Abo
  • Services:

Hands Free Payment: Google will das Bezahlen revolutionieren

Nur mit seinem Namen bezahlen, das will Google Wirklichkeit werden lassen. Käufer müssen für den Einkauf weder Smartphone noch Geldbörse oder Kreditkarte zücken. Kunden sagen nur, dass sie mit Google zahlen wollen, das ist alles.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pilotversuch startet in San Francisco.
Googles Pilotversuch startet in San Francisco. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Das Bezahlen in Läden soll schon bald deutlich komfortabler sein. Dazu hat Google auf der Entwicklermesse Google I/O erstmals das Projekt Hands Free Payment offiziell vorgestellt. Bisher war das Projekt unter der Bezeichnung Plaso bekannt. Im Rahmen von Hands Free Payment geht es darum, dass der Käufer alle Hände frei hat. Er muss also weder die Geldbörse noch die Kreditkarte oder das Smartphone aus der Tasche holen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Es soll genügen, wenn sich der Käufer an der Kasse mit seinem Namen identifiziert und mitteilt, dass er mit Google bezahlen möchte. Der Kassierer überprüft dann die Identität des Kunden. Dazu wird ein Hands-Free-Payment-Gerät benutzt, das Google nach Informationen von Ars Technica als frühen Prototyp auf der Google I/O gezeigt hat. Bisher ist nicht bekannt, wie die weitere Autorisierung vonstatten geht, also nach welchen Merkmalen der Kassierer die Identität des Kunden prüft.

Mit einem Pilotprojekt will Google dieses Jahr beginnen. Zunächst werden gezielt Läden im Stadtbereich von San Francisco ausgewählt. Neben der Schnellrestaurantkette McDonald's machen auch die Pizzafilialen von Papa John's dabei mit. In beiden Restaurantketten werden Kunden die neue Bezahlungsmöglichkeit ausprobieren können. Noch ist aber nicht bekannt, wann genau das Pilotprojekt beginnt und welche Voraussetzungen Kunden mitbringen müssen, um dabei sein zu können.

Android Pay wurde gerade vorgestellt

Bevor Google Hands Free Payment breit auf den Markt bringen wird, wird es noch eine Weile dauern. Gerade erst wurde der neue Zahlungsdienst Android Pay vorgestellt, der mit Android M vorgestellt wurde. Der Dienst soll auch mit älteren Geräten laufen, auf diesen muss aber mindestens Android 4.4 alias Kitkat installiert sein. Mit älteren Android-Versionen wird der Dienst nicht funktionieren. Mittels Android Pay können Kunden in Geschäften mit dem Smartphone bezahlen. Der Dienst wurde bislang nur für die USA angekündigt. Wann er in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

1ras 02. Jun 2015

Doch, genau das war dein Punkt, denn in einer alternden Gesellschaft zu glauben...

neocron 01. Jun 2015

nunja, beste Bedingungen fuer die Evolution bietet es ... wenn man ihnen konstant Alkohol...

Paulagc 31. Mai 2015

Interessiert wahrscheinlich auch gar keinen. Unpraktisch. Dazu noch das ganze...

adjust-IT 29. Mai 2015

Jetzt soll das Geldausgeben schon wieder einfacher werden - aber dabei soll der logisch...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /