• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: Japan beschränkt ausländische Zukäufe für seine ITK-Branche

Japan schützt seine IT- und Telekommunikationsbranche vor Zukäufen aus dem Ausland. Die Maßnahme dürfte sich gegen China richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump traf Japans Premierminister Shinzo Abe
Trump traf Japans Premierminister Shinzo Abe (Bild: Reuters/Kevin Lamarque)

Die japanische Regierung will IT- und Telekommunikations-Unternehmen zu einer Liste von Bereichen hinzufügen, für die ausländische Zukäufe beschränkt sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die neue Regelung, die am 1. August in Kraft tritt, sei unter dem zunehmenden Druck der USA entstanden.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Die japanische Regierung erwähnte keine bestimmten Länder oder Unternehmen, die von der Anwendung der Eigentumsbeschränkungen auf die IT- und Telekommunikationsbranche betroffen sind. Die Ankündigung erfolgte jedoch am selben Tag, als US-Präsident Donald Trump und der japanische Premierminister Shinzo Abe in Tokio Gespräche über Handel und andere Themen führten. Die Regelung dürfte in Zusammenhang mit dem Handelskrieg stehen, den die USA mit China führen.

Die neue Regelung wird nach der gemeinsamen Erklärung des Finanz-, Handels- und Kommunikationsministeriums auf 20 Sektoren der Informations- und Kommunikationsbranche angewendet.

Nach dem Devisen- und Außenhandelskontrollgesetz unterwirft Japan bestimmte Branchen wie Flugzeugbau, Nuklearindustrie und Rüstungsherstellung der Fremdkapitalkontrolle.

Das Gesetz verpflichtet ausländische Investoren, sich bei der japanischen Regierung zu melden und sich einer Überprüfung zu unterziehen, falls sie 10 Prozent oder mehr der Aktien von börsennotierten japanischen Unternehmen kaufen oder Aktien von nicht börsennotierten Unternehmen erwerben. Die Regierung kann die Zukäufe dann einschränken oder ganz verhindern.

Die IT-Branche aus den USA hat viele Beteiligungen und Joint Ventures in Japan. Größere Zukäufe kamen in der Vergangenheit aber aus Taiwan. Der Auftragshersteller Foxconn hatte im Jahr 2016 Sharp für 389 Milliarden Yen (3,5 Milliarden US-Dollar) erworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /