Abo
  • Services:

Handelskrieg: US-Embargo zwingt ZTE zum Austausch der Führungsebene

ZTE stellt neue Chefs ein, da die USA es so verlangen. Das Unternehmen muss sich den Bedingungen fügen, wenn es jemals wieder aus dem Embargo herauskommen will. Momentan darf es temporär wieder US-Produkte einkaufen - etwa Prozessoren von Qualcomm.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axom M ist ein ZTE-Produkt, das vom Embargo betroffen sein kann.
Das Axom M ist ein ZTE-Produkt, das vom Embargo betroffen sein kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Smartphonehersteller und Netzwerkausrüster ZTE wechselt das gesamte Führungsteam aus. Die Stellen des CEO, CTO und CFO werden mit neuen Mitarbeitern besetzt. Der neue CEO wird Xu Ziyang sein. Er hat bisher als Chef im deutschsprachigen Raum agiert und ist bereits seit etwa 20 Jahren im Unternehmen tätig, berichtet das US-IT-Magazin Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Grund für den Wechsel in der Führung ist das Embargo der USA, deren Regierung amerikanischen Unternehmen wie Qualcomm und Google eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen verbot. Dadurch musste im Mai die komplette Produktion bei ZTE eingestellt werden. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, entgegen der Handelssperre der USA Hardware an Länder wie den Iran und Nordkorea zu verkaufen. ZTE hat das später zugegeben.

Zahlungen und Verluste in Milliardenhöhe

Allerdings konnte sich das chinesische Unternehmen wohl mit der US-Regierung einigen - unter strikten Bedingungen. ZTE muss insgesamt etwa 1,4 Milliarden US-Dollar Strafe bezahlen. Bereits im Jahr zuvor wurden Strafen in Höhe von etwa 890 Millionen US-Dollar verhängt. Ursprünglich sollte der Exportbann sieben Jahre lang aufrechterhalten werden.

Mittlerweile scheint ZTE jedoch zumindest eine temporäre Chance zu erhalten: Das Unternehmen darf bis Anfang August Qualcomm-Prozessoren kaufen. Die Ankündigung ließ die zuvor drastisch gefallenen Aktien im Wert steigen, berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg. Sie konnten um etwa 7,6 Prozent zulegen. Trotzdem wird erwartet, dass sich das Unternehmen vom Embargo erst einmal erholen muss: Bloomberg schätzt den Verlust auf mindestens 3 Milliarden US-Dollar ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€ + Versand

gaym0r 09. Jul 2018 / Themenstart

Was hat denn Trump jetzt schon wieder verbrochen? Er hat doch versucht was zu machen...

PerilOS 06. Jul 2018 / Themenstart

Ich find es gut das die EU und China es auf die Trumpwähler Wirtschaft abzielen. Das ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /