Handelskrieg: China will nur noch eigene PCs einsetzen

Behörden und staatliche Betriebe sollen auf Hardware und Software aus China setzen. Der Übergang dauert zwei Jahre und trifft Dell und HP.

Artikel veröffentlicht am ,
Auftragsproduktion von Notebooks in China
Auftragsproduktion von Notebooks in China (Bild: STR/AFP via Getty Images)

China hat zentrale Regierungsbehörden und staatlich unterstützte Unternehmen angewiesen, PCs ausländischer Marken innerhalb von zwei Jahren durch inländische Alternativen zu ersetzen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit dem Plan vertraute Personen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Damit würden mindestens 50 Millionen PCs allein auf der Ebene der Zentralregierung ersetzt. Dies wird sich auf die Verkäufe der US-Konzerne HP und Dell Technologies auswirken, sie sind nach dem chinesischen Hersteller Lenovo die größten PC-Marken in dem Land.

Chinesische Firmen wie Lenovo, Huawei und Inspur gehören zu den weltgrößten Herstellern von Notebooks und Servern, während lokale Softwareentwickler wie Kingsoft und Standard Software bei Bürosoftware Fortschritte gegenüber Microsoft und Adobe gemacht haben. China wird auch Linux-basierte Betriebssysteme unterstützen, um Microsofts Windows zu ersetzen.

Cisco bleibt mit Inspur im Joint Venture

Laut einer der genannten Personen ist Standard Software aus Shanghai hier einer der führenden Anbieter, berichtet Bloomberg. Aber auch Dell setzt in China auf Linux.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der US-Konzern Cisco betreibt in China ein Joint Venture mit dem staatlichen Konzern Inspur, obwohl sich dieser auf der erweiterten Entity List der USA befindet. Das wohl bekannteste Unternehmen auf der Entity-Liste ist Huawei.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret erklärte der damalige US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen", und Huawei wurde auf die Entity-Liste gesetzt. US-Präsident Joe Biden erweiterte die Liste sogar noch.

China will den Einsatz inländischer PCs später auf die Provinzregierungen ausweiten und auch den gesetzten Zeitrahmen von zwei Jahren einhalten. Bestimmte Behörden, darunter staatliche Medien und Cybersicherheitsbehörden, könnten weiterhin mit Sondergenehmigungen ausländische Geräte kaufen, sagte eine der Quellen zu Bloomberg. Bei Prozessoren ist China weiter stark von den USA abhängig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nomorenoless 11. Mai 2022 / Themenstart

Sie haben ja auch guten Grund dazu. Sieht man ja, was bei Russland und Huawei etc. abläuft.

mnementh 09. Mai 2022 / Themenstart

Naja, es wird weltweit negative wirtschaftliche Auswirkungen durch den Krieg geben, au...

berritorre 09. Mai 2022 / Themenstart

Und? Offensichtlich hat China pro Kopf mehr Staatsunternehmen, aber ist dann ja gar...

Lapje 09. Mai 2022 / Themenstart

Im Gegenteil - ich denke dass China nie weiter von einer "Übernahme" Taiwans entfernt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Recht auf Verschlüsselung: Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    Recht auf Verschlüsselung
    Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle

    In einem ausführlichen Statement hat sich Digitalminister Wissing zu Wort gemeldet. Die Pläne zur Chatkontrolle gehen ihm zu weit.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /