Handheld: Valve veröffentlicht Windows-Treiber für Steam Deck

Ab sofort können Nutzer auf dem Steam Deck auch Windows 10 installieren. Es gibt aber noch kleinere Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Steam Deck
Artwork des Steam Deck (Bild: Valve)

Rund zwei Wochen nach dem offiziellen Verkaufsstart des Steam Deck hat Hersteller Valve die wichtigsten Treiber für Windows 10 veröffentlicht. Von Haus aus wird das Handheld nur mit dem linuxbasierten Betriebssystem Steam OS angeboten.

Stellenmarkt
  1. Referatsleiter / Referatsleiterin (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Bildverarbeitung / Industrie 4.0
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Konkret sind nun Treiber für die im Steam Deck integrierte Grafikkarte sowie ein Bluetooth- und ein Wlan-Treiber verfügbar.

Was laut Valve noch fehlt, ist der Audiotreiber für den internen Lautsprecher und die Audiobuchse. Über Bluetooth und den USB-C-Anschluss kann man trotzdem Audio verwenden.

Es gibt noch eine weitere Einschränkung: Der Dual-Boot-Modus ist noch nicht fertig. Die Anwender müssen sich also entscheiden, ob sie Steam OS oder Windows 10 verwenden wollen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Installer, der den Wechsel zwischen den Betriebssystemen erlaubt, will Valve mit Steam OS 3 veröffentlichen. Die Entwickler nennen dafür keinen Termin.

Windows 11 wird ebenfalls noch nicht vom Steam Deck unterstützt. Dafür ist ein neues BIOS mit Support für fTPM erforderlich, an dem auch noch gearbeitet wird.

Übersicht der Spiele von Microsoft

Zeitgleich mit der Unterstützung von Windows hat Microsoft eine Liste mit den auf Steam erhältlichen Games veröffentlicht, die auf dem Steam Deck funktionieren. Unter anderem mit Deathloop, Psychonauts 2, Hellblade und The Evil Within soll es keine Einschränkungen geben.

Bei einigen weiteren Titeln soll es nur kleine Probleme geben. Derzeit gar nicht spielbar sind Gears of War 5, Halo Master Chief Collection, Halo Infinite und der Flight Simulator X.

Das Steam Deck ist offiziell seit dem 28. Februar 2022 verfügbar. Allerdings gibt es Lieferengpässe - im Netz finden sich Berichte, wonach auch frühe Bestellungen noch nicht ausgeliefert wurden. Auf Auktionsplattformen werden bis zu 3.000 Euro für sofort verfügbare Geräte verlangt. Allerdings sind die tatsächlichen Gebote wesentlich niedriger - unter 1.000 Euro.

Valve bietet drei Versionen des Handheld an, die sich primär durch den verbauten Massenspeicher unterscheiden. Es gibt eine Version mit 64 GByte eMMC-Speicher für 420 Euro, mit 256-GByte-SSD für 550 Euro und mit 512 GByte großer SSD für 680 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElTentakel 12. Mär 2022

Eben, ich würde gerne mein altes Windows Mixed Reality Headset daran anschließen und auf...

DreiChinesenMit... 11. Mär 2022

Unter Windows 10 gehen auch nicht alle Spiele. Zudem ist es höchstwahrscheinlich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /