• IT-Karriere:
  • Services:

Handelsstreit: Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen

Zumindest Besitzer von Huawei-Notebooks können weiterhin auf Sicherheitspatches und Updates hoffen. Das bestätigen sowohl Microsoft als auch Intel. Es bleibt aber ungewiss, wie es mit künftigen Geräten des chinesischen Herstellers aussieht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Unternehmen wie Microsoft und Intel unterstützen Huawei-Matebooks weiterhin.
US-Unternehmen wie Microsoft und Intel unterstützen Huawei-Matebooks weiterhin. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sowohl Microsoft als auch Intel werden wohl Huawei-Notebooks trotz der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China weiterhin unterstützen. "Unsere eingehende Einschätzung der Entscheidung des US Department of Commerce gegen Huawei gibt an, dass wir weiterhin Microsoft-Software-Updates an Kunden mit Huawei-Geräten ausliefern können", sagt Microsoft in einer Stellungnahme dem IT-Magazin PC World. Auch Intel habe der Publikation bestätigt, dass weiterhin Sicherheitsupdates und Treiber für die Geräte kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart

Anfang Juni 2019 kam der Verdacht auf, dass dies eine ganz andere Richtung einschlage: Microsoft hat das Huawei Matebook X Pro aus seinem Store genommen. Diese Entscheidung hat das Unternehmen nicht rückgängig gemacht. Das Problem ist, dass das von US-Präsident Trump auferlegte Handelsembargo gegen den chinesischen Hersteller den Vertrieb für US-Konzerne schwierig macht.

Support ja, Hardware wahrscheinlich nein

Huawei selbst hat Probleme, die erst wenige Jahre alte Notebooksparte überhaupt weiterbetreiben zu können - viele Hardwarehersteller wie Intel, AMD, Western Digital, Qualcomm und Softwareentwickler wie Microsoft sind als US-Unternehmen an das Recht der USA gebunden. Dementsprechend ist es für sie schwieriger, Komponenten an Huawei zu verkaufen.

Für Besitzer eines Huawei-Notebooks bedeutet das: Es wird eventuell keine neuen Geräte mehr geben, allerdings werden existierende Produkte weiterhin unterstützt - darunter Patches für immer wieder aufkommende Sicherheitslücken. Auch bereits hergestellte Notebooks in Lagern werden dadurch nicht obsolet. Allerdings zeigt Microsofts Entscheidung, die Geräte aus dem Sortiment zu nehmen, auch ein Problem für den chinesischen Hersteller auf: Es fehlen in den USA Verkaufsplattformen. In Deutschland und anderen EU-Ländern wird das Matebook beispielsweise aber weiterhin verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /