Handelskrieg: Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Eric Xu von Huawei reicht es offenbar. In den USA haben Abgeordnete nun sogar die Zusammenarbeit mit Universitäten als Problem für die nationale Sicherheit eingestuft. Xu zweifelt ihre Bildung und Intelligenz an.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten und Huawei im jahr 2016
Studenten und Huawei im jahr 2016 (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Eric Xu hat sich in ungewohnt scharfen Worten gegen Anschuldigungen gewandt, der weltgrößte Netzwerkausrüster bedrohe die nationale Sicherheit in den USA. Im Handelskrieg gegen China hatten der Kongressabgeordnete Jim Banks und Senator Marco Rubio mit anderen an den Bildungsminister geschrieben und gefordert, eine Untersuchung darüber zu beginnen, ob Huawei US-amerikanische Forschung durch Projekte mit Dutzenden von Universitäten stiehlt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
  2. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Der derzeit den Konzern führende Rotating Chief Executive Officer (CEO) erklärte: "Für mich sind beide Kongressvertreter ziemlich engstirnig und schlecht informiert. Es scheint, als wären ihre Körper im Informationszeitalter angekommen, aber ihr Verstand noch im Agrarzeitalter."

Es sei bekannt, dass Universitäten vor allem in der Grundlagenforschung tätig seien. Von der Grundlagenforschung bis zur kommerziellen Anwendung sei es ein langer, beschwerlicher Weg. "Wir alle wissen, dass die Wissenschaft keine nationalen Grenzen kennt. Jeder auf der Welt lernt und benutzt die Newtonschen Gesetze der Bewegung. Ich weiß nicht, ob diese beiden Kongressabgeordneten sie je gelernt oder benutzt haben", sagte Xu. Huawei ist anders als der staatliche Konkurrent ZTE ein Privatunternehmen in Form einer Genossenschaft.

Huawei vom US-Markt weitgehend ausgeschlossen

Die Forschungsergebnisse der Universitäten würden durch Partnerschaften weltweit offen ausgetauscht - durch Dissertationen und Arbeiten von Professoren, Doktoranden und Postgraduierten, sagte Xu. Huawei habe keinen exklusiven Zugang zu den Ergebnissen dieser Partnerschaften. Er fügte hinzu: "Wir profitieren, wie alle anderen auch, von der allgemeinen Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik."

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der Vizepräsident der Universität von Toronto hatte sich nach Angriffen auf Huawei gegen nationale Abschottung in der Forschung gewandt.

US-Handelsminister Wilbur Louis Ross hatte dagegen in einem Interview des Senders CNBC gesagt: "Ich habe viele Gerüchte über Huawei gehört. Im Moment glaube ich nicht, dass unser Ministerium Verstöße von Huawei festgestellt hat." In den USA ist Huawei vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert jedoch nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Huawei ist in Deutschland Partner der Telekom, der Telefónica und Vodafone beim Aufbau eines 5G-Netzes und von kommunalen Unternehmen wie M-net in München beim G.fast-Ausbau und FTTB (Fiber To The Building).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Gromran 02. Jul 2018

Klar passt das ins Konzept. Sogar sehr gut in das Konzept der korrupten US-Machtelite (zu...

Gromran 02. Jul 2018

Dass es immer noch welche gibt, die an den Unfug der "freien" Software glauben... (ja...

bombinho 30. Jun 2018

Du meinst, wenn die Chinesen nicht "Made in Germany" erfolgreich interpretiert haetten ;)

plutoniumsulfat 30. Jun 2018

Ich weiß nicht, woher dieser Irrglaube kommt. Viele große Innovationen gab es auch ohne...

matzems 29. Jun 2018

Unterschätz nicht die NSA. Der Auslandsspionagedienst hat alleine 40.000 Mitarbeiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /