Abo
  • IT-Karriere:

Hands Free Payment: Google will das Bezahlen revolutionieren

Nur mit seinem Namen bezahlen, das will Google Wirklichkeit werden lassen. Käufer müssen für den Einkauf weder Smartphone noch Geldbörse oder Kreditkarte zücken. Kunden sagen nur, dass sie mit Google zahlen wollen, das ist alles.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pilotversuch startet in San Francisco.
Googles Pilotversuch startet in San Francisco. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Das Bezahlen in Läden soll schon bald deutlich komfortabler sein. Dazu hat Google auf der Entwicklermesse Google I/O erstmals das Projekt Hands Free Payment offiziell vorgestellt. Bisher war das Projekt unter der Bezeichnung Plaso bekannt. Im Rahmen von Hands Free Payment geht es darum, dass der Käufer alle Hände frei hat. Er muss also weder die Geldbörse noch die Kreditkarte oder das Smartphone aus der Tasche holen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Es soll genügen, wenn sich der Käufer an der Kasse mit seinem Namen identifiziert und mitteilt, dass er mit Google bezahlen möchte. Der Kassierer überprüft dann die Identität des Kunden. Dazu wird ein Hands-Free-Payment-Gerät benutzt, das Google nach Informationen von Ars Technica als frühen Prototyp auf der Google I/O gezeigt hat. Bisher ist nicht bekannt, wie die weitere Autorisierung vonstatten geht, also nach welchen Merkmalen der Kassierer die Identität des Kunden prüft.

Mit einem Pilotprojekt will Google dieses Jahr beginnen. Zunächst werden gezielt Läden im Stadtbereich von San Francisco ausgewählt. Neben der Schnellrestaurantkette McDonald's machen auch die Pizzafilialen von Papa John's dabei mit. In beiden Restaurantketten werden Kunden die neue Bezahlungsmöglichkeit ausprobieren können. Noch ist aber nicht bekannt, wann genau das Pilotprojekt beginnt und welche Voraussetzungen Kunden mitbringen müssen, um dabei sein zu können.

Android Pay wurde gerade vorgestellt

Bevor Google Hands Free Payment breit auf den Markt bringen wird, wird es noch eine Weile dauern. Gerade erst wurde der neue Zahlungsdienst Android Pay vorgestellt, der mit Android M vorgestellt wurde. Der Dienst soll auch mit älteren Geräten laufen, auf diesen muss aber mindestens Android 4.4 alias Kitkat installiert sein. Mit älteren Android-Versionen wird der Dienst nicht funktionieren. Mittels Android Pay können Kunden in Geschäften mit dem Smartphone bezahlen. Der Dienst wurde bislang nur für die USA angekündigt. Wann er in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

1ras 02. Jun 2015

Doch, genau das war dein Punkt, denn in einer alternden Gesellschaft zu glauben...

neocron 01. Jun 2015

nunja, beste Bedingungen fuer die Evolution bietet es ... wenn man ihnen konstant Alkohol...

Paulagc 31. Mai 2015

Interessiert wahrscheinlich auch gar keinen. Unpraktisch. Dazu noch das ganze...

adjust-IT 29. Mai 2015

Jetzt soll das Geldausgeben schon wieder einfacher werden - aber dabei soll der logisch...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /