Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: USA lockern Boykott gegen Huawei deutlich

US-Handelsminister Ross hat die G20-Gipfel-Richtlinie des Präsidenten zu Huawei umgesetzt. Doch für wie lange, wurde bewusst offengelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump und Handelsminister Wilbur Ross (3. v. l.)
Donald Trump und Handelsminister Wilbur Ross (3. v. l.) (Bild: US-Handelsministerium)

Die Trump-Regierung hat die angekündigte Lockerung ihrer Beschränkungen für US-Unternehmen, die Waren an Huawei verkaufen, umgesetzt und erklärt, das Embargo werde nur für Produkte gelten, die die nationale Sicherheit betreffen. Am Dienstag teilte Handelsminister Wilbur Ross mit, dass die US-Regierung Lizenzen erteilen werde, damit Produkte unter bestimmten Bedingungen an den chinesischen Telekommunikationsausrüster verkauft werden können.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Ross sagte: "Um die G20-Gipfel-Richtlinie des Präsidenten vor zwei Wochen umzusetzen, wird das US-Handelsministerium Lizenzen ausstellen, wenn die nationale Sicherheit der USA nicht bedroht ist." Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium begann zugleich, alle Geschäfte zu unterbinden, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nicht vorgelegt. Trump wolle bestimmte Lieferungen von US-Unternehmen an Huawei wieder zulassen, hatte er nach dem G20-Treffen in Japan bekanntgegeben.

Ross stellte jedoch klar, dass Huawei nicht von der sogenannten Entity-Liste gestrichen wird und dass Unternehmen weiterhin eine Lizenz beantragen müssen.

Druck von US-Konzernen

US-Zulieferer von Huawei hatten sich gegen den Boykott gewehrt. "Innerhalb dieser Grenzen werden wir versuchen, sicherzustellen, dass wir nicht nur Einnahmen aus den USA an ausländische Firmen übertragen", sagte Ross. "Huawei selbst bleibt auf der Entitätsliste, und die Ankündigung ändert weder etwas am Umfang der Artikel, für die Lizenzen von der Handelsabteilung erforderlich sind, noch an der möglichen Verweigerung der Lieferung." US-Chiphersteller verkaufen weiter Produkte im Wert von Hunderten Millionen US-Dollar an Huawei. Intel oder Micron haben laut einem Bericht Wege gefunden, die Kennzeichnung von Waren als "Made in USA" zu vermeiden. Chips, die von US-Konzernen im Ausland hergestellt werden, fallen nicht immer in diese Kategorie.

Larry Kudlow, ein führender Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, sagte auf einer separaten Veranstaltung am Dienstag, die Lizenzanforderungen würden gelockert, aber nur "für einen begrenzten Zeitraum".

Weder Ross noch Kudlow sagten jedoch, wie lange die Lockerung des Verbots dauern werde, und ließen die Möglichkeit offen, dass die Lizenzen erneut versiegen könnten, wenn die Handelsgespräche keinen Fortschritt brächten. Damit bleibt Huawei Spielball im Handelskrieg zwischen den beiden führenden Wirtschaftsmächten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

IceFoxX 11. Jul 2019 / Themenstart

Naja stammen da die größten Erfolge nicht aber auch von Personen die Eingewandert sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /