Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: Trump will kein 5G von Ericsson und Nokia aus China zulassen

Trump setzt seine Kampagne gegen Huawei fort und will nun auch die Europäer zwingen, nicht mehr in China produzieren zu lassen. Die USA haben keinen eigenen 5G-Ausrüster.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump spricht zum Thema 5G.
Donald Trump spricht zum Thema 5G. (Bild: Tom Brenner/Getty Images)

Die Trump-Regierung will Ericsson und Nokia auffordern, 5G-Ausrüstung für den US-Markt nicht mehr in China herzustellen oder entwickeln zu lassen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Regierungsvertreter hätten die Ausrüster befragt, ob sie Technik außerhalb Chinas fertigen könnten, darunter neben Mobilfunkstationen auch Router, Switches und Software.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nokia und Ericsson produzieren in direkter Nachbarschaft von Huawei im südchinesischen Shenzhen. Die neue Verordnung beinhalte eine Liste von Regeln und Vorschriften, die innerhalb einer Frist von 150 Tagen bis Oktober umzusetzen seien. Die Gespräche seien aber noch in einem frühen und informellen Stadium.

Basierend auf den Geschäftsberichten der Unternehmen schätzten Citi-Analysten laut Wall Street Journal, dass die Produktionsflächen von Ericsson in China im Jahr 2018 rund 45 Prozent und von Nokia 10 Prozent des Gesamtkonzerns ausmachten. Die Schätzungen der Analysten enthalten nicht den Einsatz von chinesischen Subunternehmen durch die beiden Konzerne.

Tatsächlich haben die USA keinen Mobilfunkausrüster mehr, besonders im Bereich Radio. Lucent Technologies fusionierte im Jahr 2006 mit der französischen Alcatel. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde später von Nokia gekauft. Das Mobilfunknetzgeschäft von Motorola Solutions ging im Jahr 2010 an Nokia Siemens Networks.

Der chinesische Ausrüster Huawei steht im Zentrum der Angriffe durch die umstrittene US-Regierung. Hintergrund ist der eskalierende Handelskrieg zwischen den beiden führenden Wirtschaftsmächten. Da der US-Boykott aber die US-Technologiekonzerne wie Intel, Broadcom oder Qualcomm stärker schädigt als Huawei selbst, erwarten unternehmensnahe Kreise eine baldige Lösung in der zugespitzten Auseinandersetzung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

B.I.G 25. Jun 2019

Das ist zu kurz gedacht, man muss hier auch den Ursprung der Ressourcen mit hinein...

heikom36 25. Jun 2019

Trump verfolgt _ausschließlich_ seine Interessen. Ein vollkommen geisteskranker Kerl.

Herricht 25. Jun 2019

Das wird doch ohnehin bloß Murks. Momentan klingt 5G aus Anwendersicht nach einem völlig...

JimJim 25. Jun 2019

Klar geht das. Bei uns in der Gegend hatte Siemens damals ihre größte Netzwerkproduktion...

ap (Golem.de) 25. Jun 2019

Bevor es abrutscht, wird der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /