• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: Huawei bestreitet Einfluss Chinas auf Unternehmenskurs

Eine neue Studie des China-Forschers Tim Rühlig behauptet, dass die KP Chinas Huawei kontrolliere. Huawei kontert dies mit NSA-Dokumenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Heimlicher Herrscher von Huawei? Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping in der Provinz Shanxi
Heimlicher Herrscher von Huawei? Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping in der Provinz Shanxi (Bild: CRI)

Die Staatspartei KP China soll über die genossenschaftlichen Strukturen Einfluss auf Huawei ausüben. Das berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) unter Berufung auf eine Studie des China-Forschers Tim Rühlig. Die langjährigen chinesischen Beschäftigten besitzen Aktien über ein Komitee der Huawei-Gewerkschaft. Sie alle wählen die Representatives Commission, das wiederum den Vorstand der Firma wählt. Rühlig hält es für unwahrscheinlich, dass die Nominierungsteams für die Representatives Commission nicht von Parteimitgliedern dominiert seien.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Huawei selbst hat nie infrage gestellt, ein auf langfristigen Gewinn ausgerichtetes kapitalistisches Unternehmen zu sein, bei dem die Beschäftigten über Aktien und Prämien an der Entwicklung des Unternehmens interessiert werden. Die Aktien von Huawei sind nicht börsennotiert. Auch für Nicht-Chinesen gibt es auch ein Beteiligungsmodell, dieses beinhaltet jedoch kein Stimmrecht, sondern nur eine Gewinnbeteiligung.

Ein Huawei-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir weisen strikt zurück, dass die KP Chinas oder die chinesische Regierung Einfluss auf die Kandidatenauswahl oder die Wahlen zur Vertreterversammlung der Anteile haltenden Huawei-Mitarbeiter nimmt." Alle Mitglieder der Vertreterversammlung würden namentlich im jährlichen Geschäftsbericht genannt. Die von der Vertreterversammlung gewählten Vorstandsmitglieder würden im Jahresbericht mit kurzen Biographien vorgestellt und träten regelmäßig öffentlich auf.

Snowden-Dokumente entlasten Huawei

Den Snowden-Dokumenten sei zu entnehmen, dass trotz Zugängen US-amerikanischer Dienste in die vertrauliche Kommunikation der Unternehmensführung keine Belege für eine politische Einflussnahme gefunden worden seien. In einem Bericht der Zeit heißt es dazu: "Von Januar 2009 an las die NSA einen Großteil des E-Mail-Verkehrs der Belegschaft mit - inklusive der Post des damaligen Vorstandsvorsitzenden Ren Zhengfei und der damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Sun Yafang. "Wir haben gegenwärtig guten Zugang und so viele Daten, dass wir nicht wissen, was wir damit tun sollen", notierte der Leiter von Operation Shotgiant Ende 2009."

Hinweise darauf, dass das Unternehmen Anweisungen von der chinesischen Staatsführung entgegennimmt oder seine Technik mit geheimen Hintertüren ausstattet, fanden die US-Geheimdienste den Snowden-Unterlagen zufolge weder mit der Operation Parody Blowup noch mit Shotgiant.

Ren Zhengfei, Gründer von Huawei, sagte im Januar 2019: "Ich liebe mein Land weiterhin. Ich unterstütze die Kommunistische Partei Chinas. Aber ich werde niemals irgendetwas tun, um einer anderen Nation zu schaden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy Tab S6 T860 für 570€, Spirituosen günstiger, Xiaomi Smartphones...
  3. 299€ (Vergleichspreis 439€)
  4. 599€ (Vergleichspreis 620€)

barforbarfoo 13. Mai 2020 / Themenstart

Die NZZ wird langsam ein billiges Käseblatt.

ko3nig 12. Mai 2020 / Themenstart

Er hat chinesische Freunde die ihn allumfassend informiert haben. Muss man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
    •  /