Abo
  • Services:

Handpose: Microsoft entwickelt Kinect für die Hand

Microsoft Research hat mit Handpose eine Gestenerkennung für die Hand entwickelt, die so detailliert arbeitet, dass sogar subtile Bewegungen erkannt werden. Als Kamerabasis kann eine Microsoft Kinect dienen, doch das System arbeitet wesentlich präziser.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Handpose
Handpose (Bild: Microsoft)

Die Zeichen von Gebärdensprachlern lassen sich zwar über Videokonferenzsysteme problemlos übertragen, doch eine Art optische Zeichenerkennung würde helfen, die Gesten auch in schriftliche Form übersetzen zu können. Den Grundbaustein für ein solches System haben Forscher von Microsoft mit Handpose entwickelt.

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dabei handelt es sich um ein Motion-Tracking-System, das die Bewegungen der Hände erkennen kann. Handpose ist darauf angelegt, auch dann zu funktionieren, wenn sich der Benutzer im Raum bewegt. Es erkennt auch kleine, subtile Bewegungen der Hand, obwohl es letztlich auf der Kameratechnik basiert, die auch bei der Kinect eingesetzt wird. Die Kinect ermöglicht zwar ebenfalls das Erkennen von Körpern und deren Bewegungen, arbeitet jedoch wesentlich gröber. Microsofts Handpose verwendet bei der Handerkennung eine Kombination aus Maschinenlernen und einem 3D-Handmodell, mit dem die Bilder abgeglichen werden.

Microsofts Forscher betonen, dass Handpose nicht nur für die Erkennung von Gebärdensprache interessant sei, sondern für alle Anwendungen, in denen der Benutzer die Tastatur nicht benutzen könne oder wolle. So könnten Büroarbeiter mit einer Handgeste E-Mails durchgehen und sortieren. Roboter und Maschinen ließen sich mit einfachen Kommandos statt mit Tastendrücken oder Joysticks dirigieren. Auch in VR-Anwendungen und Spielen könnte Handpose zum Einsatz kommen.

Die Hand und ihre Bewegungen zu erkennen, ist aufgrund der Größe des Objekts aber auch wegen ihrer Flexibilität und Schnelligkeit deutlich schwerer als beispielsweise ein Motion-Tracking, das nur grob den gesamten Körper berücksichtigt.

Microsoft hat Handpose auf der "Conference on Human Factors in Computing Systems" (CHI) in Seoul vorgestellt und einen wissenschaftlichen Aufsatz dazu veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Hotohori 24. Apr 2015

Ja, nur ist das Hardware die nicht besonders zuverlässig funktioniert und auch nur eine...

Hotohori 24. Apr 2015

Auch hier wieder der Hinweis: Für Gestenerkennung mag das funktionieren, aber alles was...

xmaniac 22. Apr 2015

...auch wenn es vielleicht auf der Konferenz nochmal gezeigt wurde.

monotek 22. Apr 2015

http://www.angelfire.com/va/Visigoth/images/wank.gif ;-)


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /