Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: US-Firma Adtran bietet 5G-Technik

Der frühere Siemens-Festnetzbereich bietet als Adtran 5G-Produkte an. Besonders für die letzte Meile (Fixed Wireless Access) hat man bei dem US-Konzern etwas entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand von Adtran
Messestand von Adtran (Bild: Adran)

Der US-Festnetzausrüster Adtran bietet auch Produkte im Bereich 5G an. Axel Schalt, Principal Strategist bei Adtran, sagte Golem.de auf Anfrage, das Unternehmen habe PON-Produkte für die Anbindung der 5G-Anlagen und Mikrowellenausrüstung: "Unser Portfolio für 5G hat zwei wesentliche Standbeine. Zum einen unsere PON-Produkte für den notwendigen Fiber-Ausbau im Access-Bereich, die mit 10G-PON - entweder als XGS-PON, 10G EPON oder NG-PON2 - die notwendige Kapazität für die Anbindung von Macro- oder Small Cells liefern." Zum anderen seien es Produkte im Bereich mmWave bei 24 bis 28 GHz und 60 GHz für Fixed-Wireless-Access auf den letzten Metern oder als Mobile Backhaul von Small Cells.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Adtran hatte im Dezember 2011 das Geschäft mit Ausrüstung für Festnetz-Breitband von Nokia Siemens Networks gekauft. Im Rahmen der Transaktion wechselten 400 Beschäftigte von Nokia Siemens zu Adtran. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht, beinhaltet waren Technologien, Patente und der Kundenstamm. "Und vor NSN waren wir in Deutschland der Bereich Fixed Access bei Siemens", sagte Schalt.

Adtran mit Hauptsitz in Huntsville im US-Bundestaat Alabama ist nach Golem.de-Informationen zusammen mit Huawei Ausrüster für Super Vectoring der Telekom. Die Telekom verbaut Super Vectoring in Deutschland seit April 2017.

Die 5G-Angebote stellen eher einer Verbindung vom Festnetz in die 5G-Technologie dar, sind also von End-to-End weit entfernt. Spannend ist die Technik für Fixed-Wireless-Access, hier haben Telefónica und die Telekom große Pläne für den künftigen 5G-Ausbau für viele Millionen Kunden.

Hintergrund ist, dass US-Präsident Donald Trump wegen des technologischen Vorsprungs bei 5G-Technik von Huawei den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt hat. Das US-Handelsministerium hat alle Geschäfte untersagt, die "ein Risiko für die USA darstellen", und Huawei auf die sogenannte Entity-Liste gesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

NobodZ 14. Sep 2019 / Themenstart

Das ist ausschließlich der Rendite Geilheit mancher Telco's geschuldet! Um sich den...

spagettimonster 13. Sep 2019 / Themenstart

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass derartige Bemühungen der noch verfügbaren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /