Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: US-Regierung hebt Embargo gegen ZTE auf

Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE darf seine Geschäfte mit US-Firmen vorerst wieder aufnehmen. Die US-Regierung hat die Handelssperre aufgehoben, wird ZTE aber noch 10 Jahre lang genau beobachten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Handelsminister Wilbur Ross will ZTE weiter genau beobachten.
US-Handelsminister Wilbur Ross will ZTE weiter genau beobachten. (Bild: Win McNamee/Getty Images)

ZTE habe seine wegen Sanktionsverstößen auferlegte Strafe von einer Milliarde US-Dollar beglichen und zusätzlich 400 Millionen US-Dollar auf ein Treuhandkonto eingezahlt, verkündete das US-Handelsministerium. Mit der Strafzahlung wird die Missachtung von Handelssanktionen gegen Nordkorea und dem Iran sanktioniert. Damit seien die Bedingungen erfüllt, um die Geschäftsbeschränkungen aufheben zu können. Formal wird damit der Export-Bann ausgesetzt. Er könnte jederzeit wieder aktiviert werden, sollte sich ZTE nicht an die auferlegten Vorgaben halten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

ZTE werde weiterhin sehr genau beobachtet. Die US-Regierung beobachte die Maßnahmen von ZTE genau, "um die Einhaltung aller US-Gesetze und Vorschriften sicherzustellen", kommentiert US-Handelsminister Wilbur Ross die Einigung. Denn die Vereinbarung mit ZTE sieht vor, dass ein Team von speziellen Compliance-Koordinatoren eingesetzt wird. Dieses Team wurde vom US-Handelsministerium ausgewählt und es berichtet direkt an das Ministerium. Das Team wird ZTEs Handelsaktivitäten in den nächsten zehn Jahren im Auge behalten.

Die USA hatten gegen den Telekom-Konzern Strafen wegen angeblicher illegaler Geschäfte mit dem Iran und Nordkorea verhängt und im April 2018 für sieben Jahre den Zugang zu US-Technologien verwehrt. Ohne Chips für seine Smartphones musste ZTE daraufhin große Teile der Produktion stilllegen. Das Unternehmen ist stark auf Lieferungen von US-Herstellern wie Qualcomm oder Intel angewiesen.

Im Mai 2018 hatte sich US-Präsident Donald Trump in den Konflikt eingeschaltet, der zunehmend auch zum Spielball im Handelsstreit zwischen Washington und Peking wurde. Er signalisierte Chinas Präsidenten Xi Jinping "als persönlichen Gefallen" Entgegenkommen und erklärte, sich um eine Lösung für ZTE bemühen zu wollen.

Wenig später einigte sich das US-Handelsministerium mit dem Unternehmen auf einen Vergleich, der neben den Strafzahlungen auch Wechsel im Management und umfangreiche Sicherheitsgarantien umfassen soll. Der Deal ist in den USA innenpolitisch allerdings höchst umstritten, Abgeordnete sowohl der Demokraten als auch der Republikaner werfen der US-Regierung ein zu lasches Vorgehen vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 3,99€
  4. 19,95€

maci23 16. Jul 2018

Der Artikel ist mal wieder schön gefärbt. Es wird dargestellt, wie wenn ZTE von den...

PerilOS 15. Jul 2018

Ich find es einfach nur noch lustig zu sehen, wie immer die Populisten den anderen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /