Handelskrieg: Streit um Tiktok geht unvermindert weiter

Wer hat künftig die Mehrheit bei der Video-App Tiktok? US-Präsident Trump und Oracle widersprechen dem chinesischen Eigentümer Bytedance.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump droht weiter mit dem Scheitern des Tiktok-Deals.
US-Präsident Donald Trump droht weiter mit dem Scheitern des Tiktok-Deals. (Bild: Kevin Dietsch/Pool/Abacapress)

Trotz einer angeblichen Einigung über den Einstieg der US-Unternehmen Oracle und Walmart ist die Zukunft der Video-App Tiktok in den USA weiter offen. US-Präsident Donald Trump drohte der New York Times zufolge am Montag mit einer Blockade des Deals, wenn der chinesische Eigentümer Bytedance nicht vollständig die Kontrolle über die App abgeben werde. Die regierungsnahe chinesische Global Times schrieb am Montag: "China wird diese Schikanierung durch die USA nicht akzeptieren."

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Release Manager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Erst am vergangenen Wochenende hatte Trump den Einstieg des Softwarekonzerns Oracle und der Einzelhandelskette Walmart bei Tiktok gebilligt. Demnach soll Oracle alle Daten von US-Nutzern verarbeiten und sich um die dazugehörigen technischen Systeme kümmern. Oracle sollte vor einem Börsengang von Tiktok Global einen Anteil von 12,5 Prozent an der Firma übernehmen und Walmart 7,5 Prozent halten. Zuvor hatten die USA gedroht, die Downloads der App zu stoppen und jeden Traffic zu sperren.

Bytedance soll komplett herausgedrängt werden

Doch über die geplanten Mehrheitsverhältnisse an der App gibt es nun widersprüchliche Aussagen. Ein Vertreter von Oracle sagte am Montag vor Journalisten, nach der Bildung von Tiktok Global würden Oracle und Walmart ihre Investitionen tätigen und der 80-prozentige Anteil von Bytedance werde in gleichen Anteilen auf die bisherigen Anteilseigner verteilt. "Amerikaner werden die Mehrheit haben, und Bytedance wird keinen Anteil mehr an Tiktok Global haben", sagte Oracle-Manager Kevin Glueck laut New York Times.

Der Global Times zufolge soll Tiktok Global sämtliche Aktivitäten der App außerhalb Chinas umfassen, damit auch die europäischen Nutzer. Zugriffe von China aus auf die App sollen blockiert werden. Dem Kommentar zufolge verletzt dieses Vorgehen der USA "Chinas nationale Sicherheit, Interessen und Würde". China werde den US-amerikanischen Einschüchterungsversuchen nicht nachgeben und keine ungleiche Vereinbarung akzeptieren. Washington habe die chinesische Entschlossenheit unterschätzt, seine Rechte und Würde zu verteidigen.

Tiktok als Präzedenzfall?

Trump hatte am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender Fox News gesagt, dass Bytedance nichts mehr mit Tiktok Global zu tun haben dürfe, "und falls doch, machen wir diesen Deal nicht mehr". Oracle und Walmart würden die Kontrolle übernehmen, sagte Trump und fügte hinzu: "Und wenn wir feststellen, dass sie nicht die vollständige Kontrolle haben, werden wir das Geschäft nicht genehmigen."

Die Global Times sieht hingegen in dem Vorgehen der Trump-Regierung einen möglichen Präzedenzfall. "Wenn der Umbau von Tiktok durch US-Manipulationen zum Modell wird, bedeutet dies, dass jedes erfolgreiche chinesische Unternehmen, sobald es sein Geschäft auf die USA ausdehnt und wettbewerbsfähig wird, von den USA ins Visier genommen und durch Tricks und Zwang in ein von den USA kontrolliertes Unternehmen verwandelt wird, das am Ende nur noch US-Interessen dient", schreibt das Blatt.

Einem Bericht des Wall Street Journals (Paywall) zufolge sollen Oracle-Chef Larry Ellison und Walmart-Chef Doug McMillon die Zustimmung Trumps bekommen haben, indem sie ihm fünf Milliarden US-Dollar für einen Bildungsfonds in Texas versprachen. Doch auch die Verwendung dieses Geldes ist wie vieles bei dem Deal weiter unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. IBM, OpenAI, Volocopter: Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf
    IBM, OpenAI, Volocopter
    Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf

    Sonst noch was? Was am 28. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Mass Effect: Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut
    Mass Effect
    Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut

    Weiblicher oder männlicher Shepard, Gegner leben lassen? EA hat die Entscheidungen in der Legendary Edition von Mass Effect ausgewertet.

ziegenberg 22. Sep 2020

Nicht, dass am Ende der Bildungsfonds noch dafür zuständig ist, dass weitere Abschnitte...

theFiend 22. Sep 2020

Bytedance spielt hier einfach, richtigerweise, auf Zeit. Entweder sie schaffen das bis...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /