Abo
  • IT-Karriere:

Handelsstreit: Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen

Zumindest Besitzer von Huawei-Notebooks können weiterhin auf Sicherheitspatches und Updates hoffen. Das bestätigen sowohl Microsoft als auch Intel. Es bleibt aber ungewiss, wie es mit künftigen Geräten des chinesischen Herstellers aussieht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Unternehmen wie Microsoft und Intel unterstützen Huawei-Matebooks weiterhin.
US-Unternehmen wie Microsoft und Intel unterstützen Huawei-Matebooks weiterhin. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sowohl Microsoft als auch Intel werden wohl Huawei-Notebooks trotz der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China weiterhin unterstützen. "Unsere eingehende Einschätzung der Entscheidung des US Department of Commerce gegen Huawei gibt an, dass wir weiterhin Microsoft-Software-Updates an Kunden mit Huawei-Geräten ausliefern können", sagt Microsoft in einer Stellungnahme dem IT-Magazin PC World. Auch Intel habe der Publikation bestätigt, dass weiterhin Sicherheitsupdates und Treiber für die Geräte kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Anfang Juni 2019 kam der Verdacht auf, dass dies eine ganz andere Richtung einschlage: Microsoft hat das Huawei Matebook X Pro aus seinem Store genommen. Diese Entscheidung hat das Unternehmen nicht rückgängig gemacht. Das Problem ist, dass das von US-Präsident Trump auferlegte Handelsembargo gegen den chinesischen Hersteller den Vertrieb für US-Konzerne schwierig macht.

Support ja, Hardware wahrscheinlich nein

Huawei selbst hat Probleme, die erst wenige Jahre alte Notebooksparte überhaupt weiterbetreiben zu können - viele Hardwarehersteller wie Intel, AMD, Western Digital, Qualcomm und Softwareentwickler wie Microsoft sind als US-Unternehmen an das Recht der USA gebunden. Dementsprechend ist es für sie schwieriger, Komponenten an Huawei zu verkaufen.

Für Besitzer eines Huawei-Notebooks bedeutet das: Es wird eventuell keine neuen Geräte mehr geben, allerdings werden existierende Produkte weiterhin unterstützt - darunter Patches für immer wieder aufkommende Sicherheitslücken. Auch bereits hergestellte Notebooks in Lagern werden dadurch nicht obsolet. Allerdings zeigt Microsofts Entscheidung, die Geräte aus dem Sortiment zu nehmen, auch ein Problem für den chinesischen Hersteller auf: Es fehlen in den USA Verkaufsplattformen. In Deutschland und anderen EU-Ländern wird das Matebook beispielsweise aber weiterhin verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  3. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  4. 279€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /