Handheld: iFixit hat Teardown des Steam Deck überlebt

Die Reparaturexperten von iFixit loben das Steam Deck beim Teardown. Ausgerechnet der Akkutausch ist aber kompliziert - und gefährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akku des Steam Deck beim Teardown
Der Akku des Steam Deck beim Teardown (Bild: iFixit)

"Wenn ihr Fehler macht, könnte euer Leben gefährdet sein": Begleitet von dieser drastischen Warnung wegen des Akkus (die ausdrücklich ernst gemeint war) hatte Valve im Oktober 2021 sein Steam Deck auseinandergebaut.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Dennoch haben die Reparaturexperten von iFixit nun selbst Mut und sämtliche nötigen Schraubenzieher gefasst und bei einem Teardown nachgeschaut, wie einfach sich Hardwareprobleme lösen und Komponenten austauschen lassen.

Insgesamt vergibt iFixit die Note 7 von 10. Gelobt wird, dass sich das Steam Deck mit Standardwerkzeug öffnen lässt und wenig bis nichts verklebt ist, dass alle Bauteile sehr klar zu erkennen und die Kabelverbindungen gut sichtbar gekennzeichnet sind.

Die SSD lässt sich besonders einfach etwa gegen ein Modell mit mehr Kapazität austauschen. Auch die Analogsticks sind gut erreichbar - bei Problemen können einfach neue Module eingebaut werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritik gibt es primär wegen des Akkus. Gerade weil der mit 5.313 mAh (40,04 Wh) nicht sonderlich groß für ein Gerät dieser Leistungsklasse sei, könne er beim Spielen in 90 bis 180 Minuten geleert werden. Valve gibt zwei bis acht Stunden an, je nach Spiel und gewählter Einstellung.

Das bedeutet aber auch, dass es bei intensiver Nutzung des Handhelds viele Ladezyklen geben wird - entsprechend schnell ist der Akku ausgelaugt und ein neuer nötig. Ausgerechnet dieses Bauteil ist zum Teil verklebt, entsprechend herausfordernd ist der Ausbau.

Aufpassen beim Akku-Ausbau

Hierauf bezog sich auch die Warnung von Valve: Bei Beschädigungen besteht Brand- und sogar Explosionsgefahr. Die Experten von iFixit raten deshalb unter anderem, den Akku vor dem Ausbau auf unter 25 Prozent zu entleeren. Aber auch dann sei Vorsicht geboten.

Übrigens weist iFixit im Video ebenso wie Valve im Blog darauf hin, dass die beiden Unternehmen eine Kooperation geschlossen haben: iFixit ist ab sofort autorisierter Verkäufer von Ersatzteilen für das Steam Deck sowie für das Valve Index VR-Kit.

Die ersten Exemplare des Steam Deck sollen ab Ende Februar 2022 an Endkunden ausgeliefert werden. Das Handheld erscheint in drei Versionen, die sich primär durch den verbauten Massenspeicher unterscheiden. Es gibt eine Version mit 64 GByte eMMC-Speicher für 420 Euro, mit 256-GByte-SSD für 550 Euro und mit 512 GByte großer SSD für 680 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sterling-Archer 17. Feb 2022

es ist doch klar, dass eine gewisse haftung nötig ist, ich denke da muss man sich nicht...

baldur 17. Feb 2022

Ich hatte zumindest eines für ein paar Minuten in der Hand aber war eigentlich ganz...

theuserbl 17. Feb 2022

... sondern auch iFIxit selber https://www.youtube.com/watch?v=4T0RZ6ustKQ

Carl Ranseier 16. Feb 2022

Wenn man keine ganze Flasche drauf kippt passiert auch nix: Flüssigkeiten kriechen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /