• IT-Karriere:
  • Services:

Handelsstreit: Apple baut neuen Mac Pro in Texas

Apple wird den neuen Mac Pro wie das alte Modell im US-Bundesstaat Texas fertigen lassen. Die Teile stammen aus 36 Staaten, darunter China.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro
Mac Pro (Bild: Apple)

Apple wird auch den neuen Mac Pro in den USA und nicht in China zusammenbauen. Dennoch stammten viele Teile aus anderen Ländern, teilte Apple mit. Der inländische Anteil sei jedoch höher als beim alten Modell. Der neue Mac Pro enthält Komponenten, die von mehr als einem Dutzend US-Unternehmen entwickelt und hergestellt werden. Hersteller und Lieferanten in den Bundesstaaten Arizona, Maine, New Mexico, New York, Oregon, Pennsylvania, Texas und Vermont leisten einen Beitrag zur Wertschöpfung.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. SC-Networks GmbH, Starnberg

Ende Juni 2019 gab es Berichte, dass Apple den Rechner künftig in China bauen wolle. Das dementierte der Konzern jedoch. Apple wollte eine Zollbefreiung für einige zu importierende Teile des Mac Pro erreichen. US-Präsident Donald Trump antwortete damals öffentlich, dass Apple keine Erleichterung erhalten werde und empfahl, das Gerät in den USA herzustellen. Die Ausnahmen soll Apple laut einem Bericht von Bloomberg nun doch größtenteils erhalten haben.

"Der Mac Pro ist Apples leistungsfähigster Computer aller Zeiten, und wir sind stolz darauf, ihn in Austin zu bauen. Wir danken der Regierung für ihre Unterstützung, die dies ermöglicht", sagte Apple-Chef Tim Cook. "Wir glauben fest an die Kraft der amerikanischen Innovation. Deshalb wird jedes Apple-Produkt in den USA entwickelt und konstruiert und besteht aus Teilen aus 36 Staaten."

Die neue Generation des Mac Pro wurde auf der Worldwide Developer Conference (WWDC) im Juni 2019 vorgestellt und soll ab Herbst in den Handel kommen. In der günstigsten Version mit acht CPU-Kernen, 32 GByte RAM, Radeon Pro 580X und 256 GByte großer SSD soll der Rechner rund 6.000 US-Dollar vor Steuern kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. gratis
  3. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  4. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...

11Leser 26. Sep 2019

"Apple wird den neuen Mac Pro wie das alte Modell im US-Bundesstaat Texas fertigen...

gaym0r 24. Sep 2019

Puh, danke für die Info. Ich war gerade echt etwas "traurig", dass Komponenten aus 36...

EWCH 24. Sep 2019

so gut wie alle PC Komponenten wurden in den USA entwickelt, aber viele US Firmen lassen...

ad (Golem.de) 24. Sep 2019

Hehe, stimmt


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /