Handelskrieg: ZTE soll 1,7 Milliarden US-Dollar Strafe zahlen

Die US-Regierung dürfte sich bald mit ZTE einigen, weil der gescholtene chinesische Konzern ein wichtiger Partner von Google, Intel und Qualcomm ist. Deren Interessen stehen vor US-Sanktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE gehört indirekt dem chinesischen Staat.
ZTE gehört indirekt dem chinesischen Staat. (Bild: AFP/Getty Images)

Die Trump-Regierung will in Kürze eine Strafe von 1,7 Milliarden US-Dollar gegen den chinesischen Konzern ZTE verhängen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. ZTE solle außerdem sein Verwaltungs- und Führungsteam innerhalb von 30 Tagen austauschen. Die Bedingungen könnten sich jedoch noch ändern.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das US-Handelsministerium fordert zudem uneingeschränkte Besuchsrechte in ZTE-Niederlassungen, um zu verifizieren, dass Komponenten aus den USA gemäß den Angaben von ZTE verwendet werden.

Der chinesische Staatskonzern soll Telekommunikationsausrüstung in den Iran und Nordkorea verkauft haben, was ZTE zugegeben und eine Strafe gezahlt hatte, nachdem vor einem Jahr eine Einigung mit den US-amerikanischen Behörden erzielt worden war. Weitere Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Das Handelsministerium machte nun geltend, dass ZTE bei den Verhandlungen und danach falsche Angaben gemacht habe. Das in Shenzhen ansässige Unternehmen hatte eingeräumt, dass zwar vier leitende Angestellte entlassen worden seien, die an dem ursprünglichen Fehlverhalten beteiligt waren, aber 35 andere seien nicht durch die Herabsetzung ihrer Boni diszipliniert oder gerügt worden, trotz gegenteiliger Behauptungen zu der Zeit.

ZTE wichtiger Technolgieeinkäufer in den USA

Im April hatte die US-Regierung daraufhin den Netzwerk- und Smartphoneausrüster für sieben Jahre vom Zugang zu US-amerikanischen Technologien ausgeschlossen, das trifft auch Zulieferer aus den USA wie den Chipanbieter Qualcomm und Google mit seinen Betriebssystemen. Im vergangenen Jahr zahlte ZTE mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar an Lieferanten in den USA, sagte ein leitender ZTE-Manager Reuters, darunter Qualcomm, Broadcom und Intel sowie die kleineren Hersteller von optischen Komponenten Acacia Communications und Oclaro. Diese Konzerne dürften jetzt eine Einigung in der USA-Regierung durchsetzen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Große Teile der Geschäftsaktivitäten mussten daraufhin von ZTE im Mai eingestellt werden. Laut den Quellen von Reuters hat ZTE dadurch seit dem 15. April rund 3 Milliarden US-Dollar verloren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /