Nur ohne HDD lautlos

Asus verkauft das Transformer Book T300FA mit unterschiedlicher Ausstattung: Das von uns angesehene US-Modell hat 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher, eine 64 GByte große eMMC im Tablet und eine zusätzliche 1-TByte-Festplatte im Tastaturdock.

Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Diese ist über eine mit zwei Schrauben gesicherte Bodenklappe leicht erreichbar. Wer also die günstigste, nur mit der eMMC versehene Version des Transformer Book kauft, kann nachträglich eine 2,5-Zoll-HDD oder eine SSD verbauen.

  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
Transformer Book T300FA (Bild: Asus)

Die 1-TByte-Festplatte ist übrigens das einzige Bauteil im T300FA, das Geräusche macht. Laut Asus wird der Core M-5Y10 im Tablet passiv gekühlt, wir konnten keinen Lüfter entdecken oder hören. Hier zahlt es sich aus, dass das Transformer Book vergleichsweise dick und schwer ist, so bleibt viel Platz für die Kühlung.

Hinsichtlich der Geschwindigkeit fühlt sich das T300FA manchmal etwas träger an als das Yoga 3 Pro mit dem Core M-5Y70. Der Unterschied ist jedoch auf die lahme eMMC zurückzuführen, der Prozessor selbst ist kaum langsamer.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Akkulaufzeit des Transformer Book schätzen wir auf kurze 4 bis 5 Stunden im Notebookbetrieb und auf 5 bis 6 Stunden im Tabletmodus. Asus verbaut im Tablet einen 30-Wh-Akku und liefert ein 20-Watt-Netzteil mit. Im Tastaturdock steckt einzig die optionale Festplatte, aber kein zweiter Akku.

  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
  • Transformer Book T300FA (Bild: Asus)
Transformer Book T300FA (Bild: Asus)

Erstes Fazit

Grundsätzlich gefällt uns das Asus Transformer Book T300FA: Es ist deutlich flotter als ein Atom-basiertes Detachable, mit 600 Euro aber auch teurer. Andere 2-in-1-Geräte mit Intels Core M kosten mindestens 100 Euro mehr, beispielsweise HPs Envy 13, das T300FA schließt diese Lücke.

Abstriche müssen Käufer beim Gewicht, den Maßen und dem Display machen. Wer ein flottes Detachable für den Schreibtisch mit Tabletoption fürs Wohnzimmer oder ein Arbeitsgerät sucht, das selten länger als ein paar Stunden ohne Steckdose verwendet wird, sollte sich das Transformer Book näher anschauen.

In Deutschland soll das T300FA im ersten Quartal 2015 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hands on Asus Transformer Book T300FA: Das günstigste Detachable mit Core M
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /