• IT-Karriere:
  • Services:

Handelsstreit: US-Demokraten warnen Trump vor Zugeständnissen an Huawei

Nach den Gesprächen zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping darf Huawei eigentlich auf Lieferungen von Chips und anderer Technik aus den USA hoffen. Nun sind allerdings die oppositionellen Demokraten gegen Zugeständnisse an Huawei.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Firmenzentrale von Huawei in Dongguan (bei Shenzhen)
Firmenzentrale von Huawei in Dongguan (bei Shenzhen) (Bild: Kevin Frayer/Getty Images)

Die oppositionellen US-Demokraten haben Präsident Donald Trump davor gewarnt, im Handelskonflikt mit China Zugeständnisse beim chinesischen Telekomriesen Huawei zu machen. "Huawei ist einer der wenigen wirkungsvollen Hebel, die wir haben, um China dazu zu bringen, beim Handel fair zu spielen", schrieb der Fraktionschef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, am Samstag auf Twitter. Ein Entgegenkommen Trumps würde "unsere Fähigkeit, Chinas unfaire Handelspraktiken zu ändern, dramatisch untergraben".

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Trump sagte China am Samstag beim G20-Gipfel in Osaka zu, Lieferungen an Huawai vorerst wieder zuzulassen. Ob der Konzern auch von der schwarzen Liste genommen wird, soll in den nächsten Tagen besprochen werden.

Der republikanische Präsident hatte den Konzern im Mai 2019 als Gefahr für die Sicherheit der USA eingestuft und Geschäfte von US-Firmen streng begrenzt.

Auch in den Reihen der Republikaner stößt Trump auf Widerstand. Der republikanische Senator Marco Rubio hat davor gewarnt, Huawei zum Teil der Verhandlungen zu machen, weil der Konzern "eine Bedrohung der nationalen Sicherheit" sei. Sein einflussreicher Kollege Tom Cotton, republikanischer Senator für Arkansas, warf Huawei auf Twitter sogar vor, "enger Partner der Volksbefreiungsarmee zu sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Aki-San 01. Jul 2019

USA sind ja viel besser..

Aki-San 01. Jul 2019

Auch als Golem Verteidiger muss man Zugeben, dass es in letzter Zeit schlimmer geworden...

mnementh 01. Jul 2019

Ist ja auch böse von Trump, wenn er Konflikt reduziert. Das positive ist, dass unter den...

t_e_e_k 01. Jul 2019

Wenn deutsche Autobauer x% ihrer Fahrzeuge vor Ort produzieren müssen, sonst nicht auf...

randya99 30. Jun 2019

usa bashing ist genauso in


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /