Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: Japan beschränkt ausländische Zukäufe für seine ITK-Branche

Japan schützt seine IT- und Telekommunikationsbranche vor Zukäufen aus dem Ausland. Die Maßnahme dürfte sich gegen China richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump traf Japans Premierminister Shinzo Abe
Trump traf Japans Premierminister Shinzo Abe (Bild: Reuters/Kevin Lamarque)

Die japanische Regierung will IT- und Telekommunikations-Unternehmen zu einer Liste von Bereichen hinzufügen, für die ausländische Zukäufe beschränkt sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die neue Regelung, die am 1. August in Kraft tritt, sei unter dem zunehmenden Druck der USA entstanden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Die japanische Regierung erwähnte keine bestimmten Länder oder Unternehmen, die von der Anwendung der Eigentumsbeschränkungen auf die IT- und Telekommunikationsbranche betroffen sind. Die Ankündigung erfolgte jedoch am selben Tag, als US-Präsident Donald Trump und der japanische Premierminister Shinzo Abe in Tokio Gespräche über Handel und andere Themen führten. Die Regelung dürfte in Zusammenhang mit dem Handelskrieg stehen, den die USA mit China führen.

Die neue Regelung wird nach der gemeinsamen Erklärung des Finanz-, Handels- und Kommunikationsministeriums auf 20 Sektoren der Informations- und Kommunikationsbranche angewendet.

Nach dem Devisen- und Außenhandelskontrollgesetz unterwirft Japan bestimmte Branchen wie Flugzeugbau, Nuklearindustrie und Rüstungsherstellung der Fremdkapitalkontrolle.

Das Gesetz verpflichtet ausländische Investoren, sich bei der japanischen Regierung zu melden und sich einer Überprüfung zu unterziehen, falls sie 10 Prozent oder mehr der Aktien von börsennotierten japanischen Unternehmen kaufen oder Aktien von nicht börsennotierten Unternehmen erwerben. Die Regierung kann die Zukäufe dann einschränken oder ganz verhindern.

Die IT-Branche aus den USA hat viele Beteiligungen und Joint Ventures in Japan. Größere Zukäufe kamen in der Vergangenheit aber aus Taiwan. Der Auftragshersteller Foxconn hatte im Jahr 2016 Sharp für 389 Milliarden Yen (3,5 Milliarden US-Dollar) erworben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /