Handelsstreitigkeiten: Huaweis Notebook-Sparte ist in Gefahr

Die Produktion von Notebooks mit Huawei-Logo wurde mehreren Medienberichten zufolge eingestellt. Der Grund ist der Handelsstreit mit den USA. Wann die Produktion wieder aufgenommen werden kann, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Matebooks sind in Gefahr.
Die Matebooks sind in Gefahr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Streit zwischen der US-Regierung und der chinesischen Regierung trifft Huawei offenbar ein weiteres Mal. Wie Notebookcheck unter Berufung auf eigene Quellen sowie der gedruckten Ausgabe der Digitimes berichtet, ist das gesamte Notebook-Geschäft des Konzerns in Gefahr.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) Digitalisierung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die erst wenige Jahre alte Sparte kann derzeit nicht fortgeführt werden. Informationen von Notebookcheck zufolge hat das Unternehmen Huawei bereits vorher eine Order von 16-Zoll-Panels storniert. Die gedruckte Ausgabe der Digitimes bestätigt weitere Einschränkungen. Huawei gelang es innerhalb kürzester Zeit, einige Achtungserfolge im Notebookdesign zu erzielen.

Hintergrund der Probleme bei der Produktion ist der nationale Technologienotstand, den Donald Trump per Dekret erlassen hat. Kurz darauf wurde Huawei auf eine sogenannte Entity List gesetzt. Handel mit Huawei braucht zunächst eine Genehmigung. Da zahlreiche wichtige IT-Institutionen an US-Recht gebunden sind, sind die Auswirkungen auf Huawei enorm.

Doch Huawei hat auch viele US-Unternehmen auf seiner Seite. Die haben einen 90-tägigen Aufschub des Boykotts bei der US-Regierung durchsetzen können, was im Endkundengeschäft vor allem die Android-Geräte betrifft. Die Notebooksparte schützte das offenbar nicht.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei will derweil so schnell wie möglich auf gerichtlichem Wege dagegen vorgehen, um wieder Geschäfte mit den USA, aber auch international tätigen zu können. Durch die starken Verbindungen mit US-Unternehmen sind Huawei-Produkte weltweit betroffen. Aus dieser Abhängigkeit will sich Huawei aber in Teilen lösen. So plant das Unternehmen, ein eigenes Software-Ökosystem zu schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heldbock 13. Jun 2019

Warum ist immer nur von Huawei die Rede und nicht von allen anderen chinesischen...

Schnarchnase 11. Jun 2019

die bauen aktuell die attraktivste Hardware und schlagen für den Alltagsgebrauch...

gast22 11. Jun 2019

Gegen wen soll denn hier Krieg geführt werden? Ein Handelskrieg: Ja, den gibt es ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /