Abo
  • IT-Karriere:

Handelsstreit: Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen

Zumindest Besitzer von Huawei-Notebooks können weiterhin auf Sicherheitspatches und Updates hoffen. Das bestätigen sowohl Microsoft als auch Intel. Es bleibt aber ungewiss, wie es mit künftigen Geräten des chinesischen Herstellers aussieht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Unternehmen wie Microsoft und Intel unterstützen Huawei-Matebooks weiterhin.
US-Unternehmen wie Microsoft und Intel unterstützen Huawei-Matebooks weiterhin. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sowohl Microsoft als auch Intel werden wohl Huawei-Notebooks trotz der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China weiterhin unterstützen. "Unsere eingehende Einschätzung der Entscheidung des US Department of Commerce gegen Huawei gibt an, dass wir weiterhin Microsoft-Software-Updates an Kunden mit Huawei-Geräten ausliefern können", sagt Microsoft in einer Stellungnahme dem IT-Magazin PC World. Auch Intel habe der Publikation bestätigt, dass weiterhin Sicherheitsupdates und Treiber für die Geräte kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Anfang Juni 2019 kam der Verdacht auf, dass dies eine ganz andere Richtung einschlage: Microsoft hat das Huawei Matebook X Pro aus seinem Store genommen. Diese Entscheidung hat das Unternehmen nicht rückgängig gemacht. Das Problem ist, dass das von US-Präsident Trump auferlegte Handelsembargo gegen den chinesischen Hersteller den Vertrieb für US-Konzerne schwierig macht.

Support ja, Hardware wahrscheinlich nein

Huawei selbst hat Probleme, die erst wenige Jahre alte Notebooksparte überhaupt weiterbetreiben zu können - viele Hardwarehersteller wie Intel, AMD, Western Digital, Qualcomm und Softwareentwickler wie Microsoft sind als US-Unternehmen an das Recht der USA gebunden. Dementsprechend ist es für sie schwieriger, Komponenten an Huawei zu verkaufen.

Für Besitzer eines Huawei-Notebooks bedeutet das: Es wird eventuell keine neuen Geräte mehr geben, allerdings werden existierende Produkte weiterhin unterstützt - darunter Patches für immer wieder aufkommende Sicherheitslücken. Auch bereits hergestellte Notebooks in Lagern werden dadurch nicht obsolet. Allerdings zeigt Microsofts Entscheidung, die Geräte aus dem Sortiment zu nehmen, auch ein Problem für den chinesischen Hersteller auf: Es fehlen in den USA Verkaufsplattformen. In Deutschland und anderen EU-Ländern wird das Matebook beispielsweise aber weiterhin verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 3,99€
  4. 51,95€

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


      •  /