Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: Microsoft lehnt Blockade gegen Huawei ab

Microsofts Chefjustiziar und President Brad Smith hat das Vorgehen gegen Huawei als nicht rechtsstaatlich bezeichnet. Die US-Behörden könnten weiterhin keine Beweise gegen den Technologiekonzern vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Matebook X Pro Laptop mit Windows
Huawei Matebook X Pro Laptop mit Windows (Bild: Microsoft)

Brad Smith, President und Chief Legal Officer von Microsoft, hat den Umgang der US-Regierung mit Huawei als unamerikanisch bezeichnet. Nach seiner Kenntnis sollte Chinas führender Hersteller von Telekommunikationsausrüstung und Mobiltelefonen die Erlaubnis erhalten, US-Technologie und Software seines Unternehmens zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Solche Boykottmaßnahmen sollten nicht ohne eine "solide Grundlage an Beweisen, Logik und Rechtsstaatlichkeit" ergriffen werden, sagte Smith der Bloomberg Businessweek. Microsoft hatte die Behörden gebeten, ihr Vorgehen zu begründen. "Oftmals erhalten wir die Antwort: 'Wenn Sie wissen, was wir wissen, würden Sie uns zustimmen", sagte Smith. "Und unsere Antwort lautete: 'Großartig, zeigen Sie uns, was Sie wissen, damit wir selbst entscheiden können. So funktioniert dieses Land."

Microsoft: Überleben des Unternehmens gefährdet

Trump sollte es besser wissen, sagte Smith über den Hotelunternehmer, dessen Konzern mit chinesischen Banken zusammenarbeitet. Einem Technologieunternehmen vorzuschreiben, dass es Produkte verkaufen könne, aber kein Betriebssystem oder Chips, sei, wie einem Hotelkonzern vorzuschreiben, dass er seine Türen öffnen könne, aber keine Betten in den Hotelzimmern oder Essen im Restaurant bereitstelle. In jedem Fall werde das Überleben des Unternehmens gefährdet. "Sie können kein globaler Technologieanführer sein, wenn Sie Ihre Technologie nicht global anbieten können", sagte er.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Beweise für die Anschuldigungen wurden von der US-Regierung bisher nicht vorgelegt.

Durch den Boykott kann Huawei zwar noch Smartphones mit Android, aber ohne Google-Dienste wie Play Store oder Google Maps verkaufen. Der Nutzer müsste dann etwa bei dem kommenden Mate 30 selbst die Google-Dienste installieren. Die Notebooks und Tablets von Huawei erhalten künftig kein Windows von Microsoft oder Google-Dienste mehr. Weiter sind Chips von allen US-Herstellern wie Intel, Qualcomm oder Broadcom von dem Boykott betroffen, was die kleine Serversparte von Huawei trifft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Kommentator2019 11. Sep 2019 / Themenstart

Nö, die bröseln sich auf dem chinesischen Markt anders auf: Xiaomi, ZTE, Lenovo, Oppo...

sarah.s 10. Sep 2019 / Themenstart

Rechtlich ist das bestimmt so, nur wäre es ein Problem, wenn sie es doch machen? Was...

Kleba 09. Sep 2019 / Themenstart

Der Brad Smith schreibt - meiner Meinung nach - häufiger recht sinnvolle Beiträge zu...

laukes 09. Sep 2019 / Themenstart

Bravo Microsoft!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

    •  /