• IT-Karriere:
  • Services:

Handheld: Der GPD Win 3 ist eine Spielekonsole mit Schiebedisplay

Der winzige Windows-10-PC erinnert an die Zeit vor Smartphones und die Nintendo Switch zugleich. Er wird mit Tiger-Lake-CPU ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Win 3 wird GPDs nächste Handheld-Konsole mit Windows 10.
Der Win 3 wird GPDs nächste Handheld-Konsole mit Windows 10. (Bild: GPD/Montage: Golem.de)

GPD startet im Januar 2021 die Crowdfunding-Kampagne für den GPD Win 3. Das ist ein Handheld-Gerät mit integrierten Joysticks und Aktionstasten für diverse Spiele unterwegs. Das Gerät erinnert daher an Nintendos Konsole Switch. Allerdings lässt sich das Display des Win 3 nach oben aufschieben, was eine winzige Tastatur zum Vorschein bringt. Dadurch wirkt das Gerät ein wenig wie Konzepte von PDAs - etwa dem Sony Vaio UX380N, das 2007 noch vor der Smartphone-Zeit verkauft wurde.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Das chinesische Portal Weixin hat einige Daten des Handhelds preisgegeben. Der Win 3 verwendet etwa einen 5,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, auf dem das vorinstallierte Windows 10 bedient werden kann. Die Joysticks können, wie bei anderen Konsolen, eingedrückt werden. Außerdem sind an der Oberseite vier Schultertrigger vorhanden. Zusammen mit vier Aktionstasten und einem Steuerkreuz dürften damit die meisten für Xbox One und Playstation 4 optimierten Spiele funktionieren.

Das Gerät verwendet einen Core i7-1165G7 der aktuellen Tiger-Lake-Serie von Intel. Die CPU bringt die Intel Iris-Xe-GPU mit, die in ersten Tests auch diverse Spiele überraschend schnell beschleunigt. Entsprechend dürfte sich der Chip für Konsolen wie den Win 3 gut eignen. Dem Gerät stehen zudem 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine NVMe-SSD zur Verfügung. Das SoC wird aktiv per Lüfter gekühlt.

  • GPD Win 3 (Bild: GPD)
  • GPD Win 3 (Bild: GPD)
  • GPD Win 3 (Bild: GPD)
GPD Win 3 (Bild: GPD)

Thunderbolt 4 für externe GPUs

Es sollen Thunderbolt 4 per USB-C-Port und ein Micro-SD-Kartenleser verbaut werden. Über die Thunderbolt-Schnittstelle wird der Win 3 auch geladen, was ebenfalls mithilfe einer Dockingstation möglich sein wird. Auch sollen externe GPU-Gehäuse damit kompatibel sein. Eine Internetverbindung wird per Wi-Fi-6-Modul hergestellt.

Die Tastatur des Handheld integriert keine F-Tastenreihe, hat aber genug Platz für Pfeiltasten. Einzelne Tasten sind in einer gleichmäßigen Matrix angeordnet, weshalb Tippen auf dem kleinen Gerät eine Umgewöhnung sein könnte. Das Chassis ist in etwa so groß wie eine Nintendo Switch Lite, welche 21 x 9 cm misst.

Es ist bisher nicht klar, wie viel der Win 3 kosten wird. Interessenten sollten bis zum Start der Indiegogo-Kampagne im Januar warten. Der Vorgänger GPD Win 2 kostet etwa 800 Euro, kommt allerdings in einem traditionelleren Clamshell-Gehäuse, wie es auch bei Notebooks üblich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 Evo Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sony Dualshock 4 für 39,96€)
  2. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia 55-Zoll-OLED + 100€ Playstation-Store-Guthaben für 1.299€, Fritz...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S20+ 128GB 6,7 Zoll AMOLED für 599,99€, Samsung Galaxy Watch 3 für 289...
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

TSGames 22. Nov 2020 / Themenstart

Kauf dir doch einfach den ersten GPD Win, der hat nen Atom. Und Dual Band WiFi, reicht...

freakedenough 12. Nov 2020 / Themenstart

intel ist so derbe langsam und stromverschwendend im vergleich.

jaylia.zasha 11. Nov 2020 / Themenstart

Die 800¤ sind aber mit absolut rein garnichts zu gerechtfertigen außer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /