Handelskrieg: Huawei kauft 5G-Smartphone-SoCs von Mediatek

In den nächsten Monaten sollen mehrere Huawei-Smartphones mit 5G-Chips von Mediatek erscheinen. Deren Umsätze stiegen signifikant.

Artikel veröffentlicht am ,
Dimensity 1000
Dimensity 1000 (Bild: Mediatek)

Um dem Handelsembargo der USA etwas entgegenzusetzen, hat sich Huawei dazu entschieden, für die eigenen Smartphones die notwendigen Systems-on-a-Chip bei der taiwanischen Konkurrenz einzukaufen. So sollen die Chinesen die 5G-SoCs der Dimensity-Serie von Mediatek auserkoren haben, wie IT-Home berichtet.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ein Blick in die Quartalszahlen von Mediatek bestätigt das: Im Q3/2020 stieg der Umsatz um satte 46 Prozent verglichen zum Vorjahr, der Gewinn erhöhte sich um 93 Prozent fast auf das Doppelte. Laut Mediatek liegt das am gestiegenen Marktanteil bei Smartphone-Chips, was auf einen neuen großen Partner hinweist.

Auftragsfertiger TSMC hatte aufgrund von Druck durch US-amerikanische Regulierungsbehörden im September 2020 die Lieferungen an Huawei eingestellt, welche ansonsten die Ausfuhr notwendigen Equipments von Applied Materials und Lam Research beschränken würden. Einzig TSMC ist in der Lage, sehr moderne Chips mit 7-nm-DUV- oder 5-nm-EUV-Technik in der Menge herzustellen, wie Huawei sie für beispielsweise den Kirin 9000 benötigt.

Ohne TSMC ist Huawei aufgeschmissen

Um dem zu begegnen, ist Huawei kostspielig auf das 14-nm-Verfahren von SMIC umgestiegen, etwa für den Kirin 710A; das ursprüngliche Design wurde als Kirin 710 für TSMCs 12FFC-Verfahren ausgelegt. Bei SMIC handelt es sich um die größte chinesische Foundry, allerdings soll die Trump-Regierung überlegen, auch diesen Halbleiterhersteller auf die Entity-Liste zu setzen, um Huawei den Nachschub abzuschneiden. Für Highend-SoCs ist 14 nm nicht geeignet, daher der Griff zu Mediateks Dimensity-Serie mit 7 nm.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das derzeitige Topmodell ist der Dimensity 1000: Der Chip nutzt vier Cortex-A77 mit bis zu 2,6 GHz und vier Cortex-A55 mit bis zu 2 GHz, dazu eine Neural-Engine und eine Mali-G77-MC9 als Grafikeinheit. Mit im SoC steckt ein 5G-Modem, auch kann es AV1-Videostreams decodieren. Eine kleinere Variante ist der Dimensity 1000C mit weniger CPU-Takt und einer langsameren Mali-G57-MC5, allerdings weiter mit 5G und AV1.

Offen bleibt, wie Huawei das Wegbrechen von TSMC mittelfristig lösen will. Zwar kann die Chip-Tochter HiSilicon weiterhin mit ARM zusammenarbeiten um SoCs mit neuen Cortex-Kernen und Mali-GPUs zu entwickeln. Ohne entsprechenden Auftragsfertiger ist dieser Aufwand jedoch kaum zu rechtfertigen, da die angeblich in Entwicklung befindliche eigene Fab nur mit 28 nm starten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Denni 04. Nov 2020

1. ist das kein Beijing Biden 2. ja, Trump Regierung ist im Januar weg und wird wohl...

x2k 04. Nov 2020

Mit Glück kann Mediatek das geld benutzen um die eigene software sparte zu verbessern...

M.P. 04. Nov 2020

Die Alternative hat ggfs. bessere Umgangsformen - ob es in der Sache aber SIGNIFIKANTE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /