• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: Proteste nach Massenentlassungen bei Oracle in China

Oracle ist offenbar dabei, seinen Forschungs- und Entwicklungsbereich in China zu schließen. Die Betroffenen machen die Rivalität zwischen China und den USA dafür verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison
Oracle-Chef Larry Ellison (Bild: Oracle)

Oracle hat 900 Beschäftigte in China entlassen, was 60 Prozent der Belegschaft im Forschungs- und Entwicklungsbereich (F&E) ausmacht. Wie die britische Financial Times (Paywall) berichtet, machen Betroffene in Peking die Spannungen zwischen den USA und China für den Abbau verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Neue ALNO GmbH, Pfullendorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Den Beschäftigten von Oracle in China wurde am 7. Mai 2019 mitgeteilt, dass das Unternehmen seine Belegschaft "optimiert" und bis zum 22. Mai Entlassungen vornehmen werde. Die Ankündigung führte zu Protesten vor der Niederlassung von Oracle. Bei einer Demonstration am 8. Mai in der Nähe des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Oracle in Peking entfalteten die Mitarbeiter Transparente mit Slogans wie "Opposition gegen die politische Entlassung von Mitarbeitern durch Oracle" und "Erhalt der Arbeitsplätze in China".

Nachdem die erste Welle des Abbaus von 900 Arbeitsplätzen offiziell angekündigt wurde, gaben viele Beschäftigte an, dass sie erwarten, dass der gesamte chinesische F-&-E-Bereich geschlossen werde. Weitere Medienberichte bestätigen das.

Profitable Teams werden dichtgemacht

"Ich bin noch nicht entlassen worden, aber ich rechne damit", sagte ein junger Oracle-Mitarbeiter der Financial Times. Viele sehen den Handelskrieg zwischen den USA und China als Ursache für den Stellenabbau. "Unser Team ist profitabel, und wir erhielten vor zwei Jahren ein neues Projekt, das entwickelt werden sollte", sagte eine Entwicklerin, die fünf Jahre lang im Peoplesoft-Team von Oracle gearbeitet hatte. Etwa 90 Mitglieder ihres 130-köpfigen Teams seien entlassen worden. "Sie brauchen immer noch Peoplesoft(-Experten), deshalb werden sie in Indien und den USA neu einstellen. So wie es läuft, haben wir den Eindruck, dass sie uns so schnell wie möglich loswerden wollen", fügte sie hinzu.

Oracle bestätigte den Stellenabbau nicht, dementierte die Entlassungen aber auch nicht. "Mit dem Wachstum unseres Cloud-Geschäfts werden wir unsere Ressourcen kontinuierlich ausgleichen und unsere Entwicklungsgruppe neu strukturieren, um sicherzustellen, dass wir die besten Cloud-Services für unsere Kunden in China bereitstellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

flauschi123 14. Mai 2019

China hat jahrzehnte lang eine aggressive Wirtschaftspolitik gefahren - teilweise mit...

Trockenobst 13. Mai 2019

Das ist eine direkte Lüge und die Amis wissen das auch. Die wenigen guten Leute die noch...

Trockenobst 13. Mai 2019

Warum? Solange der Support sicher gestellt ist, interessiert es den Kunden nicht. Oracle...

Micha_T 13. Mai 2019

Hoffe ja die chinesen lassen sich das nicht mehr lange gefallen und machen richtig dicht...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /