Abo
  • IT-Karriere:

Hands Free Payment: Google will das Bezahlen revolutionieren

Nur mit seinem Namen bezahlen, das will Google Wirklichkeit werden lassen. Käufer müssen für den Einkauf weder Smartphone noch Geldbörse oder Kreditkarte zücken. Kunden sagen nur, dass sie mit Google zahlen wollen, das ist alles.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pilotversuch startet in San Francisco.
Googles Pilotversuch startet in San Francisco. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Das Bezahlen in Läden soll schon bald deutlich komfortabler sein. Dazu hat Google auf der Entwicklermesse Google I/O erstmals das Projekt Hands Free Payment offiziell vorgestellt. Bisher war das Projekt unter der Bezeichnung Plaso bekannt. Im Rahmen von Hands Free Payment geht es darum, dass der Käufer alle Hände frei hat. Er muss also weder die Geldbörse noch die Kreditkarte oder das Smartphone aus der Tasche holen.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

Es soll genügen, wenn sich der Käufer an der Kasse mit seinem Namen identifiziert und mitteilt, dass er mit Google bezahlen möchte. Der Kassierer überprüft dann die Identität des Kunden. Dazu wird ein Hands-Free-Payment-Gerät benutzt, das Google nach Informationen von Ars Technica als frühen Prototyp auf der Google I/O gezeigt hat. Bisher ist nicht bekannt, wie die weitere Autorisierung vonstatten geht, also nach welchen Merkmalen der Kassierer die Identität des Kunden prüft.

Mit einem Pilotprojekt will Google dieses Jahr beginnen. Zunächst werden gezielt Läden im Stadtbereich von San Francisco ausgewählt. Neben der Schnellrestaurantkette McDonald's machen auch die Pizzafilialen von Papa John's dabei mit. In beiden Restaurantketten werden Kunden die neue Bezahlungsmöglichkeit ausprobieren können. Noch ist aber nicht bekannt, wann genau das Pilotprojekt beginnt und welche Voraussetzungen Kunden mitbringen müssen, um dabei sein zu können.

Android Pay wurde gerade vorgestellt

Bevor Google Hands Free Payment breit auf den Markt bringen wird, wird es noch eine Weile dauern. Gerade erst wurde der neue Zahlungsdienst Android Pay vorgestellt, der mit Android M vorgestellt wurde. Der Dienst soll auch mit älteren Geräten laufen, auf diesen muss aber mindestens Android 4.4 alias Kitkat installiert sein. Mit älteren Android-Versionen wird der Dienst nicht funktionieren. Mittels Android Pay können Kunden in Geschäften mit dem Smartphone bezahlen. Der Dienst wurde bislang nur für die USA angekündigt. Wann er in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

1ras 02. Jun 2015

Doch, genau das war dein Punkt, denn in einer alternden Gesellschaft zu glauben...

neocron 01. Jun 2015

nunja, beste Bedingungen fuer die Evolution bietet es ... wenn man ihnen konstant Alkohol...

Paulagc 31. Mai 2015

Interessiert wahrscheinlich auch gar keinen. Unpraktisch. Dazu noch das ganze...

adjust-IT 29. Mai 2015

Jetzt soll das Geldausgeben schon wieder einfacher werden - aber dabei soll der logisch...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /