Handelskrieg: US-Embargo zwingt ZTE zum Austausch der Führungsebene

ZTE stellt neue Chefs ein, da die USA es so verlangen. Das Unternehmen muss sich den Bedingungen fügen, wenn es jemals wieder aus dem Embargo herauskommen will. Momentan darf es temporär wieder US-Produkte einkaufen - etwa Prozessoren von Qualcomm.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axom M ist ein ZTE-Produkt, das vom Embargo betroffen sein kann.
Das Axom M ist ein ZTE-Produkt, das vom Embargo betroffen sein kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Smartphonehersteller und Netzwerkausrüster ZTE wechselt das gesamte Führungsteam aus. Die Stellen des CEO, CTO und CFO werden mit neuen Mitarbeitern besetzt. Der neue CEO wird Xu Ziyang sein. Er hat bisher als Chef im deutschsprachigen Raum agiert und ist bereits seit etwa 20 Jahren im Unternehmen tätig, berichtet das US-IT-Magazin Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. IT Techniker/IT Support Soft- und Hardware (m/w/d)
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Grund für den Wechsel in der Führung ist das Embargo der USA, deren Regierung amerikanischen Unternehmen wie Qualcomm und Google eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen verbot. Dadurch musste im Mai die komplette Produktion bei ZTE eingestellt werden. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, entgegen der Handelssperre der USA Hardware an Länder wie den Iran und Nordkorea zu verkaufen. ZTE hat das später zugegeben.

Zahlungen und Verluste in Milliardenhöhe

Allerdings konnte sich das chinesische Unternehmen wohl mit der US-Regierung einigen - unter strikten Bedingungen. ZTE muss insgesamt etwa 1,4 Milliarden US-Dollar Strafe bezahlen. Bereits im Jahr zuvor wurden Strafen in Höhe von etwa 890 Millionen US-Dollar verhängt. Ursprünglich sollte der Exportbann sieben Jahre lang aufrechterhalten werden.

Mittlerweile scheint ZTE jedoch zumindest eine temporäre Chance zu erhalten: Das Unternehmen darf bis Anfang August Qualcomm-Prozessoren kaufen. Die Ankündigung ließ die zuvor drastisch gefallenen Aktien im Wert steigen, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg. Sie konnten um etwa 7,6 Prozent zulegen. Trotzdem wird erwartet, dass sich das Unternehmen vom Embargo erst einmal erholen muss: Bloomberg schätzt den Verlust auf mindestens 3 Milliarden US-Dollar ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /