Abo
  • IT-Karriere:

Handelsplattform: Datenschützer warnt vor Alibaba

Gegen Alibaba Datenschutzrechte für Nutzer in Deutschland durchzusetzen, bestünden faktisch keine Möglichkeiten, klagt Landesdatenschützer Thilo Weichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba-Angestellter im Firmenhauptquartier in Hangzhou
Alibaba-Angestellter im Firmenhauptquartier in Hangzhou (Bild: Peter Parks / AFP)

Der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert warnt vor "absoluter Intransparenz und offensichtlichen Verstößen gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht" durch Alibaba.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Die chinesische Handelsplattform startete am vergangenen Freitag an der New Yorker Börse. Dabei nahm das Unternehmen rund 25,03 Milliarden US-Dollar ein. Am ersten Handelstag stieg der Kurs um mehr als 36 Prozent über den Ausgabepreis von 68 US-Dollar.

"Derzeit spricht alles dafür, dass Alibaba in vieler Hinsicht gegen deutsches Datenschutzrecht verstößt", heißt es in einer Stellungnahme des Datenschützers. Die Privacy Policies der Webseiten german.alibaba.com und de.aliexpress.com, die sich an deutsche Nutzer wenden, seien ausschließlich auf Englisch verfasst, was bereits gegen deutsches Verbraucherrecht verstoße. Darin heißt es, dass nicht mehr Daten erhoben würden, als erforderlich sei, um die Dienste zu erbringen und die Nutzerkonten zu schützen.

"Doch 'erforderlich' für Alibaba sind beispielsweise die nutzerbezogenen Verhaltensmuster beim Browsen und Einkaufen, die erfasst und aufbewahrt werden. Über die Zeitspanne der Speicherung erfährt man nichts; ein Löschen dieser Daten scheint nicht vorgesehen zu sein", so der Landesdatenschützer.

"Statistische Analysen" dienten demnach dazu, "Produktangebote und Dienste zu verbessern sowie für Marketing- und Werbezwecke". Die Nutzer willigten ein, dass ihre Identitätsdaten (Name, Adresse, Telefon-, Faxnummer und E-Mail-Adresse) als "Marketingdaten" zur Bereitstellung von Hinweisen, Umfragen, Produktbenachrichtigungen, Kommunikationen und andere Marketinginformationen genutzt würden. Statistische Informationen könnten, so Alibaba, an Dritte herausgegeben werden, seien aber nicht personalisiert.

Weichert betonte, dass die Nutzung der Plattform Alibaba durch die deutsche Wirtschaft laut Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Schleswig-Holstein völlig legal sei. "Gegen Alibaba selbst bestehen faktisch keine Möglichkeiten zur Durchsetzung des Datenschutzes", sagte er.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 0,49€
  3. 5,99€
  4. 38,99€

Schrödinger's... 23. Sep 2014

Amazon.com schickt mir alle paar Tage Spam-Mails. Mein armer Junk-Filter...

Prypjat 23. Sep 2014

Der will nur trollen. In jedem Thread schreibt er das selbe, aber eine Antwort bekommt...

jpo234 23. Sep 2014

US-Konzerne haben meistens einen EU-Ableger, so dass sie unter EU-Recht fallen (siehe z...

Yes!Yes!Yes! 23. Sep 2014

Wenn man die von Anfang an (ab 1998) zählt: bestimmt.

Yes!Yes!Yes! 23. Sep 2014

Genialerweise gilt das umgekehrt dank Freihandelsabkommen aber bald nicht mehr. TTIP ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /