Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: Microsoft lehnt Blockade gegen Huawei ab

Microsofts Chefjustiziar und President Brad Smith hat das Vorgehen gegen Huawei als nicht rechtsstaatlich bezeichnet. Die US-Behörden könnten weiterhin keine Beweise gegen den Technologiekonzern vorlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Matebook X Pro Laptop mit Windows
Huawei Matebook X Pro Laptop mit Windows (Bild: Microsoft)

Brad Smith, President und Chief Legal Officer von Microsoft, hat den Umgang der US-Regierung mit Huawei als unamerikanisch bezeichnet. Nach seiner Kenntnis sollte Chinas führender Hersteller von Telekommunikationsausrüstung und Mobiltelefonen die Erlaubnis erhalten, US-Technologie und Software seines Unternehmens zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Solche Boykottmaßnahmen sollten nicht ohne eine "solide Grundlage an Beweisen, Logik und Rechtsstaatlichkeit" ergriffen werden, sagte Smith der Bloomberg Businessweek. Microsoft hatte die Behörden gebeten, ihr Vorgehen zu begründen. "Oftmals erhalten wir die Antwort: 'Wenn Sie wissen, was wir wissen, würden Sie uns zustimmen", sagte Smith. "Und unsere Antwort lautete: 'Großartig, zeigen Sie uns, was Sie wissen, damit wir selbst entscheiden können. So funktioniert dieses Land."

Microsoft: Überleben des Unternehmens gefährdet

Trump sollte es besser wissen, sagte Smith über den Hotelunternehmer, dessen Konzern mit chinesischen Banken zusammenarbeitet. Einem Technologieunternehmen vorzuschreiben, dass es Produkte verkaufen könne, aber kein Betriebssystem oder Chips, sei, wie einem Hotelkonzern vorzuschreiben, dass er seine Türen öffnen könne, aber keine Betten in den Hotelzimmern oder Essen im Restaurant bereitstelle. In jedem Fall werde das Überleben des Unternehmens gefährdet. "Sie können kein globaler Technologieanführer sein, wenn Sie Ihre Technologie nicht global anbieten können", sagte er.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Beweise für die Anschuldigungen wurden von der US-Regierung bisher nicht vorgelegt.

Durch den Boykott kann Huawei zwar noch Smartphones mit Android, aber ohne Google-Dienste wie Play Store oder Google Maps verkaufen. Der Nutzer müsste dann etwa bei dem kommenden Mate 30 selbst die Google-Dienste installieren. Die Notebooks und Tablets von Huawei erhalten künftig kein Windows von Microsoft oder Google-Dienste mehr. Weiter sind Chips von allen US-Herstellern wie Intel, Qualcomm oder Broadcom von dem Boykott betroffen, was die kleine Serversparte von Huawei trifft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 3,99€
  4. (-72%) 8,30€

Kommentator2019 11. Sep 2019 / Themenstart

Nö, die bröseln sich auf dem chinesischen Markt anders auf: Xiaomi, ZTE, Lenovo, Oppo...

sarah.s 10. Sep 2019 / Themenstart

Rechtlich ist das bestimmt so, nur wäre es ein Problem, wenn sie es doch machen? Was...

Kleba 09. Sep 2019 / Themenstart

Der Brad Smith schreibt - meiner Meinung nach - häufiger recht sinnvolle Beiträge zu...

laukes 09. Sep 2019 / Themenstart

Bravo Microsoft!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
    Astronomie
    K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

    Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

      •  /