• IT-Karriere:
  • Services:

Handheld: Playstation Portable vor dem Aus

Rund zehn Jahre nach der Markteinführung verkündet Sony das Aus für die Playstation Portable. In den USA werden bereits keine neuen Geräte mehr ausgeliefert, in Europa soll es bis Ende 2014 soweit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung der PSP im Jahr 2004
Vorstellung der PSP im Jahr 2004 (Bild: Toshifumi Kitamura / AFP)

Sie war kein Flop, aber auch kein rauschender Erfolg: die Playstation Portable (PSP), das einst als Konkurrenz für die Handhelds von Nintendo veröffentlichte mobile Spielgerät von Sony. Jetzt gibt der Konzern bekannt, dass de facto das Ende der Plattform bevorsteht. In den USA werden bereits seit Januar 2014 keine PSP mehr an den Handel geliefert, in Japan erfolgt der Lieferstopp im Juni 2014 und in Europa zum kommenden Jahreswechsel.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Die Gründe sind ziemlich offensichtlich: Sony konzentriert sich statt auf die PSP schon seit längerem ganz auf den Nachfolger PS Vita. Interessante neue Spiele kommen für das angejahrte Gerät schon seit längerem nicht mehr auf den Markt, dazu kommt die Konkurrenz durch Smartphones und Tablets.

In Japan war die Playstation Portable seit Ende 2004 zu haben, in Europa seit September 2005. Insgesamt hat Sony laut inoffiziellen Schätzungen rund 80 Millionen Einheiten des Geräts verkauft. Der Nachfolger PS Vita ist in Europa seit Anfang 2012 verfügbar. Im Handel ist die PSP derzeit noch für rund 100 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sharkuu 06. Jun 2014

leider habe ich mich zu der zeit für sowas noch nicht interessiert, aber ich bin mir...

Hotohori 05. Jun 2014

Ja, wozu ein Smartphone für so etwas benutzen, wenn man doch so ein klobiges Teil dafür...

Yes!Yes!Yes! 05. Jun 2014

Ist inzwischen auch meine Haupt-Zockmaschine, da man einfach noch ein paar mehr...

ocm 04. Jun 2014

Meine Alternative heißt Nexus 4 und Nexus 7. Ist zwar nicht ganz das gleiche, aber für...

Garius 04. Jun 2014

Ist halt eher ein Nischenprodukt. Nutzlos würd ich sie nun nicht bezeichnen. Ich finds...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /