Handelskrieg: US-IT-Firmen erwägen Teilabzug der Produktion aus China

Wegen der anhaltenden Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China denken einem Medienbericht zufolge einige US-IT-Konzerne darüber nach, die Produktion zu verlagern. Darunter sind auch sehr große Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktionsstandorte wie Shenzhen könnten leiden.
Produktionsstandorte wie Shenzhen könnten leiden. (Bild: Wang Zhao/AFP/Getty Images)

Firmen wie HP und Dell denken über den teilweisen Abzug der Produktion aus China nach, wie die asiatische Publikation Nikkei berichtet. Nicht weiter genannten Nikkei-Quellen zufolge planen HP und Dell, bis zu 30 Prozent der Notebook-Produktion aus China heraus in andere Länder zu verlagern. Das gilt sogar für die chinesische Firma Lenovo. Hier werden allerdings keine Angaben zum Anteil der Auslagerung gemacht.

Stellenmarkt
  1. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Hintergrund dürfte der anhaltende Handelskrieg zwischen China und den USA sein. US-Präsident Donald Trump hat im Mai 2019 den nationalen Technologienotstand per Dekret erklärt, was vor allem Huawei betraf.

Laut Nikkei ist der Handelsstreit aber nicht der einzige Grund für diese Überlegungen. China wird als Produktionsstandort zunehmend kostenintensiver. In anderen Ländern kann auf einem niedrigeren Lohnniveau produziert werden. Eine Verlagerung der Arbeitsplätze in die USA dürfte ausgeschlossen werden, da hier das Lohnniveau höher ist.

Während Nikkei bei Dell und HP genauere Zahlen erfahren hat, überlegen nach Recherchen der Publikation weitere Unternehmen, ihre Produktion zu verlagern. Darunter fallen auch Amazon, Google, Microsoft und die japanischen Konzerne Nintendo und Sony. Dabei geht es vor allem um Produkte, die für die USA bestimmt sind. Für andere Märkte lässt sich weiter in China produzieren.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Verlagerungen von Produktionen aus China sind an sich nichts Neues. Schon vor den Streitigkeiten gab es Verlagerungen. Apple produziert über seine Auftragsfertiger beispielsweise zunehmend in Indien. Bisher standen hier aber vor allem wirtschaftliche Interessen im Vordergrund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 06. Jul 2019

Ich schicke meine Antwort auf einige Punkte hier in meinem anderen Posting voraus...

/mecki78 04. Jul 2019

Wo habe ich China mit einem Kontinent verglichen? Ich hab Asien mit Afrika verglichen...

gast22 04. Jul 2019

@ Ipa "In China herrscht immer noch eine Diktatur und Willkür von Behörden Seiten ist an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Halbleiterfertigung: Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik
    Halbleiterfertigung
    Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik

    Im US-Bundesstaat New York will Micron eine der größten Chipfabriken der USA bauen. In ihrem Umfeld sollen bis zu 50.000 Arbeitsplätze entstehen.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /