Handelsstreit: China will mit Auslagerung der Produktion Strafzölle umgehen

Für China sind die USA weiterhin ein wichtiger Markt. Daher versucht das Land wohl vieles, um die derzeitigen Strafzölle möglichst zu umgehen - etwa durch die Auslagerung eines Großteils der Produktion von Notebooks in andere Länder.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch den Threadripper baut AMD in China.
Auch den Threadripper baut AMD in China. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Zölle von etwa 25 Prozent machen es für chinesische Hersteller schwierig, ihre Notebooks und Hardware in die USA zu verkaufen. Deshalb versuchen sie derzeit wohl, dieses Problem zu umgehen. Dabei soll die Herstellung einzelner Komponenten in andere Länder ausgelagert werden. Chinesische und taiwanische Unternehmen sollen lediglich den finalen Zusammenbau der einzelnen Teile übernehmen. Das berichtet das Taiwaner Branchenmagazin Digitimes.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Durch diesen Umweg seien Produkte nicht mehr als Made in China von Strafzöllen betroffen. Allerdings habe die Auslagerung der Arbeitsschritte weitere Vorteile. In südostasiatischen Ländern seien Löhne meist niedriger als in China oder Taiwan. Daher werde bereits bei der Herstellung Geld gespart. Diese Praxis ist an sich nicht neu. So baut der Festplattenhersteller Western Digital etwa Festplatten und SSDs in Malaysia.

Handelsstreit hält an

Schon im September 2019 haben Unternehmen, die Produkte in China bauen, auf die US-Strafzölle reagiert. Unternehmen produzierten 11 Prozent mehr Notebooks als gewöhnlich, um die Lagerkapazitäten in den USA auszureizen und so weniger Zölle zahlen zu müssen. Allerdings halten solche Umwege die US-Regierung nicht davon ab, diese noch spontan durch weitere Regelungen abzudecken.

Der seit 2017 andauernde Handelsstreit zwischen China und den USA hat bereits zu Beginn für Sorgen gesorgt. Schließlich verwenden viele chinesische Hersteller Hard- und Software, die ursprünglich aus den USA stammen. Gleichzeitig sind die USA ein großer Markt für chinesische Produkte und Herstellerkapazitäten. Golem.de hat zu diesem Thema auch eine Analyse verfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /