Handheld-Konsole: Valve-Server bekommt bei Steam-Deck-Reservierung Probleme

Der Ansturm von Interessierten an der Steam Deck war wohl deutlich größer als erwartet, denn die Server von Valve waren teilweise überlastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Reservierung des Steam Deck gab es wohl zunächst einige Probleme.
Bei der Reservierung des Steam Deck gab es wohl zunächst einige Probleme. (Bild: Valve)

Die Reservierung der erst vor wenigen Tagen vorgestellten Handheld-Konsole Steam Deck von Valve ist wohl mit zahlreichen technischen Problemen abgelaufen. Das berichtet unter anderem das Magazin The Verge unter Berufung auf zahlreiche Nutzerberichte. Demnach war der Ansturm auf die Server von Hersteller Valve wohl schlicht zu groß, so dass sich interessierte Käufer des Geräts mit vielen Problemen und Fehlern auseinandersetzen mussten.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Laut dem Bericht waren dabei viele verschiedene einzelne Systeme und Abläufe innerhalb der Spiele- und Verkaufsplattform Steam überlastet. So gab es offenbar Probleme mit der Zweifaktorauthentifizierung (2FA) für nicht angemeldete Nutzer. Darüber hinaus wurden bereits angemeldete Nutzer zu einer erneuten Anmeldung aufgefordert und auch die üblichen Überprüfungen von Kreditkarten zur Bestätigung der Reservierung liefen wohl nicht so ab wie es sein sollte.

Darüber hinaus gab es Komplikationen bei der Plattform Steam selbst, auch unabhängig von der Reservierung des Steam Deck. Davon betroffen gewesen seien der gesamte Steam Store, einige Community-Seiten sowie auch die Altersüberprüfung für Inhalte für Erwachsene, hieß es. Inwiefern die berichteten Probleme dabei mit den Maßnahmen zusammenhängen, die Valve gegen Scalper umgesetzt hat, ist nicht klar.

So war nur eine Reservierung pro Account möglich und neue Accounts sollten sich für 48 Stunden nicht für eine Reservierung anmelden können. Auf Twitter findet sich aber auch ein Bericht darüber, dass diese Sperre bei einem 13 Jahre alten Account umgesetzt worden sei. Erst mehrere Stunden nach dem Start der Reservierung schrieb das Steam-Team auf Twitter, dass die Server-Kapazität wieder besser aussehe und forderte Interessierte auf, die Reservierung erneut zu versuchen, falls es vorher Probleme damit gegeben haben sollte.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Handheld mit PC-Hardware soll laut ursprünglichen Informationen des Herstellers im Dezember 2021 auf den Markt kommen, einen konkreten Termin nannte das Unternehmen bislang aber nicht. Im Steam-Store wird nun allerdings das erste Quartal 2022 als Auslierungstermin genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 18. Jul 2021

Ok, dann hatte ich da wohl einfach mehr Glück, bei mir war das scheinbar nur ein kurzer...

gadthrawn 18. Jul 2021

Japan ist in einigen Belangen ein bisschen anders. Camping ist allgemein nicht so...

mibbio 18. Jul 2021

Den Platz auf der Warteliste können sie im Grunde auch nicht verkaufen. Wie wollen die...

Hotohori 18. Jul 2021

Ich hab am Freitag Abend festgestellt, dass das im Browser kam, aber nicht im Steam Client.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /