Handelsstreit: China will mit Auslagerung der Produktion Strafzölle umgehen

Für China sind die USA weiterhin ein wichtiger Markt. Daher versucht das Land wohl vieles, um die derzeitigen Strafzölle möglichst zu umgehen - etwa durch die Auslagerung eines Großteils der Produktion von Notebooks in andere Länder.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch den Threadripper baut AMD in China.
Auch den Threadripper baut AMD in China. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Zölle von etwa 25 Prozent machen es für chinesische Hersteller schwierig, ihre Notebooks und Hardware in die USA zu verkaufen. Deshalb versuchen sie derzeit wohl, dieses Problem zu umgehen. Dabei soll die Herstellung einzelner Komponenten in andere Länder ausgelagert werden. Chinesische und taiwanische Unternehmen sollen lediglich den finalen Zusammenbau der einzelnen Teile übernehmen. Das berichtet das Taiwaner Branchenmagazin Digitimes.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d) IT-Sicherheit / Cyber Security
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Durch diesen Umweg seien Produkte nicht mehr als Made in China von Strafzöllen betroffen. Allerdings habe die Auslagerung der Arbeitsschritte weitere Vorteile. In südostasiatischen Ländern seien Löhne meist niedriger als in China oder Taiwan. Daher werde bereits bei der Herstellung Geld gespart. Diese Praxis ist an sich nicht neu. So baut der Festplattenhersteller Western Digital etwa Festplatten und SSDs in Malaysia.

Handelsstreit hält an

Schon im September 2019 haben Unternehmen, die Produkte in China bauen, auf die US-Strafzölle reagiert. Unternehmen produzierten 11 Prozent mehr Notebooks als gewöhnlich, um die Lagerkapazitäten in den USA auszureizen und so weniger Zölle zahlen zu müssen. Allerdings halten solche Umwege die US-Regierung nicht davon ab, diese noch spontan durch weitere Regelungen abzudecken.

Der seit 2017 andauernde Handelsstreit zwischen China und den USA hat bereits zu Beginn für Sorgen gesorgt. Schließlich verwenden viele chinesische Hersteller Hard- und Software, die ursprünglich aus den USA stammen. Gleichzeitig sind die USA ein großer Markt für chinesische Produkte und Herstellerkapazitäten. Golem.de hat zu diesem Thema auch eine Analyse verfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Telefónica/O2: Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud
    Telefónica/O2
    Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud

    Bisher ist es nur ein Test, doch dabei soll es nicht bleiben. Telefónica/O2 arbeitet im Kernnetz mit der Google Cloud.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /