Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hardwareausstattung des Blackphones ist bisher unklar.
Die Hardwareausstattung des Blackphones ist bisher unklar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Hands on Blackphone: Ein viel zu großes Fragezeichen

In der Theorie klingt es gut: Geeksphone arbeitet mit Phil Zimmermanns Silent Circle und Blackphone zusammen an einem sicheren Smartphone. Sicherheit verspricht vor allem die VoIP-App von Silent Circle, die allerdings nach zwei Jahren Gebühren kostet und auch für andere Smartphones angeboten wird.

Anzeige

Das Blackphone ist ein VoIP-Smartphone, das mit dem Ziel entwickelt wurde, mit einem besonders sicheren Gerät die Ansprüche ambitionierter Anwender zu erfüllen. Als Betriebssystem wird Privat OS verwendet, ein modifiziertes Android, das um einige Apps erweitert wurde. Diese werden als Alternativen zu Android-Anwendungen voreingestellt verwendet. Es ist also eigentlich ein VoIP-Telefon, das nach zwei Jahren nur mit zusätzlichen Abogebühren weiter seine volle Funktion erfüllt. Das Blackphone entsteht in Zusammenarbeit mit Geeksphone und Silent Circle. Auf dem Mobile World Congress 2014 haben wir uns einen ersten Eindruck von dem Gerät verschafft.

Gleich zu Beginn machten die Blackphone-Mitarbeiter den Eindruck, nicht vorbereitet zu sein. Fragen nach der Hardware wurden konsequent abgebügelt: Die Hardware sei in einem frühen Zustand. Hier kann sich in den nächsten Monaten noch einiges ändern, wie Blackphone eingestand - allerdings auch in Bereichen, die eigentlich schon frühzeitig feststehen sollten, um überhaupt Kunden zu gewinnen. Wer das Gerät jetzt vorbestellt, der weiß nicht, ob er die LTE-Einheit überhaupt in seinem Land wird verwenden können.

Es fehlen Daten

Gute Chipsätze beherrschen um die 30 LTE-Bänder, doch die sind selbst bei Topgeräten selten. In der Regel bieten Hersteller mehrere Modelle des gleichen Smartphones für unterschiedliche Regionen und manchmal sogar Netzbetreiber an. Da das Gerät in US-Dollar verkauft wird, würde es nicht wundern, wenn für den US-Markt zwei unterschiedliche Modelle auf den Markt kommen müssen. Die Ausstattung ist eher Durchschnitt. Zwar wird das Telefon einen Quad-Core-Prozessor unbekannter Bauart mit mindestens 2 GHz haben, und auch 2 GByte RAM sind vorgesehen. 16 GByte sind hingegen wenig für ein hochpreisiges Smartphone. Zudem ist unklar, ob das Gerät Dual-Band-WLAN beherrscht.

Unklarheit herrscht auch über die bisher nicht genannten Frequenzen für GSM und UMTS. Hier gibt der Hersteller nur HSPA+ als Geschwindigkeit an. Das könnte auch als Absichtserklärung interpretiert werden. Die Auflösung des 4,7-Zoll-Displays wird als HD angegeben. Genaue Zahlen wollte Blackphone auf Nachfrage nicht nennen. Die nun vorgestellte Hardware ist also alles andere als final.

Die Sicherheit des Blackphones läuft nach zwei Jahren ab 

eye home zur Startseite
Cheval Alazán 14. Mär 2014

Glücklicherweise ist Sprache nicht fest sondern entwickelt sich dauernd. Sei es jetzt die...

Nebucatnetzer 26. Feb 2014

Privacy blockt den Zugriff auf die Daten nicht sondern liefert den gesperrten Apps leere...

floggrr 26. Feb 2014

Das soll wohl ein schlechter Witz sein. 10$ pro Monat für Voip und nochmal 5$ für 1GB VPN.

achkeule 26. Feb 2014

Deren Verschlüsselungstechniken mögen sogar vielleicht gut genug umgesetzt sein, wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. andagon GmbH, Köln
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  2. 299€
  3. 399€

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Leider verpennt

    ArxTyrannus | 08:21

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    AllDayPiano | 08:20

  3. Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Sharra | 08:17

  4. Re: Dann eben nicht

    matzems | 08:16

  5. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    otraupe | 08:13


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel