• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: US-Firma Adtran bietet 5G-Technik

Der frühere Siemens-Festnetzbereich bietet als Adtran 5G-Produkte an. Besonders für die letzte Meile (Fixed Wireless Access) hat man bei dem US-Konzern etwas entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand von Adtran
Messestand von Adtran (Bild: Adran)

Der US-Festnetzausrüster Adtran bietet auch Produkte im Bereich 5G an. Axel Schalt, Principal Strategist bei Adtran, sagte Golem.de auf Anfrage, das Unternehmen habe PON-Produkte für die Anbindung der 5G-Anlagen und Mikrowellenausrüstung: "Unser Portfolio für 5G hat zwei wesentliche Standbeine. Zum einen unsere PON-Produkte für den notwendigen Fiber-Ausbau im Access-Bereich, die mit 10G-PON - entweder als XGS-PON, 10G EPON oder NG-PON2 - die notwendige Kapazität für die Anbindung von Macro- oder Small Cells liefern." Zum anderen seien es Produkte im Bereich mmWave bei 24 bis 28 GHz und 60 GHz für Fixed-Wireless-Access auf den letzten Metern oder als Mobile Backhaul von Small Cells.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Adtran hatte im Dezember 2011 das Geschäft mit Ausrüstung für Festnetz-Breitband von Nokia Siemens Networks gekauft. Im Rahmen der Transaktion wechselten 400 Beschäftigte von Nokia Siemens zu Adtran. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht, beinhaltet waren Technologien, Patente und der Kundenstamm. "Und vor NSN waren wir in Deutschland der Bereich Fixed Access bei Siemens", sagte Schalt.

Adtran mit Hauptsitz in Huntsville im US-Bundestaat Alabama ist nach Golem.de-Informationen zusammen mit Huawei Ausrüster für Super Vectoring der Telekom. Die Telekom verbaut Super Vectoring in Deutschland seit April 2017.

Die 5G-Angebote stellen eher einer Verbindung vom Festnetz in die 5G-Technologie dar, sind also von End-to-End weit entfernt. Spannend ist die Technik für Fixed-Wireless-Access, hier haben Telefónica und die Telekom große Pläne für den künftigen 5G-Ausbau für viele Millionen Kunden.

Hintergrund ist, dass US-Präsident Donald Trump wegen des technologischen Vorsprungs bei 5G-Technik von Huawei den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt hat. Das US-Handelsministerium hat alle Geschäfte untersagt, die "ein Risiko für die USA darstellen", und Huawei auf die sogenannte Entity-Liste gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

NobodZ 14. Sep 2019

Das ist ausschließlich der Rendite Geilheit mancher Telco's geschuldet! Um sich den...

spagettimonster 13. Sep 2019

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass derartige Bemühungen der noch verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /