Abo
  • Services:

Hands Free Payment: Google will das Bezahlen revolutionieren

Nur mit seinem Namen bezahlen, das will Google Wirklichkeit werden lassen. Käufer müssen für den Einkauf weder Smartphone noch Geldbörse oder Kreditkarte zücken. Kunden sagen nur, dass sie mit Google zahlen wollen, das ist alles.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pilotversuch startet in San Francisco.
Googles Pilotversuch startet in San Francisco. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Das Bezahlen in Läden soll schon bald deutlich komfortabler sein. Dazu hat Google auf der Entwicklermesse Google I/O erstmals das Projekt Hands Free Payment offiziell vorgestellt. Bisher war das Projekt unter der Bezeichnung Plaso bekannt. Im Rahmen von Hands Free Payment geht es darum, dass der Käufer alle Hände frei hat. Er muss also weder die Geldbörse noch die Kreditkarte oder das Smartphone aus der Tasche holen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Es soll genügen, wenn sich der Käufer an der Kasse mit seinem Namen identifiziert und mitteilt, dass er mit Google bezahlen möchte. Der Kassierer überprüft dann die Identität des Kunden. Dazu wird ein Hands-Free-Payment-Gerät benutzt, das Google nach Informationen von Ars Technica als frühen Prototyp auf der Google I/O gezeigt hat. Bisher ist nicht bekannt, wie die weitere Autorisierung vonstatten geht, also nach welchen Merkmalen der Kassierer die Identität des Kunden prüft.

Mit einem Pilotprojekt will Google dieses Jahr beginnen. Zunächst werden gezielt Läden im Stadtbereich von San Francisco ausgewählt. Neben der Schnellrestaurantkette McDonald's machen auch die Pizzafilialen von Papa John's dabei mit. In beiden Restaurantketten werden Kunden die neue Bezahlungsmöglichkeit ausprobieren können. Noch ist aber nicht bekannt, wann genau das Pilotprojekt beginnt und welche Voraussetzungen Kunden mitbringen müssen, um dabei sein zu können.

Android Pay wurde gerade vorgestellt

Bevor Google Hands Free Payment breit auf den Markt bringen wird, wird es noch eine Weile dauern. Gerade erst wurde der neue Zahlungsdienst Android Pay vorgestellt, der mit Android M vorgestellt wurde. Der Dienst soll auch mit älteren Geräten laufen, auf diesen muss aber mindestens Android 4.4 alias Kitkat installiert sein. Mit älteren Android-Versionen wird der Dienst nicht funktionieren. Mittels Android Pay können Kunden in Geschäften mit dem Smartphone bezahlen. Der Dienst wurde bislang nur für die USA angekündigt. Wann er in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

1ras 02. Jun 2015

Doch, genau das war dein Punkt, denn in einer alternden Gesellschaft zu glauben...

neocron 01. Jun 2015

nunja, beste Bedingungen fuer die Evolution bietet es ... wenn man ihnen konstant Alkohol...

Paulagc 31. Mai 2015

Interessiert wahrscheinlich auch gar keinen. Unpraktisch. Dazu noch das ganze...

adjust-IT 29. Mai 2015

Jetzt soll das Geldausgeben schon wieder einfacher werden - aber dabei soll der logisch...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /