Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco Konzernsitz
Cisco Konzernsitz (Bild: Cisco)

Die chinesische und die US-Regierung sollten die digitale Infrastruktur "nicht balkanisieren", sagte Cisco-Chef Chuck Robbins im Gespräch mit der britischen Financial Times. "Ich bin wirklich der Meinung, dass beide Regierungen den wirtschaftlichen Wert dabei begreifen, und ich denke, sie verstehen auch den zukünftigen wirtschaftlichen Wert, die digitale Infrastruktur nicht zu balkanisieren", erklärte Robbins.

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. Haufe Group, Freiburg

Das Unternehmen aus dem Silicon Valley, das seine gesamte Fertigung ausgelagert hat, hatte noch im Juni 2015 angekündigt, über die nächsten Jahre in China für Investitionen und Partnerschaften 10 Milliarden US-Dollar auszugeben. "Cisco fühlt sich seinen chinesischen Partnern sehr verpflichtet", sagte Robbins in einer damaligen Erklärung. Kurz danach baute Cisco eine Partnerschaft mit der staatlichen chinesischen Inspur Group auf.

Durch den Handelskrieg verzeichnet Cisco aktuell in China einen Umsatzrückgang von 25 Prozent.

Die USA und China wollen neue Verhandlungen zur Beilegung ihres Handelskonflikts führen. Das Handelsministerium in Peking teilte mit, es solle Anfang Oktober direkte Gespräche in Washington geben, die ab Mitte September auf Arbeitsebene vorbereitet würden.

Im vergangenen Monat hatte Präsident Donald Trump seine Rhetorik verstärkt und getwittert: "Unsere großartigen amerikanischen Unternehmen werden hiermit aufgefordert, sofort nach einer Alternative zu China zu suchen. Dazu gehört, dass sie ihre Unternehmen nach Hause bringen und ihre Produkte in den USA herstellen."

Später stellten Mitglieder der Regierung klar, dass es keine Anordnung des Präsidenten gebe, die Lieferketten zu durchtrennen. Technologiemanager sagten der Financial Times, sie hätten ihre Planung dafür intensiviert, falls das wirklich passieren würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

Vögelchen 20. Sep 2019 / Themenstart

Erpressung, Nötigung, Druck... um einseitig-egoistische "Deals" auszuhandeln, wobei man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /