Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bluestacks App Player funktioniert nun auch mit XP und Vista.
Der Bluestacks App Player funktioniert nun auch mit XP und Vista. (Bild: Bluestacks)

Hands On: Bluestacks-Beta startet Android-Apps unter Windows

Der Bluestacks App Player funktioniert nun auch mit XP und Vista.
Der Bluestacks App Player funktioniert nun auch mit XP und Vista. (Bild: Bluestacks)

Mit dem Bluestacks App Player lassen sich Android-Anwendungen unter Windows installieren und nutzen. In Bluestacks läuft Android 2.3.4 auf einem virtuellen ARM-Prozessor. Jetzt ist eine erste Beta erschienen.

Mit einer ersten Beta seines App Players ermöglicht Bluestacks die Verwendung von Android-Applikationen unter Windows. Neben bereits installierten Apps lassen sich auch Anwendungen aus Amazons Appstore, 1Mobile oder Getjar installieren. Alternativ kann der Anwender Anwendungen über Bluestacks Cloud Connect mit seinem Android-Smartphone synchronisieren. Auch die Übertragung von SMS-Nachrichten vom Smartphone auf Windows soll möglich sein, was uns in der Betaversion allerdings noch nicht gelungen ist.

Anzeige

Für die Synchronisierung muss sich der Anwender mit der Telefonnummer seines mobilen Geräts anmelden und dort die App Cloud Connect aus Googles Play Store herunterladen. Nach der Anmeldung erhält der Nutzer eine PIN, die er in Cloud Connect eingibt. Danach erscheint eine Liste aller Anwendungen, die einzeln oder komplett markiert und zur Synchronisierung freigegeben werden kann. Nach und nach erscheinen dann im Android-Emulator die Anwendungen. Auch Googles Play Store wird dabei in Bluestacks App Player übertragen, der aber dort nicht funktioniert. Die Verbindung zu Windows und darüber ins Internet erfolgt über eine emulierte Ethernet-Verbindung.

Maus statt Finger

Angry Birds präsentierte sich hingegen in voller Auflösung, der Start dauerte allerdings. Die Betaversion des Bluestaks App Players kann Android-Anwendungen wahlweise im Fenster oder im Vollbildmodus betreiben. Gesteuert wird das Federvieh unter Windows mit der Maus, das Hinein- und Hinauszoomen erfolgt über die Tasten Strg-+ und Strg--. In anderen Anwendungen funktionierte das Scrollrad der Maus, um den Bildschirminhalt nach oben oder nach unten zu verschieben.

Android-Anwendungen starten in der Größe, für die sie ursprünglich konzipiert wurden. Alternativ lässt sich die Auflösung einzelner Anwendungen auswählen, etwa mit der Option Tablet, mit der Apps dann beispielsweise in voller Bildschirmgröße starten. Die Wetter-App suchte allerdings vergebens nach einem GPS-Empfänger.

Desktop-Integration

Bluestacks klinkt sich mit einer Menüleiste in den Windows-Desktop ein, der am oberen Rand liegt. Dort finden sich Einträge für Applikationen, Shortcuts zu Appstores und zu dem Synchronisierungswerkzeug. Mit einem Klick auf einen Link startet der Emulator samt Anwendung.

Fazit

Noch tauchen in der Beta einige Fehler auf, etwa asiatische Schriftzeichen auf der virtuellen Tastatur. Eingaben über die angeschlossene Tastatur erschienen regelmäßig doppelt. Einmal stürzte der Emulator ab, ließ sich danach aber sofort wieder neu starten. Außerdem ist der Speicherplatz in dem Emulator auf etwa 4 GByte begrenzt. Die Idee hingegen, kostenlose Android-Apps auch unter Windows zu nutzen, ist pfiffig.

Der Bluestacks App Player (Beta) für Windows XP, Vista und 7 kann kostenlos bei vorheriger Registrierung heruntergeladen und genutzt werden. Weiterhin in Vorbereitung ist der Bluestacks App Player Pro - eine kostenlose Version mit einigen sonst kostenpflichtigen Android-Apps, darunter Angry Birds und Fruit Ninja. Bisher steht noch nicht fest, wann die fertige Version des Bluestacks App Players für die Windows-Plattform erscheinen wird.


eye home zur Startseite
Blah. 28. Mär 2012

Nein, es gibt keine Bezahllevel. Auf anderen (Android- )Handys sind die, die du mehr...

Ampel 28. Mär 2012

Mich erinnert das irgendwie an Wine/Winetricks unter Linux. Damit kann man auch Windows...

elitezocker 28. Mär 2012

Fehlermeldung: "Bluestacks is not compatible with RocketDock. Please uninstall it and try...

kufuntu 27. Mär 2012

Der Emulator aus dem SDK unterstützt kein OpenGL. Im Prinzip funktioniert auch OpenGL im...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2012

gibts das auch für OS X?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Hays AG, Raum Frankfurt
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. über Nash Direct GmbH, Südschwarzwald


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    cyblord | 13:58

  2. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Natz | 13:56

  3. 32bit nervt schon lange

    mrgenie | 13:55

  4. Re: Empfänger

    Sector7 | 13:54

  5. Re: Welche Lobby?

    mnementh | 13:53


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel