Abo
  • Services:

Handelsplattform: Datenschützer warnt vor Alibaba

Gegen Alibaba Datenschutzrechte für Nutzer in Deutschland durchzusetzen, bestünden faktisch keine Möglichkeiten, klagt Landesdatenschützer Thilo Weichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba-Angestellter im Firmenhauptquartier in Hangzhou
Alibaba-Angestellter im Firmenhauptquartier in Hangzhou (Bild: Peter Parks / AFP)

Der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert warnt vor "absoluter Intransparenz und offensichtlichen Verstößen gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht" durch Alibaba.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Die chinesische Handelsplattform startete am vergangenen Freitag an der New Yorker Börse. Dabei nahm das Unternehmen rund 25,03 Milliarden US-Dollar ein. Am ersten Handelstag stieg der Kurs um mehr als 36 Prozent über den Ausgabepreis von 68 US-Dollar.

"Derzeit spricht alles dafür, dass Alibaba in vieler Hinsicht gegen deutsches Datenschutzrecht verstößt", heißt es in einer Stellungnahme des Datenschützers. Die Privacy Policies der Webseiten german.alibaba.com und de.aliexpress.com, die sich an deutsche Nutzer wenden, seien ausschließlich auf Englisch verfasst, was bereits gegen deutsches Verbraucherrecht verstoße. Darin heißt es, dass nicht mehr Daten erhoben würden, als erforderlich sei, um die Dienste zu erbringen und die Nutzerkonten zu schützen.

"Doch 'erforderlich' für Alibaba sind beispielsweise die nutzerbezogenen Verhaltensmuster beim Browsen und Einkaufen, die erfasst und aufbewahrt werden. Über die Zeitspanne der Speicherung erfährt man nichts; ein Löschen dieser Daten scheint nicht vorgesehen zu sein", so der Landesdatenschützer.

"Statistische Analysen" dienten demnach dazu, "Produktangebote und Dienste zu verbessern sowie für Marketing- und Werbezwecke". Die Nutzer willigten ein, dass ihre Identitätsdaten (Name, Adresse, Telefon-, Faxnummer und E-Mail-Adresse) als "Marketingdaten" zur Bereitstellung von Hinweisen, Umfragen, Produktbenachrichtigungen, Kommunikationen und andere Marketinginformationen genutzt würden. Statistische Informationen könnten, so Alibaba, an Dritte herausgegeben werden, seien aber nicht personalisiert.

Weichert betonte, dass die Nutzung der Plattform Alibaba durch die deutsche Wirtschaft laut Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Schleswig-Holstein völlig legal sei. "Gegen Alibaba selbst bestehen faktisch keine Möglichkeiten zur Durchsetzung des Datenschutzes", sagte er.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 34,99€

Schrödinger's... 23. Sep 2014

Amazon.com schickt mir alle paar Tage Spam-Mails. Mein armer Junk-Filter...

Prypjat 23. Sep 2014

Der will nur trollen. In jedem Thread schreibt er das selbe, aber eine Antwort bekommt...

jpo234 23. Sep 2014

US-Konzerne haben meistens einen EU-Ableger, so dass sie unter EU-Recht fallen (siehe z...

Yes!Yes!Yes! 23. Sep 2014

Wenn man die von Anfang an (ab 1998) zählt: bestimmt.

Yes!Yes!Yes! 23. Sep 2014

Genialerweise gilt das umgekehrt dank Freihandelsabkommen aber bald nicht mehr. TTIP ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /