• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco Konzernsitz
Cisco Konzernsitz (Bild: Cisco)

Die chinesische und die US-Regierung sollten die digitale Infrastruktur "nicht balkanisieren", sagte Cisco-Chef Chuck Robbins im Gespräch mit der britischen Financial Times. "Ich bin wirklich der Meinung, dass beide Regierungen den wirtschaftlichen Wert dabei begreifen, und ich denke, sie verstehen auch den zukünftigen wirtschaftlichen Wert, die digitale Infrastruktur nicht zu balkanisieren", erklärte Robbins.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. medneo GmbH, Berlin

Das Unternehmen aus dem Silicon Valley, das seine gesamte Fertigung ausgelagert hat, hatte noch im Juni 2015 angekündigt, über die nächsten Jahre in China für Investitionen und Partnerschaften 10 Milliarden US-Dollar auszugeben. "Cisco fühlt sich seinen chinesischen Partnern sehr verpflichtet", sagte Robbins in einer damaligen Erklärung. Kurz danach baute Cisco eine Partnerschaft mit der staatlichen chinesischen Inspur Group auf.

Durch den Handelskrieg verzeichnet Cisco aktuell in China einen Umsatzrückgang von 25 Prozent.

Die USA und China wollen neue Verhandlungen zur Beilegung ihres Handelskonflikts führen. Das Handelsministerium in Peking teilte mit, es solle Anfang Oktober direkte Gespräche in Washington geben, die ab Mitte September auf Arbeitsebene vorbereitet würden.

Im vergangenen Monat hatte Präsident Donald Trump seine Rhetorik verstärkt und getwittert: "Unsere großartigen amerikanischen Unternehmen werden hiermit aufgefordert, sofort nach einer Alternative zu China zu suchen. Dazu gehört, dass sie ihre Unternehmen nach Hause bringen und ihre Produkte in den USA herstellen."

Später stellten Mitglieder der Regierung klar, dass es keine Anordnung des Präsidenten gebe, die Lieferketten zu durchtrennen. Technologiemanager sagten der Financial Times, sie hätten ihre Planung dafür intensiviert, falls das wirklich passieren würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€

Vögelchen 20. Sep 2019

Erpressung, Nötigung, Druck... um einseitig-egoistische "Deals" auszuhandeln, wobei man...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /