Abo
  • IT-Karriere:

Handgelenk-Gadget: Googles Smart Watch kommt von Motorola

Google wird seine erste Smart Watch wohl bald vorstellen. Die Bedienungsoberfläche der Uhr orientiert sich dabei an Googles Glass. Die Herstellung der Smart Watch übernimmt die Google-Tochter Motorola.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird Googles Smart Watch diese Woche gezeigt?
Wird Googles Smart Watch diese Woche gezeigt? (Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Motorola wird die Smart Watch von Google produzieren und nach einem aktuellen Bericht des Android-Fanblogs Android Authority könnte die Google-Uhr schon bald auf den Markt kommen. Android Authority beruft sich auf gut informierte Kreise und hat weitere Details zur Google-Uhr erhalten. So sei die Smart Watch als Zubehör für ein Smartphone gedacht, sie könne also nur im Zusammenspiel mit einem Mobiltelefon sinnvoll benutzt werden, heißt es.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Damit würde sich das Konzept demnach nicht von dem unterscheiden, was Sony bereits anbietet: Denn Sony hat mit der Smart Watch bereits seit längerer Zeit eine Armbanduhr auf dem Markt. Sie nimmt per Bluetooth Kontakt zu einem anderen Android-Smartphone auf, das so vom Handgelenk aus bedient werden kann. Auf der Smart Watch erscheinen Statusnachrichten. Die Smart Watch kam im Frühjahr 2012 auf den Markt, das Vorläufermodell trug noch die Bezeichnung Liveview. Ob Sony ein Nachfolgemodell der Smart Watch plant, ist nicht bekannt.

Die Smart Watch von Google soll die gleiche Bedienungsoberfläche wie Google Glass erhalten. Es ist denkbar, dass Google die Smart Watch auf der Google I/O in dieser Woche vorstellt. Wann genau eine von Motorola stammende Google Smart Watch auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Auch andere Hersteller wie Samsung und Apple sollen derzeit an intelligenten Armbanduhren arbeiten.

Microsofts Armbanduhrprojekt war ein Flop

Bereits vor zehn Jahren hat Microsoft sogenannte SPOT-Uhren vorgestellt, die sich vor allem durch mobilen Internetzugang auszeichneten. Die Markteinführung verzögerte sich dann aber und nach vier Jahren wurde das Projekt beendet. Die Microsoft-Uhren wurden nur in den USA angeboten und verkauften sich offenbar nicht so gut, dass sich eine Weiterführung der Produktlinie gelohnt hätte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. (-55%) 4,50€

dreamtide11 15. Mai 2013

Ok, erzähl bitte mal, warum nicht. Ich habe eine. Damals aus Technikbegeisterung...

NERO 14. Mai 2013

Und wieder mal der berühmte Autovergleich... Davon abgesehen sollten hier einige Mal den...

im-Kern-gehts-um 14. Mai 2013

also lieber ein Smartphone, das weniger als 125 gr wiegt, max 1cm dick ist und max 80 qcm...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /