• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: Globalfoundries' China-Fab ist gescheitert

Das Halbleiterwerk für 10 Milliarden US-Dollar bleibt leer, stattdessen rüstet Globalfoundries für das US-Militär auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Fab 11 in Chengdu
Fab 11 in Chengdu (Bild: South China Morning Post)

Globalfoundries wird die Fab 11 im chinesischen Chengdu nicht in Betrieb nehmen, das berichtet die South China Morning Post unter Berufung auf ein Statement des Auftragsfertigers. Das Werk war im Frühling 2017 als Joint Venture mit den örtlichen Behörden geplant gewesen, das Investment wurde mit zehn Milliarden US-Dollar angesetzt. Seit der Fertigstellung im Sommer 2018 wurde das Halbleiterwerk aber nie wirklich in Dienst gestellt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

In der Fab hätten 300-mm-Wafer belichtet werden sollen, geplant war der Einsatz von 22FDX. Die SOI-Technik eignet sich für Automotive, das Internet der Dinge und sparsames Design für etwa Wearables. Dem Jahresreport von 2018 zufolge wurden nur 320 Mitarbeiter statt der über 3.500 geplanten eingestellt, laut Globalfoundries seien nun aber alle Operationen gestoppt und indirekt wurden Entlassungen bestätigt.

Statt sich auf die chinesische Fab 11 zu konzentrieren, legt Globalfoundries den Fokus lieber auf den US-amerikanischen Markt: Die Fab 8 im Bundesstaat New York soll künftig die ITAR-Standards (International Traffic in Arms Regulations) und die Ausführungsverordnung (Export Administration Regulations) erfüllen, welche das US-Verteidigungsministerium (Department of Defense) fordert. Somit sieht sich Globalfoundries in der Lage, auch abseits ehemaliger IBM-Fabs noch Logikchips für das US-Militär zu produzieren.

Der Schritt überrascht nicht, denn der taiwanische Konkurrent TSMC - der weltgrößte Auftragsfertiger - will eine Fab in den USA bauen. Die Investitionssumme beläuft sich auf 12 Milliarden US-Dollar bis 2029, wobei unklar ist, wie hoch die staatlichen Subventionen seitens der USA ausfallen sollen. Für Globalfoundries konnte die Umrüstung der Fab 8 wichtig werden; aufgrund finanzieller Schwierigkeiten wurden 2019 die Fab 10 verkauft und die ASIC-Sparte abgestoßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

PerilOS 24. Mai 2020 / Themenstart

Den DE/EU/Welt B2B Markt interessiert Konsumerware nicht. Hier in DE wird...

jones1024 22. Mai 2020 / Themenstart

Standards, die chinesische Standorte natürlich niemals erfüllen werden. So kann man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /