• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: US-Firma Adtran bietet 5G-Technik

Der frühere Siemens-Festnetzbereich bietet als Adtran 5G-Produkte an. Besonders für die letzte Meile (Fixed Wireless Access) hat man bei dem US-Konzern etwas entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand von Adtran
Messestand von Adtran (Bild: Adran)

Der US-Festnetzausrüster Adtran bietet auch Produkte im Bereich 5G an. Axel Schalt, Principal Strategist bei Adtran, sagte Golem.de auf Anfrage, das Unternehmen habe PON-Produkte für die Anbindung der 5G-Anlagen und Mikrowellenausrüstung: "Unser Portfolio für 5G hat zwei wesentliche Standbeine. Zum einen unsere PON-Produkte für den notwendigen Fiber-Ausbau im Access-Bereich, die mit 10G-PON - entweder als XGS-PON, 10G EPON oder NG-PON2 - die notwendige Kapazität für die Anbindung von Macro- oder Small Cells liefern." Zum anderen seien es Produkte im Bereich mmWave bei 24 bis 28 GHz und 60 GHz für Fixed-Wireless-Access auf den letzten Metern oder als Mobile Backhaul von Small Cells.

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, München

Adtran hatte im Dezember 2011 das Geschäft mit Ausrüstung für Festnetz-Breitband von Nokia Siemens Networks gekauft. Im Rahmen der Transaktion wechselten 400 Beschäftigte von Nokia Siemens zu Adtran. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht, beinhaltet waren Technologien, Patente und der Kundenstamm. "Und vor NSN waren wir in Deutschland der Bereich Fixed Access bei Siemens", sagte Schalt.

Adtran mit Hauptsitz in Huntsville im US-Bundestaat Alabama ist nach Golem.de-Informationen zusammen mit Huawei Ausrüster für Super Vectoring der Telekom. Die Telekom verbaut Super Vectoring in Deutschland seit April 2017.

Die 5G-Angebote stellen eher einer Verbindung vom Festnetz in die 5G-Technologie dar, sind also von End-to-End weit entfernt. Spannend ist die Technik für Fixed-Wireless-Access, hier haben Telefónica und die Telekom große Pläne für den künftigen 5G-Ausbau für viele Millionen Kunden.

Hintergrund ist, dass US-Präsident Donald Trump wegen des technologischen Vorsprungs bei 5G-Technik von Huawei den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt hat. Das US-Handelsministerium hat alle Geschäfte untersagt, die "ein Risiko für die USA darstellen", und Huawei auf die sogenannte Entity-Liste gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

NobodZ 14. Sep 2019

Das ist ausschließlich der Rendite Geilheit mancher Telco's geschuldet! Um sich den...

spagettimonster 13. Sep 2019

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass derartige Bemühungen der noch verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /