Abo
  • Services:

Handelskrieg: Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Eric Xu von Huawei reicht es offenbar. In den USA haben Abgeordnete nun sogar die Zusammenarbeit mit Universitäten als Problem für die nationale Sicherheit eingestuft. Xu zweifelt ihre Bildung und Intelligenz an.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten und Huawei im jahr 2016
Studenten und Huawei im jahr 2016 (Bild: Huawei)

Huawei-Chef Eric Xu hat sich in ungewohnt scharfen Worten gegen Anschuldigungen gewandt, der weltgrößte Netzwerkausrüster bedrohe die nationale Sicherheit in den USA. Im Handelskrieg gegen China hatten der Kongressabgeordnete Jim Banks und Senator Marco Rubio mit anderen an den Bildungsminister geschrieben und gefordert, eine Untersuchung darüber zu beginnen, ob Huawei US-amerikanische Forschung durch Projekte mit Dutzenden von Universitäten stiehlt.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Darmstadt

Der derzeit den Konzern führende Rotating Chief Executive Officer (CEO) erklärte: "Für mich sind beide Kongressvertreter ziemlich engstirnig und schlecht informiert. Es scheint, als wären ihre Körper im Informationszeitalter angekommen, aber ihr Verstand noch im Agrarzeitalter."

Es sei bekannt, dass Universitäten vor allem in der Grundlagenforschung tätig seien. Von der Grundlagenforschung bis zur kommerziellen Anwendung sei es ein langer, beschwerlicher Weg. "Wir alle wissen, dass die Wissenschaft keine nationalen Grenzen kennt. Jeder auf der Welt lernt und benutzt die Newtonschen Gesetze der Bewegung. Ich weiß nicht, ob diese beiden Kongressabgeordneten sie je gelernt oder benutzt haben", sagte Xu. Huawei ist anders als der staatliche Konkurrent ZTE ein Privatunternehmen in Form einer Genossenschaft.

Huawei vom US-Markt weitgehend ausgeschlossen

Die Forschungsergebnisse der Universitäten würden durch Partnerschaften weltweit offen ausgetauscht - durch Dissertationen und Arbeiten von Professoren, Doktoranden und Postgraduierten, sagte Xu. Huawei habe keinen exklusiven Zugang zu den Ergebnissen dieser Partnerschaften. Er fügte hinzu: "Wir profitieren, wie alle anderen auch, von der allgemeinen Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik."

Auch der Vizepräsident der Universität von Toronto hatte sich nach Angriffen auf Huawei gegen nationale Abschottung in der Forschung gewandt.

US-Handelsminister Wilbur Louis Ross hatte dagegen in einem Interview des Senders CNBC gesagt: "Ich habe viele Gerüchte über Huawei gehört. Im Moment glaube ich nicht, dass unser Ministerium Verstöße von Huawei festgestellt hat." In den USA ist Huawei vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert jedoch nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Huawei ist in Deutschland Partner der Telekom, der Telefónica und Vodafone beim Aufbau eines 5G-Netzes und von kommunalen Unternehmen wie M-net in München beim G.fast-Ausbau und FTTB (Fiber To The Building).

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

Gromran 02. Jul 2018 / Themenstart

Klar passt das ins Konzept. Sogar sehr gut in das Konzept der korrupten US-Machtelite (zu...

Gromran 02. Jul 2018 / Themenstart

Dass es immer noch welche gibt, die an den Unfug der "freien" Software glauben... (ja...

bombinho 30. Jun 2018 / Themenstart

Du meinst, wenn die Chinesen nicht "Made in Germany" erfolgreich interpretiert haetten ;)

plutoniumsulfat 30. Jun 2018 / Themenstart

Ich weiß nicht, woher dieser Irrglaube kommt. Viele große Innovationen gab es auch ohne...

matzems 29. Jun 2018 / Themenstart

Unterschätz nicht die NSA. Der Auslandsspionagedienst hat alleine 40.000 Mitarbeiter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /