• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: US-Embargo zwingt ZTE zum Austausch der Führungsebene

ZTE stellt neue Chefs ein, da die USA es so verlangen. Das Unternehmen muss sich den Bedingungen fügen, wenn es jemals wieder aus dem Embargo herauskommen will. Momentan darf es temporär wieder US-Produkte einkaufen - etwa Prozessoren von Qualcomm.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axom M ist ein ZTE-Produkt, das vom Embargo betroffen sein kann.
Das Axom M ist ein ZTE-Produkt, das vom Embargo betroffen sein kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Smartphonehersteller und Netzwerkausrüster ZTE wechselt das gesamte Führungsteam aus. Die Stellen des CEO, CTO und CFO werden mit neuen Mitarbeitern besetzt. Der neue CEO wird Xu Ziyang sein. Er hat bisher als Chef im deutschsprachigen Raum agiert und ist bereits seit etwa 20 Jahren im Unternehmen tätig, berichtet das US-IT-Magazin Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Grund für den Wechsel in der Führung ist das Embargo der USA, deren Regierung amerikanischen Unternehmen wie Qualcomm und Google eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen verbot. Dadurch musste im Mai die komplette Produktion bei ZTE eingestellt werden. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, entgegen der Handelssperre der USA Hardware an Länder wie den Iran und Nordkorea zu verkaufen. ZTE hat das später zugegeben.

Zahlungen und Verluste in Milliardenhöhe

Allerdings konnte sich das chinesische Unternehmen wohl mit der US-Regierung einigen - unter strikten Bedingungen. ZTE muss insgesamt etwa 1,4 Milliarden US-Dollar Strafe bezahlen. Bereits im Jahr zuvor wurden Strafen in Höhe von etwa 890 Millionen US-Dollar verhängt. Ursprünglich sollte der Exportbann sieben Jahre lang aufrechterhalten werden.

Mittlerweile scheint ZTE jedoch zumindest eine temporäre Chance zu erhalten: Das Unternehmen darf bis Anfang August Qualcomm-Prozessoren kaufen. Die Ankündigung ließ die zuvor drastisch gefallenen Aktien im Wert steigen, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg. Sie konnten um etwa 7,6 Prozent zulegen. Trotzdem wird erwartet, dass sich das Unternehmen vom Embargo erst einmal erholen muss: Bloomberg schätzt den Verlust auf mindestens 3 Milliarden US-Dollar ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

gaym0r 09. Jul 2018

Was hat denn Trump jetzt schon wieder verbrochen? Er hat doch versucht was zu machen...

PerilOS 06. Jul 2018

Ich find es gut das die EU und China es auf die Trumpwähler Wirtschaft abzielen. Das ist...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /