• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: ZTE muss 1,4 Milliarden US-Dollar an USA zahlen

Die Vereinbarung zwischen den USA und China zu ZTE ist wie erwartet geschlossen worden und bringt der Trump-Regierung 1 Milliarde US-Dollar. "Wir haben immer noch die Macht, die Firma wieder stillzulegen", drohte Handelsminister Wilbur Ross.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Handelsminister Wilbur Ross
US-Handelsminister Wilbur Ross (Bild: US-Handelsministerium)

Die Regierungen in den USA und China haben vereinbart, dass ZTE gegen eine Strafzahlung wieder auf dem US-Markt auftreten kann. Das sagte US-Handelsminister Wilbur Ross dem Nachrichtensender CNBC. Der staatliche chinesische Telekommunikationsausrüster und Smartphonehersteller ZTE muss eine Strafe in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar entrichten und 400 Millionen US-Dollar auf ein Treuhandkonto einzahlen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Laut Ross muss ZTE sein Verwaltungs- und Führungsteam austauschen. Die 400 Millionen US-Dollar werden eingezogen, wenn sich ZTE nicht an die Vereinbarungen hält. "Wir haben immer noch die Macht, die Firma wieder stillzulegen", sagte Ross.

Worum geht es beim Streit USA gegen ZTE?

ZTE soll Telekommunikationsausrüstung in den Iran und Nordkorea verkauft haben, was der Konzern zugegeben und eine Strafe gezahlt hatte. Hierzu war vor einem Jahr eine Einigung mit den US-amerikanischen Behörden erzielt worden. Weitere Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Das US-Handelsministerium machte nun geltend, dass ZTE bei den Verhandlungen und danach falsche Angaben gemacht habe. Das in Shenzhen ansässige Unternehmen hatte eingeräumt, dass zwar vier leitende Angestellte entlassen worden seien, die an dem ursprünglichen Fehlverhalten beteiligt waren, aber 35 andere nicht durch die Herabsetzung ihrer Boni diszipliniert oder gerügt worden seien, trotz gegenteiliger Behauptungen zu der Zeit.

Im April hatte die US-Regierung daraufhin ZTE für sieben Jahre vom Zugang zu US-amerikanischen Technologien ausgeschlossen, was auch Zulieferer aus den USA wie den Chipanbieter Qualcomm und Googles Android traf. Im vergangenen Jahr zahlte ZTE mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar an Lieferanten in den USA, darunter Qualcomm, Broadcom und Intel sowie die kleineren Hersteller von optischen Komponenten Acacia Communications und Oclaro, sagte ein leitender ZTE-Manager der Nachrichtenagentur Reuters.

Große Teile der Geschäftsaktivitäten mussten daraufhin von ZTE im Mai eingestellt werden. ZTE soll dadurch seit dem 15. April rund 3 Milliarden US-Dollar verloren haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 12,99€

Yian 08. Jun 2018

Tja, die Weltherrschaft muss bewahrt werden unter allen Umstäbden. Wer sich ihren...


Folgen Sie uns
       


Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

Klassische Spielkonzepte: Retro, brandneu
Klassische Spielkonzepte
Retro, brandneu

Aktuelle Games wie Iron Harvest, Desperados 3 und Wasteland 3 bringen Jahrzehnte alte Spielideen in die Gegenwart - und das mit Stil.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021
  2. Retro-Gaming Vic-20-Nachbau in Originalgröße für 120 Euro vorgestellt
  3. Retrogaming Odroids Selbstbau-Handheld bekommt USB-C und WLAN

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /