Handelskrieg: Ericsson schließt großes Forschungszentrum in China

Der Umsatz von Ericsson in China ist infolge des Handelskrieges mit den USA stark eingebrochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Logo auf der China International Import Expo (CIIE) in Schanghai
Ericsson-Logo auf der China International Import Expo (CIIE) in Schanghai (Bild: Reuters)

Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson wird eines seiner fünf Forschungszentren in China schließen. Das berichtet die South China Morning Post (SCMP) unter Berufung auf zwei informierte Quellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Geschlossen wird ein Ericsson-Zentrum in der ostchinesischen Stadt Nanjing, was 630 Beschäftigte betrifft. Den Betroffenen werde ein Wechselangebot zu TietoEVRY, einem finnischen Softwareanbieter mit Niederlassungen in China, gemacht, heißt es in dem Bericht. Die Niederlassung von Ericsson in Nanjing wurde im Jahr 2001 gegründet. Ericssons 5G-Fabrik in Nanjing sei nicht betroffen, sagte die zweite Quelle.

In einer E-Mail an die South China Morning Post bestätigte Ericsson die Schließung der Produktforschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Nanjing mit Wirkung zum 1. November 2021, die an TietoEVRY veräußert würden. Allen betroffenen Mitarbeitern werde eine Beschäftigung bei TietoEVRY angeboten, hieß es.

Vier Forschungszentren verleiben in China

Mit der Schließung des Zentrums in Nanjing verbleiben Ericsson vier große Forschungszentren in Peking, Shanghai, Guangzhou und Chengdu in China. In den insgesamt fünf Zentren waren bisher nach Unternehmensangaben mehr als 5.000 Menschen beschäftigt und die jährlichen Forschungs- und Entwicklungsausgaben überstiegen 3 Milliarden Yuan (464 Millionen US-Dollar).

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ericsson gab im Juli bekannt, dass der Umsatz in China im zweiten Quartal in Vergleich zum Vorjahr um fast 60 Prozent zurückgegangen ist.

China ist der weltweit größte 5G-Markt mit fast 1 Million Basisstationen, die bis zum ersten Halbjahr dieses Jahres in Betrieb genommen wurden.

Ericsson-Chef Borje Ekholm hatte sich energisch gegen den Ausschluss des Konkurrenten Huawei vom schwedischen Mobilfunkmarkt gewandt. Schweden sei von den EU-Richtlinien für sichere 5G-Netze ("Toolbox") abgewichen, die nationale Sicherheit mit freiem Wettbewerb in Einklang bringen sollten. Schwedens Regulierungsbehörde hatte allen Teilnehmern der 5G-Auktion vorgeschrieben, bis zum Jahr 2025 Ausrüstung von Huawei und ZTE in ihrem bestehenden Netzwerk auszubauen. Durch den Handelskrieg zwischen den USA und China erhält Ericsson weniger Aufträge in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /