Handelskrieg: USA wollen größte chinesische Foundry lahmlegen

SMIC soll auf die Entity-Liste, damit Exportbeschränkungen verhindern, dass Chips für unter anderem Huawei produziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Chip von SMIC, sondern ein Zhaoxin KX-U6780A produziert von TSMC
Kein Chip von SMIC, sondern ein Zhaoxin KX-U6780A produziert von TSMC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Handelskrieg zwischen den USA und China geht in die nächste Runde: Nachdem bereits der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) aufgrund von US-Regulationen keine Chips mehr für Huawei produziert, könnte als Nächstes SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corporation) betroffen sein. Laut Reuters soll die Trump-Regierung überlegen, den größten chinesischen Halbleiterhersteller auf die Entity-Liste zu setzen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
Detailsuche

Sollte dies passieren, dürften US-Firmen keine Waren mehr an SMIC liefern, womit deren Produktion mittelfristig zum Stillstand kommen würde. Alle Foundries weltweit sind auf US-amerikanische Unternehmen wie Applied Materials und Lam Research angewiesen, um ihre Fabs zu bestücken. Diese lassen sich sich zwar anteilig ersetzen, aber nicht im großen Maßstab. Samsung Foundry etwa soll eine solche exklusive Fertigungsstraße gebaut haben, welche einzig Komponenten von europäischen und japanischen Partnern verwendet.

Hintergrund der möglichen Exportbeschränkungen und damit quasi einem Handelsembargo ist der Vorwurf, dass SMIC mit dem chinesischen Militär in Verbindung stehen und für dieses Mikroprozessoren fertigen soll. Die Foundry arbeite mit der staatlichen CETC (China Electronics Technology Group Corporation) zusammen und würde indirekt auch Rüstungsprojekte unterstützen. Einer der Kunden von SMIC nach den US-Regulationen für TSMC ist Huawei, deren HiSilicon-Tochter dort im 14-nm-Verfahren einige Mittelklasse-SoCs produzieren lässt.

Während TSMC so einerseits einen chinesischen Partner verloren hat, haben die Taiwaner die Absicht erklärt, in den USA eine 5-nm-Fab bauen zu wollen. In Arizona sollen primär Chips für das US-Militär vom Band laufen, denn Präsident Donald Trump ging es vor allem darum, dass die Fertigung lokal stattfindet, damit kritische Infrastruktur nicht im Ausland produziert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frittenjay 08. Sep 2020

Der Sinn erschließt sich mir auch überhaupt nicht. Es ist ja nicht so, als würden die...

nicoledos 08. Sep 2020

Es gab mal so eine Theorie. Die Globalisierung schafft trotz aller Unstimmigkeiten...

AllDayPiano 07. Sep 2020

China hat hier keinen Trumpf mit den seltenen Erden. Sie können gerade einmal 30% vom...

Peter V. 07. Sep 2020

Trump will mit aller Macht die Wahl gewinnen. Was mit den USA passiert war ihm doch...

narfomat 07. Sep 2020

überhaupt nicht. -> https://de.wikipedia.org/wiki/Taiwan-Konflikt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /