Handelskrieg: Regierung will Chipfabriken von Intel und TSMC in den USA

Die US-Regierung spricht im Handelskrieg mit China mit Intel und TSMC über Chipfabriken in den Vereinigten Staaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertigung bei TSMC
Fertigung bei TSMC (Bild: TSMC)

Die US-Regierung verhandelt mit verschiedenen Chipherstellern über modernste Produktionsstätten in den USA. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf interne Dokumente und informierte Kreise. Gesprochen wird mit Intel und dem taiwanischen Auftragshersteller TSMC.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Senior Anwendungsentwickler COBOL (m/w/d)
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Wir nehmen das sehr ernst", sagte Greg Slater, Intel Vice President für Policy und Technical Affairs. Laut Slater plant Intel den Betrieb einer Anlage, die weitentwickelte Chips für die Regierung und andere Kunden bereitstellen kann. "Wir denken, dass dies eine gute Gelegenheit ist".

TSMC hat mit Vertretern der Handels- und Verteidigungsministerien sowie mit Apple, einem seiner größten Kunden, über den Bau einer Chipfabrik in den USA gesprochen, sagten die mit den Gesprächen vertrauten Personen dem Wall Street Journal.

In einer Erklärung betonte TSMC, man sei offen für den Bau eines Werks im Ausland. "Wir prüfen aktiv alle geeigneten Standorte, auch in den USA, aber es gibt noch keinen konkreten Plan", betonte das Unternehmen. In einer E-Mail heißt es: "Wir glauben, dass es derzeit im besten Interesse der USA und von Intel liegt, zu untersuchen, wie Intel eine kommerzielle US-Fertigung betreiben kann, um ein breites Spektrum an Mikroelektronik zu liefern".

Mehr US-Chipfabriken auch von Samsung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einige US-Regierungsvertreter sind auch daran interessiert, dem südkoreanischen Konzern Samsung Electronics, der bereits eine Chipfabrik in Austin, Texas, betreibt, zu helfen, die Auftragsfertigung in den USA zu erweitern, um dort weiterentwickelte Chips herzustellen, zitiert das Wall Street Journal eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Viele US-amerikanische Chiphersteller, darunter Qualcomm, Nvidia, Broadcom, Xilinx und AMD, lassen viele ihrer neuen Produkte von TSMC herstellen. Laut dem Jahresbericht 2019 von TSMC stellt Intel auch Chips mit TSMC her.

Bei den Verhandlungen geht es auch um eine weitere Eskalation im Handelskrieg mit China. Die USA hatten angekündigt, ihre Sanktionen zu verschärfen, um Auftragshersteller wie TSMC in Taiwan daran zu hindern, US-Chipmaschinen zur Herstellung von Chips für Huawei zu verwenden. Dies dürfte erhebliche Auswirkungen auf US-Firmen wie Apple und Qualcomm haben, weil als chinesische Gegenmaßnahme im Handelskrieg 5G-Systems-on-a-Chip (SoCs) aus den USA in China verboten werden dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 12. Mai 2020

Chiang Kai-shek wollte damals doch helfen, aber man ließ ihn nicht ;-)

nicoledos 12. Mai 2020

Wir? Wer ist wir? Da gehören auch Unternehmer dazu, die das Risiko wagen und hier...

IceFoxX 11. Mai 2020

na und? Versuchen doch so schon die Welt zu erpressen.. würde mich nicht wundern wenn...

[gelöscht] 11. Mai 2020

Paloik 11. Mai 2020

Wenn die Chiphersteller in die USA gehn, wer überwacht dann, dass diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. PC-Integritätsprüfung: Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
    PC-Integritätsprüfung
    Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11

    Die neue Version der PC-Integritätsprüfung gibt besseren Aufschluss darüber, warum das eigene System mit Windows 11 nicht kompatibel ist.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /