Abo
  • Services:
Anzeige
Google startet mit Hands Free Payment.
Google startet mit Hands Free Payment. (Bild: Google)

Hands Free Payment: Google startet fragwürdiges Bezahlsystem

Google startet mit Hands Free Payment.
Google startet mit Hands Free Payment. (Bild: Google)

Google erprobt ein neues Verfahren, um das Bezahlen mit dem Smartphone komfortabler zu machen. In dem Pilotprojekt muss der Käufer dem Händler nur sagen, dass er zahlen möchte, das Smartphone bleibt in der Tasche. Der Komfortgewinn macht das Bezahlen aber unsicherer.

Hände frei beim Bezahlen - das ist das Hauptziel von Googles neuer Bezahlmethode namens Hands Free Payment. Das Besondere an dem Bezahlsystem ist die Abwicklung: Der Kunde muss sein Smartphone nicht in die Hand nehmen und erklärt dem Menschen an der Kasse nur, dass er mit Google zahlen will. Dann wird die betreffende Ware bargeldlos bezahlt. Der Komfortgewinn erhöht aber die Missbrauchsgefahren.

Anzeige

Mit einer Verspätung von mehreren Monaten hat Google das Pilotprojekt für Hands Free Payment begonnen. Wie geplant, gibt es die Bezahlmethode nur in ausgewählten Restaurants von McDonald's und in Filialen der Pizzakette Papa John's in San Francisco und Umgebung. Außerdem sollen einige örtliche Restaurants am Pilotprojekt beteiligt sein. Google machte keine Angaben dazu, wann das Pilotprojekt in welchem Umfang ausgeweitet wird.

Einkaufen mit den eigenen Initialen

Will der Kunde mit Googles Bezahlsystem einkaufen, dann sagt er es und nennt dazu die Initialen seines Namens. Nur anhand der Initialen und mit einem im Hands-Free-Payment-Konto des Käufers hinterlegten Porträtfoto überprüft der Händler die Identität des Käufers. Google machte keine Angaben dazu, ob das gesamte Personal der teilnehmenden Händler entsprechend ausführlich geschult wurde, um eine Person anhand eines Fotos zweifelsfrei identifizieren zu können. Das macht den Bezahlvorgang wesentlich unsicherer, als wenn mit einer Kreditkarte erst nach Eingabe einer PIN bezahlt werden kann.

Wer an Hands Free Payment teilnehmen möchte, braucht ein Android- oder iOS-Smartphone sowie eine entsprechende App, die Google kostenlos im Play Store und im App Store bereitstellt. In der App muss der Kunde seine Kreditkartendaten hinterlegen, die eigentliche Bezahlung erfolgt also per Kreditkarte. Sobald das Smartphone entsprechend konfiguriert ist, bestimmt es mittels GPS, Bluetooth und WLAN die aktuelle Position des Käufers. Damit soll verhindert werden, dass der Dienst allzu leicht missbraucht werden kann. Nur wenn sich das Smartphones des Käufers im Laden befindet, kann er dort einkaufen.

Komfortgewinn erhöht Sicherheitsrisiko

Aber damit allein kann nicht verhindert werden, dass Unbefugte auf Kosten des Hands-Free-Payment-Kunden einkaufen. Die mögliche missbräuchliche Nutzung des Dienstes sieht auch Google als Problem. Wer den Hands-Free-Payment-Kunden beim Einkauf belauscht und so an die Initialen des Käufers gelangt, muss in den Besitz des Smartphones gelangen. Wenn der Unbefugte dem Käufer halbwegs ähnlich sieht, braucht er nur an einen Verkäufer zu gelangen, der nicht so genau hinschaut.

Damit Hands-Free-Payment-Kunden in einem solchen Fall keine unangenehmen Überraschungen erleben, will Google den Käufer informieren, wenn ungewöhnliche Einkäufe bemerkt werden. Wie Google das schaffen will, wenn dem Käufer sein Smartphone entwendet wurde, bleibt hierbei allerdings offen. Verdächtige Einkäufe werden erst dann bezahlt, wenn der Kunde das auf seinem Smartphone explizit bestätigt hat - und damit ist es mit dem Versprechen von Google vorbei, dass das Smartphone beim Bezahlvorgang in der Tasche bleiben kann.

Automatische Gesichtserkennung wird erprobt

Google gab an, dass in einzelnen Läden auch eine automatische Erkennung des Kunden erprobt wird. Das Gesicht des Käufers wird dabei von einer Kamera erfasst, die das aufgenommene Gesicht mit dem Profilbild des Käufers vergleicht. Damit soll der Bezahlvorgang nochmals beschleunigt werden. Ob er damit eher sicherer oder unsicherer wird, ist derzeit schwer abzuschätzen. Die von der Kamera im Shop aufgenommenen Fotos werden unverzüglich gelöscht, verspricht Google. Falls also ein Dieb mit einem entwendeten Smartphone in einem solchen Laden einkauft, könnte dieser nicht anhand der Fotos identifiziert werden.

Wer sich als Kunde am Pilotprojekt in San Francisco beteiligt, erhält von Google beim ersten Einkauf eine Gutschrift von 5 US-Dollar als Anerkennung für die Teilnahme an dem Projekt.


eye home zur Startseite
HagbardCeline 04. Mär 2016

mir geht es weniger um das "wie bezahle ich" mehr das verwalten und administrieren meiner...

M.P. 03. Mär 2016

Wozu gibt es Graphologen?

yuu 03. Mär 2016

für die des englischen mächtigen https://www.youtube.com/watch?v=yDOtENyOxyA mag zwar...

theonlyone 03. Mär 2016

Eben, mit RFID chips würde man sich die Kasse ganz sparen. Man nimmt sich was man will...

Thegod 03. Mär 2016

- Mittels Bluetooth Smart (falls möglich) sicherstellen das sich der Käufer maximal zwei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. AEVI International GmbH, Berlin
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 17,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    mnehm1 | 19:10

  2. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    voxeldesert | 19:06

  3. Re: Das ist ein Fehler

    GangnamStyle | 19:04

  4. Re: Gab es irgendjemanden

    gakusei | 19:04

  5. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    gakusei | 19:02


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel