Lösung ungewöhnlich, im Geschäftskundenbereich ist sie aber Pflicht.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Folio 1020 nutzt einen kleinen Stromanschluss. Die Netzteile großer Elitebooks passen also nicht. Auch das ist ein Kompromiss für das flache Design.

HP bewirbt das Gerät als das dünnste Geschäftskunden-Notebook. Das heißt zwar nicht, dass es das dünnste Notebook ist, mit 15,7 mm ist es aber tatsächlich sehr dünn. Erstaunlicherweise wirkt das Notebook durch seine Keilform gar nicht so dünn, sondern eher wie ein pummeliges Notebook. Toshibas ältere Z-Serie wirkt subjektiv beispielsweise dünner, obwohl sie es nicht ist.

Auf die Special Edition konnten wir leider nur einen kurzen Blick werfen. Beim Hochheben fielen die nochmals eingesparten 200 Gramm deutlich auf. Der Preis soll bei rund 1.500 US-Dollar liegen, wie uns HP mitteilte. Die Einstiegsversion soll 1.100 US-Dollar kosten. Allerdings sind die Preise nicht final und so mancher Mitarbeiter wollte vor Ort gar keine Preise nennen.

Die Special Edition wird erst im März 2015 erscheinen. Einen Monat früher ist laut HPs Planung das schwerere Modell zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /