Abo
  • Services:

Handelskrieg: Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Eric Xu von Huawei reicht es offenbar. In den USA haben Abgeordnete nun sogar die Zusammenarbeit mit Universitäten als Problem für die nationale Sicherheit eingestuft. Xu zweifelt ihre Bildung und Intelligenz an.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten und Huawei im jahr 2016
Studenten und Huawei im jahr 2016 (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Eric Xu hat sich in ungewohnt scharfen Worten gegen Anschuldigungen gewandt, der weltgrößte Netzwerkausrüster bedrohe die nationale Sicherheit in den USA. Im Handelskrieg gegen China hatten der Kongressabgeordnete Jim Banks und Senator Marco Rubio mit anderen an den Bildungsminister geschrieben und gefordert, eine Untersuchung darüber zu beginnen, ob Huawei US-amerikanische Forschung durch Projekte mit Dutzenden von Universitäten stiehlt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der derzeit den Konzern führende Rotating Chief Executive Officer (CEO) erklärte: "Für mich sind beide Kongressvertreter ziemlich engstirnig und schlecht informiert. Es scheint, als wären ihre Körper im Informationszeitalter angekommen, aber ihr Verstand noch im Agrarzeitalter."

Es sei bekannt, dass Universitäten vor allem in der Grundlagenforschung tätig seien. Von der Grundlagenforschung bis zur kommerziellen Anwendung sei es ein langer, beschwerlicher Weg. "Wir alle wissen, dass die Wissenschaft keine nationalen Grenzen kennt. Jeder auf der Welt lernt und benutzt die Newtonschen Gesetze der Bewegung. Ich weiß nicht, ob diese beiden Kongressabgeordneten sie je gelernt oder benutzt haben", sagte Xu. Huawei ist anders als der staatliche Konkurrent ZTE ein Privatunternehmen in Form einer Genossenschaft.

Huawei vom US-Markt weitgehend ausgeschlossen

Die Forschungsergebnisse der Universitäten würden durch Partnerschaften weltweit offen ausgetauscht - durch Dissertationen und Arbeiten von Professoren, Doktoranden und Postgraduierten, sagte Xu. Huawei habe keinen exklusiven Zugang zu den Ergebnissen dieser Partnerschaften. Er fügte hinzu: "Wir profitieren, wie alle anderen auch, von der allgemeinen Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik."

Auch der Vizepräsident der Universität von Toronto hatte sich nach Angriffen auf Huawei gegen nationale Abschottung in der Forschung gewandt.

US-Handelsminister Wilbur Louis Ross hatte dagegen in einem Interview des Senders CNBC gesagt: "Ich habe viele Gerüchte über Huawei gehört. Im Moment glaube ich nicht, dass unser Ministerium Verstöße von Huawei festgestellt hat." In den USA ist Huawei vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert jedoch nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Huawei ist in Deutschland Partner der Telekom, der Telefónica und Vodafone beim Aufbau eines 5G-Netzes und von kommunalen Unternehmen wie M-net in München beim G.fast-Ausbau und FTTB (Fiber To The Building).

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Gromran 02. Jul 2018

Klar passt das ins Konzept. Sogar sehr gut in das Konzept der korrupten US-Machtelite (zu...

Gromran 02. Jul 2018

Dass es immer noch welche gibt, die an den Unfug der "freien" Software glauben... (ja...

bombinho 30. Jun 2018

Du meinst, wenn die Chinesen nicht "Made in Germany" erfolgreich interpretiert haetten ;)

plutoniumsulfat 30. Jun 2018

Ich weiß nicht, woher dieser Irrglaube kommt. Viele große Innovationen gab es auch ohne...

matzems 29. Jun 2018

Unterschätz nicht die NSA. Der Auslandsspionagedienst hat alleine 40.000 Mitarbeiter...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /